Sonderangebot: Ein Restplatz zur zauberhaften Vogelwelt auf die Andamanen und nach Sri Lanka zum Jahreswechsel

Sonderangebot: Ein Restplatz zur zauberhaften Vogelwelt auf die Andamanen und nach Sri Lanka zum Jahreswechsel

Andamanenschlangenweih (endemisch). Foto: U. Schuster

Andamamenschlangenweih, Andamenstar, Andamanenkauz … und weitere insgesamt 21 Insel-Endemiten sind zum Jahreswechsel 2019/2020 auf den geheimnisvollen Andamamen zu erleben. Diese Inselgruppe gehört zu Indien, liegt aber mehr als 1000 Kilometer weiter östlich vor der Küste von Myanmar und ist in weiten Teilen noch von unberührtem Regenwald bedeckt. Bartmeise-Reisen führt seit einiger Zeit dorthin Reisen durch, ganz speziell um die dort lebenden endemischen Vogelarten erleben zu können.

Diese Sonderreise ab 26. Dezember 2019 führt aber zuerst auf eine andere zauberhafte Insel und deren Vogel- und Tierwelt, nach Sri Lanka, und dann auf die Andamanen (Reiseplan zum Download hier im entsprechenden Reiseangebot). Auf Sri Lanka können neben der Vogelwelt auch Blauwale (Video auf Facebook Bartmeise-Reisen) aus nächster Nähe und tagaktive Leoparden beobachtet werden.

Eine einzigartige Insel-Kombination zur Vogel- und Naturbeobachtung, die so nirgendwo anders angeboten wird!

Für diese (ausgebuchte) Sonderreise steht jetzt nochmals kurzfristig ein Platz mit Abflug (Lufthansa ab/an Frankfurt) zur Verfügung. Diesen bieten wir zum Sonderpreis (erfragen: info@bartmeise.de) an! Die Frist dafür läuft bis zum 20. November, danach verfällt der Platz. Interessenten bitten wir um rasche nachfrage bzw. Anmeldung.

Hartmut Meyer

Titelfoto: Andamanenstar (endemisch). Foto: U. Schuster.

Print Friendly, PDF & Email
Bartmeise-Reisegruppe von den “Big Five” Südamerikas zurückgekehrt – 430 gesehene Vogelarten in der Liste

Bartmeise-Reisegruppe von den “Big Five” Südamerikas zurückgekehrt – 430 gesehene Vogelarten in der Liste

Jaguar am 14.10.2019 am Cuiaba-Fluss. Foto: J. Hottinger

Mit 430 gesehenen Vogelarten ist am Sonntag (27.10.) eine Bartmeise-Reisegruppe aus dem Pantanal und dem Südamazonas Brasiliens im Bundesstaat Mato Grosso nach Hause zurückgekehrt. Auch bei dieser äußerst erfolgreichen Reise stand die beeindruckende Vogelarten-Vielfalt Südamerikas im Vordergrund, aber auch die “Big Five” des Kontinents, die hier im Pantanal, beobachtet werden können, begeisterten die Reisegäste. Am Cuiaba-River war die fünfmalige Begegnung mit mindestens vier verschiedenen Jaguaren – aus ca. 25 Meter Entfernung zu sehen und zu fotografieren; einer der Großkatzen sogar beim Durchschwimmen des Flusses zuschauen zu können (siehe Video: Bartmeisen-Reisen auf Facebook; Startfoto: J. Hottinger) – ein echter Höhepunkt! Dazu fischende und spielende Riesenotter ebenfalls aus wenigen Metern Entfernung, südamerikanische Fischotter, Gürteltiere usw. Mehrmals konnten Flachlandtapire beobachtet und einmal ebenfalls im Fluss schwimmend gesehen (und fotografiert) werden.

Einer der seltensten Vögel Brasiliens: die Witwentangare. Foto: A. Eisen Rupp.

Die Vogelwelt wartete ebenfalls mit vielen ungewöhnlichen Begegnungen auf. Im Pantanal konnte die Witwentangare (Cone-billed Tanager), die rund ein Jahrhundert als ausgestorben bzw. verschollen galt und von der erst seit wenigen Jahren kleinste Vorkommen wiederentdeckt worden, gut beobachtet werden. Auch die Sandsteinfels-Formationen der Chapada, die ein bisschen an das heimische Elbsandsteingebirge erinnern, boten mit ihrer Cerrado (Steppe) einige andere typische, sehr seltene, teilweise akut bedrohte Vogelarten, die nirgendwo anders zu sehen sind. In den “Garden of the Amazons”, im Übergangsbereich der Steppe in den Amazonas und im Südamazonas standen insbesondere die attraktiven Ameisenvögel, darunter zahlreiche Endemiten, im Interesse der Vogelbeobachter. Zu den Höhepunkten hier zählte die Begegnung mit einer immaturen, kürzlich ausgeflogenen Harpyie, dem mächtigsten Adler Südamerikas, und dem ungewöhnlichen, mehr als Krähen großen Kurzlappen-Schirmvogel (Amazonian Umbrellabird), der aus allernächster Nähe zu erleben war. Demnächst mehr dazu im Reisebericht!

Bartmeise-Reisen als Unternehmen und die Reisegäste dieser Reise haben vor Ort im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso 1.000,00 € in bar an ein Naturschutzprojekt gespendet, mittels welchem die Brutplätze der Harpyie gegen Brandrodung im Amazonas geschützt werden und das insgesamt einen Beitrag zur Popularisierung des Vogelschutzes bei den lokalen Farmern leistet!

Diese spezielle Reise (zwei Wochen), die nirgendwo anders so angeboten wird (!), findet erneut 2020 vom 2. bis 18. Oktober statt. Noch sind zwei Doppel- bzw. Twin- und ein Einzelzimmer verfügbar, für die jetzt unverbindliche Vorreservierungen eingetragen werden (Email an: info@bartmeise.de). 

Hartmut Meyer

Print Friendly, PDF & Email
Mit vielen Grüßen in die Heimat meldet sich unsere Äthiopien-Gruppe – seltenste Vogelarten wurden gesehen

Mit vielen Grüßen in die Heimat meldet sich unsere Äthiopien-Gruppe – seltenste Vogelarten wurden gesehen

Eine andere Reisegruppe unter Leitung von Dr. Kai Gedeon bereist derzeit und noch bis zum 7. Oktober 2019 18 Tage lang das afro-alpine Äthiopien auf der Suche nach den ganz speziellen Vogelarten des Landes. Die Reise führte u.a. schon durch die grandiosen Bale-Mountains, dem weltweit größten afro-alpinen Schutzgebiet, sowie in den Borana-Nationalpark (in Gründung), zum Lake Langano und dem Abijata-Shala-Nationalpark. Das Foto wurde aufgenommen am Lake Awasa, wo die Gruppe auf der Suche nach dem Wellenbartvogel war. Weitere Höhepunkte der Reise: Bestens gesehen wurde die Libenlerche (einer der seltensten Singvögel Afrikas), Weißflügeltaube und Jubaweber (die nur an wenigen Stellen außerhalb ihres Hauptverbreitungsgebietes in Somali vorkommen) und die Maskenlerche (von der es nur fünf bekannte Vorkommen gibt).

Nach dem Aufenthalt im Awasa-Gbiet begibt sich unsere Reisegruppe jetzt am Wochenende in Verlängerung der Rundreise auf das Sanetti-Plateau, dem Hauptverbreitungsgebiet des seltenen Äthiopischen Wolfes. Außerdem steht ein Besuch bei den attraktiven (endemischen) Dscheladas (Blutbrustpaviananen) im Programm mit dem Ziel, beide Säuger beobachten und vielleicht auch fotografieren zu können. Auf dem weg dorthin wird nach dem endemischen Harwoodfrankolin gesucht.

Eine nächste Reise in die zauberhafte Bergwelt Äthiopiens im Januar 2020 ist bereits restlos ausgebucht. Im 2. Halbjahr 2020 wird es mit Äthiopien-Experten Dr. Kai Gedeon (Biologe/Ornithologe/Völkerkundler) eine weitere Reise auf das “Dach Afrikas” geben. Die Ankündigung dazu erfolgt in Kürze hier.

Hartmut Meyer

Startbild: Äthiopien-Reisegruppe am 2. Oktober 2019 im Awasa-Gebiet. Foto: Dr. K. Gedeon

Print Friendly, PDF & Email
Bartmeise-Reisegruppe aus Kenia zurück: Überraschendes Ergebnis mit 480 gesehene Vogelarten!

Bartmeise-Reisegruppe aus Kenia zurück: Überraschendes Ergebnis mit 480 gesehene Vogelarten!

Mit 480 gesehenen (und viele auch  fotografiert) Vogelarten im Gepäck ist vergangene Woche unsere Reisegruppe aus dem Westen Kenias nach Deutschland zurückgekehrt. Bereist wurden die Großlebensräume der Grassteppe in der Masai Mara, die großen Seen im Großen Afrikanischen Grabenbruch in der trockenen Akaziensteppe, der bekannte Kagamega-Regenwald an der Grenze zu Uganda und die Bergregenwälder am Mount Kenia-Massiv auf ca. 2.000mNN.

Ad. Kronenadler mit Futter am Nest im Kagamega-Forest. Digiskopie-Foto M. Walter.

Neben unglaublichen 480 beobachteten Vogelarten war auch die Begegnung mit den großen Huftieren der Masai Mara – Tausende Gnus, Büffel, Zebra, Elefanten, Giraffen und vielen Antilopenarten – sowie die Löwen, Geparden und Tiger ein eindrückliches, großartiges Erlebnis. Zu den Höhepunkten in der Vogelwelt zählte auch in diesem Jahr die Begegnung mit den größten Adlerarten des Kontinents, mit Kaffern- und Kronenadler. Letzterer war im Kagamega-Regenwald wieder an einem mit einem Jungvogel besetzten Nest hautnah zu erleben. Mehrmals konnten die Fütterungen des Jungvogel beobachtet werden (Digiskopie-Foto).

“Mich hat die Vielfalt dieses Landes, allein nur hier im Westen, außerordentlich beeindruckt. Ich kann jedem Naturfreund, speziell ornithologisch Interessierten, eine Reise in die phantastische Natur Kenias empfehlen” meint Manfred W. aus Riesa. Und Benedikt B. aus Göttingen: “Die tolle Vogelwelt hat mich überrascht. Ich hätte nicht erwartet, dass wir um die 480 Arten, darunter viele Seltenheiten wie z.B. auch den hoch bedrohten Olivibis am Mount Kenia, sehen können”.

Die nächste Bartmeise-Reise in die Vogelwelt Kenias findet am April 2020, gleich nach Ostern, statt. Dann steht der trockenere Norden des Landes mit seiner wieder ganz anderen Vogelwelt (Somali-Biom) sowie die speziellen Bergvögel (darunter zahlreiche Endemiten) in den Abadere-Mountains im Programm. Die “Big Five” Afrikas sind natürlich möglich und “eingeplant”, wozu auch das bedrohte Spitzmaulnashorn im Nairobi Nationalpark gehört.

Hartmut Meyer

 

Startbild: Bartmeise-Reisegruppe am Äquator. Foto: H. Meyer

Print Friendly, PDF & Email
Die Wüste lebt: Bartmeise-Reisegruppe auf der mexikanischen Baja California unterwegs – Meeressäuger und Wüstenvögel

Die Wüste lebt: Bartmeise-Reisegruppe auf der mexikanischen Baja California unterwegs – Meeressäuger und Wüstenvögel

Grauwal mit Jungtier. Foto: Martin Winter

Seit einigen Tagen ist eine Bartmeise-Reisegruppe auf der mexikanischen Halbinsel Baja California unterwegs. Ziel dieser “Vögel-und-Mehr”-Reise durch den “größten Kaktusgarten der Welt” sind neben der Vogelwelt auch die großen Meeressäuger wie Grauwale, die hier in den gewaltigen Buchten zwischen Pazifik und Golf von Kalifornien ihre Kinderstuben haben, sowie die Naturschönheiten dieser außergewöhnlichen Wüste zwischen den Ozeanen.

Krabbenreiher. Foto: Martin Winter

Die pazifische Vogelwelt wird beherrscht von den Meeresvögeln, die wie die allgegenwärtigen Braunpelikane, endemische Heermann– und Gelbfußmöwen, verschiedenen Seeschwalben-, viele Reiherarten wie auch Krabbenreiher und den “Hyänen” der Meere, den Prachtfregattvögeln, täglich beobachtet werden können. Begeistert zeigt sich die Reisegruppe von der Limikolen-Vielfalt, die bestimmt werden durch die Arten des amerikanischen Kontinents wie Wilson– und Keilschwanzregenpfeifer, Wiesen– und Bergstrandläufer, Großer Gelbschenkel, Marmor- sowie Hudsonschnepfen. Aber auch einige ausgesprochene Seltenheiten wie 7 Individuen vom nur ausnahmsweise vorkommenden Bergstrandläufer konnten bereits gesehen und fotografiert werden. Außerdem gelang es, einen Schwarzkopf-Zwergtaucher, ebenfalls ein Ausnahmegast auf der Baja, nachzuweisen.

Wüstenkolibri, die Veilchenkopfelfe. Foto: Martin Winter

Wechselnd werden vogelkundlich interessante Gebiete sowohl am Golf von Kalifornien als auch am Pazifik aufgesucht. Dann führt die Reise stets durch ausgedehnte Wüstengebiete z.B. der Sierra San Francisco oder der Sierra de la Giganta mit ihren Riesenkakteen und einer ganz eigenen Vogelwelt, bestimmt von den häufigen Truthahngeiern, Nordkarakara, Buntfalken, Rotschwanz– und Präriebussard sowie auch weiteren seltenen (endemischen) Arten wie Grauspottdrossel und Schwarzstirn-Saphirkolibri. 

Mehr später im Reisebericht.

Hartmut Meyer

Titelfoto: Bartmeise-Reisegruppe am 20.03.2019 im ‘Refugio de Aves’ (Vogelschutzgebiet) in Guerrero Negro am Pazifischen Ozenan. Foto: H. Meyer

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Bartmeise-Reisegruppe derzeit unterwegs in Nepal: Vögel und Natur zwischen Himalaja und Buddha

Bartmeise-Reisegruppe derzeit unterwegs in Nepal: Vögel und Natur zwischen Himalaja und Buddha

Auszug aus dem laufenden Reisebericht über unsere Reise: „Vögel und grandiose Natur zwischen Himalaja und Buddha“ (8. bis 25.02.2019):

Seltene Einblicke auch in das Leben der Menschen in Nepal. Foto: H. Meyer

Montag, 11. Februar 2019: Unterwegs ins Tiefland zum Winterquartier des Ibisschnabel
Wir checken nach dem Frühstück aus und verlassen die Millionenstadt Kathmandu Richtung Westen. Auf der Fahrt heraus aus dem Kathmandu-Tal sehen wir die ersten Steppenadler (Steppe Eagle) am Straßenrand. Der Verkehr ist auch heute heftig, aber zumindest gibt es keine größeren Straßensperrungen, so dass wir recht zügig unseren ersten Stopp in einem kleinen Dorf erreichen. Schon vom Straßenrand aus werfen wir einen ersten Blick auf einen kleinen Bachlauf, der eine Überraschung bietet. Hier entdecken wir den attraktiven Fleckenscherenschwanz (Spotted Forktail), den größten der drei in Nepal vorkommenden Schwerenschwanzarten. Dank der guten Kontakte unseres nepalesischen Mitarbeiters zur einheimischen Bevölkerung dürfen wir uns durch die privaten Gärten und kleinen Gemüsefelder bewegen, um Vögel zu beobachten. Wir finden zwei Baumelsterarten, Graubrust-Baumelster (Grey Treepie) und Rotschnabelkitta (Red-billed Blue Magpie), sowie Scharlachmenningvögel (Scarlet Minivet). Auch ein Himalajarotschwanz (Blue-fronted Redstart) und ein Männchen vom attraktiven Karmesinnektarvogel (Scarlet Sunbird) lässt sich sehen. Dieser kurze Beobachtungsstopp bietet aber auch einen intimen Einblick in das reale Leben der Menschen, wie er normalen Touristen wohl meistens verborgen bleibt. Die freundlichen Nepalesen freuen sich über unseren Besuch, zeigen sich aufgeschlossen, fragen nach und beantworten gern auch unsere Fragen. Fotos sind selbstverständlich.

Kuckuckszwergkauz. Foto: S. Gharti

Weiter geht unsere Fahrt Richtung westliches Tiefland. Die Strecke ist relativ kurz, dafür aber sehr anstrengend, weil sie über zwei Gebirgspässe (2.000 mNN und 2.500 m NN) führt. Unser Toyota-Bus kommt auf der äußerst schlechten Straße teilweise im nur im Schritt voran. Allerdings bietet diese Nebenstrecke eine unglaubliche landschaftliche Vielfalt. Kleine Siedlungen und die terrassenförmig angelegten Felder an den Steilhängen prägen die Landschaft. Immer wieder ergeben sich kurze Blicke auf den heute meist verhangenen Himalaja-Hauptkamm. In einem kleinen Baum am Straßenrand sonnt sich ein Kuckuckszwergkauz (Asian Barred Owlett), den wir gut beobachten und fotografieren können. Ab ca. 2.200m NN wechselt die Landschaft. Himalaja-Kiefern und uralte Eichenwälder, im Unterholz die berühmten Baumrhododendren, die auf der Südseite bereits zu blühen beginnen, bestimmen nun den Anblick. Auch hier liegt etwas Schnee, der nepalesische „Schnee-Touristen“ anlockt. Ein Trupp von Schwarzkehldrosseln (Black-throated Thrush) fliegt lärmend umher. Zwischen zu blühen beginnenden Baumrhododendren nehmen wir unser Mittags-Picknick ein. Am einem Dorfrand sehen wir eine Haubenammer (Crested Bunting) und einen Trupp Spitzschwanz-Bronzemännchen (White-rumped Munia). Nach weiteren zwei Stunden Fahrt kommen im Tal an und erreichen einen der gewaltigen Himalaja-Flüsse. Hier befindet sich ein Winterplatz vom Ibisschnabel. Aktuell sollen hier drei Individuen anwesend sein. Aber heute bleiben sie uns verborgen. In der Wartezeit auf die Vögel machen wir aber eine andere tolle Entdeckung. An einem großen Felsbrocken im Fluss sucht ein Mauerläufer (Wallcreeper) nach Nahrung. Wir sind überrascht, diesen Hochgebirgsvogel auf ca. 450mNN hier am Fluss zu entdecken, aber ein Blick in die Beschreibung im Feldführer „Birds of Nepal“ bestätigt dies als normalen Beobachtungsumstand im nepalesischen Winterhalbjahr. Wir erreichen schnell unser Hotel, checken ein und dann wartet auch schon das Abendessen. Das gemeinsame Ausfüllen der Vogellist schließt den Tag ab.

Seltener Anblick: Trauer – oder Himalaja-Eisvogel. Foto: S. Gharti

Dienstag, 12. Februar 2019: Entdeckungen am Himalaja-Fluss: Himalaja-Eisvogel und Ibisschnäbel
Mit dem ersten Tageslicht in der Morgendämmerung geht es heute hinaus an den Fluss, um die legendären Ibisschnäbel, eine Zielart dieser Reise, zu sehen. Der erste aufgesuchte Platz ist wieder unbesetzt. Dafür finden wir einen weiteren seltenen Hochgebirgsvogel, den Trauer- oder Himalaja-Eisvogel (Crested Kingfisher). Diese selten zu sehende Eisvogelart kommt zur Brutzeit bis in Höhen von 3.000 mNN vor und hält sich meist nur im Winterhalbahr auch im Tiefland auf. Der wunderbar schwarz-weiß gezeichnete Vogel dankt uns unsere Begeisterung und zeigt seine für einen Eisvogel einmalig große Federhaube (Foto).

Einer von sechs Ibisschnäbel vom 12.02.2019. Foto: S. Gharti

Am Fluss herrscht schon mit Sonnenaufgang betriebsame Geschäftigkeit. Die Nepalesen gewinnen hier insbesondere Fluss-Schotter, der zum Befestigen der Ufer benutzt wird. Schwere Baumaschinen graben im Fluss, LKWs transportieren das Material ab, Menschen sind zu Fuß unterwegs … und bei uns stellt sich rasch das Gefühl ein, wieder leer auszugehen. Aber dann, von einer Fußgänger-Hängebrücke über den Fluss aus entdecken wir die ersten drei Ibisschnäbel (Ibisbill) im Schotterbett. Unglaublich, wie das Federkleid der Farbe des Flussschotters angepasst ist, so dass die Vögel optisch regelrecht darin ‚verschwinden‘. Es gelingt von der Straße aus einen näheren Beobachtungsstandort zu finden, und so haben wir erhöht den besten Blick auf vier Individuen, die ca. 60-80 Meter entfernt von uns nach Nahrung suchen – mitten im Gewimmel der Maschinen und Menschen, die sie nicht zu stören scheinen! Als die Vögel dann abfliegen, kommen zwei weitere Individuen dazu, die wir gar nicht gesehen hatten. Glücklich und mit vielen Fotos im Gepäck verlassen wir die Gegend und begeben uns zum späten Frühstück ins Hotel, und begeben uns danach auf den kurzen Weg in den Chitwan-Nationalpark, wo weitere Abenteuer warten …

Später mehr im gesamten Reisebericht.

Diese Reise findet auch im Jahr 2020 ab ca.. Mitte Februar wieder statt. Für die wenigen Plätze ist eine unverbindliche Vorreservierung möglich (info@bartmeise.de).

Hartmut Meyer

Titelfoto: Bartmeise-Reisegruppe auf Jeep-Safari. Foto: H. Meyer

Print Friendly, PDF & Email
Rothalsgänse und Fischmöwen am Schwarzen Meer: Bartmeise-Reisegruppe in Durankulak unterewegs

Rothalsgänse und Fischmöwen am Schwarzen Meer: Bartmeise-Reisegruppe in Durankulak unterewegs

Rothalsgänse am Schwarzen Meer. Foto (2012): Pavel Simeonov

Eine Bartmeise-Reisegruppe war in den vergangenen Tagen am Schwarzen Meer in Bulgarien unterwegs mit dem Ziel, die dort alljährlich überwinternden Rothalsgänse, aber auch Fischmöwen und Adlerbussarde zu beobachten. Und obwohl auch dieser Winter, der fünfte in Folge, viel zu warm und vor allem zu trocken ist und den Gänsen dadurch ein Großteil ihrer Nahrungsgrundlage fehlt, konnten die hübsche Art im südlichen Donaudelta im benachbarten Rumänien gut gesehen werden. Durch die durch die ungünstige Wetterlage bedingten Nachteile für die rastenden Gänse beantworten diese mit hoher Dynamik, und so hält sich die Art im Moment nur sehr kurzzeitig in einem Gebiet auf und muss aufwändig gesucht werden. Aber wir hatten glück und konnten einen großen Trupp von mind. 600 Individuen zusammen mit rund 2.000 Blässgänsen finden, gut sehen und auch fotografieren.

Der Adlerbussard ist im Gebiet ebenfalls ein häufiger Wintergast, der täglich in zahlreichen Individuen beobachtet werden konnte. Trauriger Höhepunkt: Unter einem Mittelspannungsmast fand sich ein frisch toter Vogel, offensichtlich durch einen Stromschlag umgekommen.

ad. Fischmöwe. Foto: W. Nachtigall

Auch die Großmöwen-Freunde in der kleinen Gruppe konnten sich ausgiebig beschäftigen. Neben den sehr häufigen Steppen- und Mittelmeermöwen in allen Altersklassen (von einem Individuum konnte der gelbe Farbkennring abgelesen werden), war auch eine einzige Silbermöwe und sogar eine adulte Mantelmöwe zu entdecken. Das Highlight unter den Großmöwen stelle aber die Fischmöwe dar, von der allein heute (6. Februar), zwischen 8.30 und 10.00 Uhr, mind. 8 Vögel ganz nahe und niedrig über dem Strand, ca. 30 Meter vor den Beobachtern, in Richtung Norden zogen. Wunderbare Fotobelege der bereits ins Brutkleid gemauserten Vögel waren ein Ergebnis.

In der Branta-Lodge von Pavel Simeonov fand unsere Gruppe wieder eine gute Herberge und ausgezeichnete Betreuung. Pavel Simeonov, der mit seinen herausragenden Kenntnissen der lokalen Vogelwelt und seinem beeindruckenden Netzwerk ein Erfolgsgarant für eine solche Tour ist, danken wir ganz ausdrücklich für seine Bemühungen!

Auch im kommenden Februar wird es wieder so eine Kurzreise ans Schwarze Meer gegen, ganz gleich wie sich der Winter 2019/2020 präsentieren sollte.

Hartmut Meyer

Titelfoto: Picknick am Strand von Shabla bei frühlingshaften Temperaturen um +15C am 04.02.2019. Foto: H. Meyer

Print Friendly, PDF & Email
Weihnachts- und Neujahrsbirding im Schatten des Kilimandscharo: Seltene Vögel am Indischen Ozean

Weihnachts- und Neujahrsbirding im Schatten des Kilimandscharo: Seltene Vögel am Indischen Ozean

 

Im Schatten des Kilimandscharo … Foto: H. Meyer

In diesen Stunden geht das Weihnachts- und Neujahrsbirding 2018/2019 in Kenia zu Ende. Mit 340 gesehen Vogelarten an nur 10 Beobachtungstagen verlief auch diese intensive Tour sehr erfolgreich. Die Reise begann im Amboseli-Nationalpark (auf 1.200 mNN) in offener Steppenlandschaft mit Elefanten, Antilopen und Löwen sowie dem Amboseli-See mit seiner beeindruckenden Wasservogelwelt (Hunderten Zwerg- und Rosaflamingos) im Schatten des knapp 6.000 Meter hohen Kilimandscharo, dem höchsten Berg Afrikas. Im Tsavo West- und Tsavo Ost-Nationalpark erlebten wir neben der afrikanischen Vogelwelt, auch ein Paar vom seltenen gewordenen Kaffernadler war zu entdecken, auch die berühmten „roten“ Elefanten. In den Taita-Hills auf 1.800mNN konnten wir weitere Zielarten der Reise, vor allem die dort vorkommenden Endemiten wie Taitadrossel, Taitafeinsänger und Taitabrillenvogel gut beobachten und fotografieren. Ein Höhepunkt dieser Reise!

Einer der berühmten “roten” Elefanten vom Tsavo-Nationalpark. Foto: H. Meyer

Danach führte die Tour weiter an die Küste des Indischen Ozeans in die Region um Mombasa und Watamu. Hier waren vor allem die Endemiten im Sokoke-Arabuko-Nationalpark sowie die nur hier im Südosten vorkommenden Vogelarten im Brachystegia-Wald (endemische Baumart) Ziel der Ornithologen. Sokoke- und Malindipieper, Amaninektarvogel z.B.  und einer der seltensten Vögel Kenias überhaupt, die Sokoke-Zwergohreule (Brutpaar mit zwei flüggen Jungvögeln) waren die Höhepunkte hier im Gebiet. Der letzte volle Beobachtungstag am 4. Januar führte in das UNESCO-Weltnaturerbe-Gebiet Mida Creek bei Watamu. Auf den Wattflächen im ca. 13 Kilometer langen Meeresarm findet sich eines der wichtigsten Überwinterungsgebiete des Reiherläufers (Brutgebiete im Oman) und vom Terekwasserläufer. Beide Arten konnten ausgiebig beobachtet und fotografiert werden. Im Moment erholt sich die Gruppe von den Anstrengungen der Rundreise in einem wunderbaren Resort direkt am Bamburi Beach am Indischen Ozean. Die freien Stunden nutzen die Reiseteilnehmer zum birden im Watt und zum relaxen am Meer, bevor ab Morgen bzw. am Montag die Rückreise nach Hause beginnt.

Graubrust-Paradiesschnäpper am Nest. Foto: M. Liebschner

Nächste Gelegenheit, die beeindrucke Tier- und Vogelwelt Ostafrikas in Kenia zu erleben, ist unsere Rundreise von der Masai Mara bis zum Mount Kenia durch den großen Afrikanischen Grabenbruch. Vom 5. bis 19. September 2019 findet diese Tour statt. Noch sind einige Plätze verfügbar! Unverbindliche Anmeldungen erbitten wir an: info@bartmeise.de (Programm und Abläufe werden mitgeteilt).

Startfoto: Bartmeise-Reisegruppe im Mida Creek. Foto: H. Meyer.

Hartmut Meyer

Print Friendly, PDF & Email
Seltene Vögel in den geheimnisvollen “Mondbergen” – Bartmeise-Reisegruppe aus Uganda zurück

Seltene Vögel in den geheimnisvollen “Mondbergen” – Bartmeise-Reisegruppe aus Uganda zurück

Zielart der Reise: Ruwenzori-Turako. Digiskopie H. Meyer

Berggorilla im Bwindi-NP: Foto 2017: H. Meyer

Mit fast 400 gesehenen Vogelarten in der Liste (neuer Rekord!) kehrte am Wochenanfang unsere Bartmeise-Reisegruppe aus dem Albertine Riftvalley in Uganda zurück. Während der 15-tägigen Rundreise über insgesamt erneut rund 2.000 Kilometer wurden grandiose Landschaften zwischen dem Viktoriasee (zweitgrößter Binnensee der Erde), den Virunga-Vulkanen im Grenzgebiet Uganda-Ruanda-Kongo, dem Lake Mburo-, Weltnaturerbe Bwindi Impenetrable-, dem Kibale- bis zum Simliki-Nationalpark zu Füßen der geheimnisvollen “Mondberge” des über 5.400 m hohen Ruwenzori-Gebirges bereist. Ziel waren insbesondere die für die Region des Albertine Riftvalleys (Uganda, Ruanda und Kongo) endemischen (NE) und seltenen Bergvogelarten, von denen die überwiegende Anzahl auch beobachtet und meist sogar fotografiert werden konnten. Mit umfangreichen Kenntnissen über die Lebensgewohnheiten einheimischer Vögel ausgestattet ermöglichte es unser ugandischer Birdguide und Bartmeise-Mitarbeiter Emmy, dass die Gruppe die wirklich seltene, scheue und im Unterholz schwer aufzufindende Grünbrustpitta beobachten – und sogar fotografieren – konnte. Neun von 10 Gruppen bleiben dabei regelmäßig erfolglos.

Zum Schluss der Reise stand ein Tag in den beeindruckenden Mabamba-Papyrussümpfen am Viktoriasee im Programm. Ziel war hier der urzeitlich anmutende, seltene Schuhschnabel (Shoebill) den wir ebenfalls gut und aus weniger als 10 Meter Entfernung genießen konnten. Und es gelang zudem, die weiteren Top-Zielarten der Reise, Kammschnabelturako (Ruwenzori Turaco), Grünbrustpitta  (Green-breasted Pitta) und Blaukehl-Breitrachen (African Green  Broadbill) zu beobachten.

Geschenke für eine Dorfschule. Foto: H. Meyer

Außerdem bot diese Reise erneut einen absolut authentischen Einblick in das Leben der Menschen in Uganda im schwarzen Herzen Afrikas, abseits touristischer Pfade. Ein kurzer, unangemelderter Besuch in einer kleinen Dorfschule, für die die Reisegäste wieder Schulsachen und anderen Geschenke mitgebracht hatten, zeigte einmal mehr, warum Afrika auch unsere Unterstützung so dringend braucht! Die Dankbarkeit, mit der die Lehrer und die Kinder die kleinen Geschenke entgegen nahmen, rührte so manchen Reisegast zu Tränen.

Auch Dank der Umsicht unserer afrikanischen Begleiter und unseres Birdguides konnte diese Reise wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis mit wunderbaren Vogel- und Naturbeobachtungen gestaltet werden. Dass man in Uganda zwei Meter neben den mächtigsten Primaten der Erde, den bis zu 1,80m großen Berggorillas stehen kann, ist ein Erlebnis, welches man nie vergessen wird. “Atemraubend, diesen Riesen so nahe kommen zu können … Ich hätte das nie für möglich gehalten” meinte z.B. Carola Seifert (Chemnitz) nach ihrem Besuch bei den Berggorillas. Zum Abschluss dieses Erlebnisses baten uns die Rancher von der UGA (Uganda Wildlife Authority), den Menschen in der Heimat folgendes mitzuteilen: “Die Berggorillas gibt es heute nur noch, weil Menschen wie sie aus Europa, Amerika und von überall her auf der Welt zu uns kommen, um diese Tiere in der freien Wildbahn zu sehen”!

Unsere Reise durch das grandiose Albertine Riftvalley wird auch im kommenden Jahr im Bartmeise-Reiseprogramm zu finden sein (ca. ab 22. Juni 2019). Der komplette Reisebericht steht hier in wenigen Tagen zur Verfügung.

Hartmut Meyer

Titelfoto: Bartmeise-Reisegruppe vor den Virunga-Vulkanen im “Magahinga Gorilla Nationalpark” in Kisoro. Foto: H. Meyer

 

Print Friendly, PDF & Email
Bei den „Vögeln des Glücks“ in zauberhafter Winterlandschaft im Nationalparks Unteres Odertal unterwegs

Bei den „Vögeln des Glücks“ in zauberhafter Winterlandschaft im Nationalparks Unteres Odertal unterwegs

 

Bartmeise-Reisegruppe Singschwantage Unteres Odertal 2019. Foto: H. Meyer

Mit dem Ziel, insbesondere Singschwäne und die bevorzugt nur hier im Osten Deutschlands vorkommenden Waldsaatgänse sowie die weitere Wintervogelwelt zu beobachten, fand übers verlängerte Wochenende (17.-20.01.2019) eine Bartmeise-Kurzreise zu den 13. Singschwantagen in den Nationalpark Unteres Odertal Brandenburg statt.

Am Anreisetag stand wie immer ein Besuch im Naumann-Museum in Köthen/Anhalt auf dem Programm. Dieses einzigartige Ornithologie-geschichtliche Museum der Welt begeistert insbesondere mit seinen Original Biedermeier-Dioramen, wie sie der Museumsgründer, Johann Friedrich Naumann, noch selber errichtet hat. Seit 1835 findet sich die Naumannsche Vogelsammlung in den gleichen Räumen!

Singschwäne im Winter. Foto: B. Franzke

Am Freitagmorgen konnte uns Singschwan-Experte Nico Stenschke (Startfoto, H. Meyer) an einem Schlafgewässer im Landkreis Wittenberg schon die ersten 160 Singschwäne zeigen und auch die Methodik der Farb- und Sender-Markierung an dieser Vogelart erläutern. Unter den am Schlafgewässer anwesenden Vögeln konnten zwei mit farbigen Halsringen entdeckt und auch abgelesen werden, wobei einer der Singschwäne, zur Freude von Nico Stenschke, von ihm persönlich vor fünf Jahren in Estland beringt wurde!

Waldsaatgans. Foto: A. Töpfer

Im Nationalpark Unteres Odertal erwartete unsere Gäste zauberhaftes Winterwetter. In der Nacht hatte es etwas geschneit, eine dünne aber geschlossene Schneedecke bedeckte die Landschaft und bei leichtem Frost begannen die Oderpolder zuzufrieren. Hunderte Singschwäne boten genau das, was Ziel dieser Exkursion und erhofft war: ein optisches und dazu ein akustisches Erlebnis vom Feinsten, wie es im Winterquartier der Art an der Oder zu erleben ist. Auch unter den hier anwesenden Vögeln konnten wieder zwei Halsringe abgelesen und gemeldet werden. Obwohl die meisten nordischen Gänse nach dem Schneefall am Freitag ganz offensichtlich in schneefreie Gegenden abgewandert waren, konnte am Sonnabend aber doch ein Trupp von um die einhundert Waldsaatgänse aus nächster Nähe ausgiebig beobachtet werden. Da sich zudem einige Tundrasaat- Bläß- und auch Graugänse im gleichen Trupp aufhielten war es möglich, die Art- und Unterartmerkmale beispielhaft zu studieren.

Die Teilnehmer an der Exkursion konnten sich im Nationalpark an verschiedenen weiteren Vogelarten erfreuen, die heute auch nicht mehr alltäglich und überall zu sehen sind. So begeisterten Kornweihen, darunter ein männlicher Vogel, Raubwürger und ein Trupp von mind. 8 Schneeammern, die aus nächster Nähe zu sehen und auch gut zu fotografieren waren. Kraniche und einzelne Kiebitze trotzten Eis und Schnee, auf der Anreise aus Sachsen war auch ein Rotmilan zu sehen.

Auf der Rückfahrt gab es am Sonntag einen Stopp am Bötzsee bei Strausberg nahe Berlin, an dem seit Wochen einen weibliche Ringschnabelente als Irrgast für Aufsehen unter den Birdern sorgte. Aber leider, durch den Frost war der See über Nacht komplett zugefroren und für Tauchenten nicht mehr geeignet. Dafür balzten trotz Minustemperaturen im strahlenden Sonnenschein zwei Mittelspechte, die sich zudem in den alten Erlen am Seeufer gut beobachten ließen.

Naumann’s original Biedermeier-Dioramen im Naumann-Museum in Köthen. Foto: H. Meyer

Auch diese Kurzreise war auch wie immer für Anfänger in der Ornithologie ausgelegt und geeignet, denn die zu sehenden Vogelarten wurden erklärt und deren Artmerkmale erläutert.

Ein herzliches Dankeschön gilt unserem Freund Jochen Haferland (Gartz/O.) der vor Ort im Nationalpark mit seiner herausragenden Sachkunde als Guide und Exkursionsleiter zur Verfügung stand. Ebenso ein Dankeschön an Nico Stenschke für seine qualifizierten Erläuterungen zu den Singschwänen und deren Zugverhalten.

Hartmut Meyer

Print Friendly, PDF & Email

Sprache wählen

Newsletter

 

Bartmeise-Reisen ist Mitglied im Deutschen Reisebüro-Verband DRV
 

 

Kontaktieren Sie mich