Uganda: Vogel- und Tierwelt im unbekannten Norden

Reisebeschreibung

Uganda – Vom Victoriasee bis zum Murchinson Falls-Nationalpark an den Quellen des Nils

Grandioses Wildlife und auf der Suche nach dem einzigen Endemiten des Landes, dem Ugandaweber 

Reisetermin: 13. bis 27. März 2022

Bitte beachten Sie unsere Reiseregeln bezüglich der Pandemie (Startseite unten). Wie für jede andere Bartmeise-Reise auch sind für diese Reise aufgrund verbindlicher Einreisevorschriften vieler Zielländer ausschließlich vollständig gegen COVID-19 geimpfte (zweimal plus Auffrischung!) Gäste zugelassen. 

Eine Zielart dieser Reise, der endemische Ugandaweber. Foto: J. Kamugisha.

Diese neue spannende Reise führt in den vogelkundlich eher unbekannten Norden des Landes bis in den Murchinson Falls-Nationalpark  zu den Quellen des Weißen Nils. Der Park stellt mit über 5.000 qkm das größte zusammenhängende Schutzgebiet des Landes dar und beherbergt neben einer faszinierenden Vogelvielfalt auch die beeindruckenden Großsäuger der Savannengebiete wie Löwen, Büffel, Elefanten und die endemische Uganda-Kob. In den Papyrussümpfen lebt auch der Schuhschnabel (Shoebill). Der einzige Endemit des Landes, der Ugandaweber (Fox’s Weaver; Titelbild J. Kamagusha) ist einer der Zielarten dieser Reise.

Die beeindruckenden Muchinson Falls. Foto: J. Kamugisha

Auch diese Reise führt abseits üblicher Touristenpfade durch Uganda, das bereits von Winston Churchill als die „Perle Afrikas“ bezeichnet wurde, und bietet unerwartete Entdeckungen und absolut authentische Einblicke in das Leben der Menschen im “Schwarzen Herzen Afrikas!

Höhepunkte dieser Reise: Pian Upe-Wildlife Reserve (zweitgrößtes Naturschutzgebiet Ungandas in der Karamoja-Region) mit Uganda-Weber (Fox’s Weaver), Matheniko Wildlife-Reserve, Kidepo Valley-Reserve an der Grenze zum Südsudan mit seiner speziellen Vogelwelt in einer sudanesischen Trockensavanne und schließlich der berühmte Murchison Falls-Nationalpark, das größte Schutzgebiet des Landes mit den Quellen des Weißen Nils. Zwei spannende Bootsfahrten in die Wasserfälle warten hier. Zum Abschluss steht ein Besuch im legendären Budungo-Wald mit seiner bemerkenswerten Vogelwelt im Programm.

Diese Reise zur grandiosen Vogel- und Tierwelt im “Schwarzen Herzen Afrikas” stellt einen weiteren Höhepunkt in unserem Reiseprogramm im Jahr 2022 dar! 

Reiseplan

Reiseplan

Steppenelefanten: Foto: J. Kamugisha

Tag 1 (13.03.; So.): Reise zur “Perle Afrikas” nach Uganda
Ab Berlin und/oder Frankfurt/M. geht es am Morgen ca. um 7.00 Uhr mit Lufthansa nach Brüssel, und von dort weiter direkt (aber mit Stopp in Bujumbura in Burundi) nach Entebbe. Ankunft am internationalen Flughafen um 23.15 Uhr Uhr. Unser Guide Johnny begrüßt uns herzlich, wir beladen unsere Autos und fahren wenige Minuten bis zu Hotel am Viktoriasee. Ü.

Tag 2 (14.03.): Auf dem Weg in den Osten nach Soroti
Nach dem Frühstück checken wir aus und beginnen unsere Rundreise bis nach Soroti im Osten des Landes, der Hauptstadt des Volkes der Teso. Unterwegs halten wir mehrfach zur Vogelbeobachtung. Wir erwarten dabei viele Arten wie Schopfadler (Long-crested Eagle), Kuckuckshabicht (Lizard Buzzard), Graufalke (Gray Falcon), Trauerdrongo (Fork-tailed Drongo), Piapiac (Spitzschwanzelster), Rotschnabel-Madenhacker (Red-billed Oxpecker) unter viele andere mehr. Ü/VP Hotel.

Tag 3 (15.03.): Auf der Suche nach dem Uganda-Weber
Zeitig morgens machen wir uns auf den Weg zu einem Feuchtgebiet, in dem der seltene Uganda-Weber (Fox Weaver) seinen Lebensraum hat. Das ist die einzige Vogelart, die für das Land Uganda endemisch ist! Anschließend fahren wir ostwärts weiter bis zum Pian-Upe Wildlife-Reserve, wo wir zwei Nächte verbringen werden. Unterwegs fahren wir durch Ackerland, das von Feuchtgebieten und Waldstücken durchsetzt ist. Hier in den Feuchtgebieten werden wir zum Birden anhalten, um insbesondere nach Hartlaubweber (Marsh oder Hartlaubs Marsh) Widowbird sowie nach Scharlachwürger (Black-headed Gonolek) und Stummelweber (Fan-tailed Widowbird) zu suchen.

Kampfadler. Foto: J. Kamugisha.

Während des Tages sollten wir einer Vielzahl anderer Vögel begegnen, darunter den nur lokal vorkommenden Spitzschwanzelstern (Piapiac) und so weit verbreiteten Arten wie Kappengeier (Hooded Vulture), Höhlenweih (African Harrier-Hawk), Silberadler (Wahlberg’s Eagle), Rotnasen-Grüntaube (African Green Pigeon), Goldbugpapagei (Meyer’s oder Brown Parrot), Gelbstirn-Bartvogel (Yellow-fronted Tinkerbird), Weißkopf-Bartvogel (White-headed Barbet), Zwergrötelschwalbe (Lesser Striped Swallow), Gelbkehlpieper (Yellow-throated Longclaw), und vielleicht Jacksonweber (Golden-backed Weavers), Schmetterlingsastrild (Red-cheeked Cordonbleu) und Dominikanerwitwe (Pin-tailed Whydah). Ü/VP

Tag 4 (16.03.): Auf Vogel- und Säugetierpirsch im Pian-Upe Wildlife-Reserve
Unser Tag startet mit der Safari im Pian-Upe Wildlife-Reserve, wo wir mit etwas Glück eine zweite (und letzte) Chance auf den einzigen Endemiten des Landes den Uganda-Weber (Fox’s Weaver) haben und noch dazu den seltenen Karamojafeinsänger (Karamoja Apalis) erwarten dürfen.

Karminspint. Foto: J. Kamugisha.

Wir halten Ausschau nach anderen Arten wie Goldschnabel-Sichelhopf (Abyssinian Scimitarbill), Ohrfleck-Bartvogel (D’Arnaud’s Barbet), Braunrückenspecht (Brown-backed Woodpecker), Namaspecht (Bearded Woodpecker), Weißschwanzlerche (White-tailed Lark), Kapraupenfänger (Black Cuckooshrike), Weißbrust-Raupenfänger (White-breasted Cuckooshrike), Heuglindrosselhäherling (Rufous Chatterer), Sudandrosselhäherling (Brown Babbler), Weißbauch-Rußmeise (White-bellied Tit), Maronensperling (Chestnut Sparrow), Sahelsteinsperling (Yellow-spotted Bush Sparrow), Starweber (White-headed Buffalo-Weaver), Kuckuckswitwe (Parasitic Weaver), Weißbauchgirlitz (White-bellied Canary), Braunbürzelammer (Brown-rumped Bunting) unter anderen mehr.

Säugetiere sind im hohen Grasland zahlreich und wir können durchaus auf Pferdeantilope (Roan Antilope), Rothschild-Giraffe (Rothschild’s Giraffe), Leierantilope (Topi), Kuhantilope (Hartebeest), Riedbock (Bohor Reedbuck), Bergriedbock (Mountain Reedbuck), Sudan-Oribi (Sudan Oribi), Tüpfelhyäne (Spotted Hyena), Defassa-Wasserbock (Defassa Waterbuck), Uganda-Grasantilope (Uganda Kob) aber auch auf Gepard (Cheetah), Leopard, Streifenschakal (Jackal), Gewöhnliches Stachelschwein (Crested Porcupine) und Weißbauchigel (Four-toed Hedgehog) hoffen. Ü/VP Lodge.

Halsband-Brachschwalbe. Foto: J. Kamugisha.

Tag 5 (17.03.): Vögel auf dem Weg nach Norden nach Moroto
Das Frühstück lassen wir uns noch schmecken, dann machen wir uns auf in nördliche Richtung nach Moroto. Vor und nach dem Mittagessen halten wir wieder Ausschau nach Arten wie Bindennektarvogel (Mariqua Sunbird), Purpurbürzel-Glanzköpfchen (Hunter’s Sunbird), Elfennektarvogel (Beautiful Sundbird), Schwalbennektarvogel (Eastern Violet-backed Sunbird), Gelbschnabelwürger (Yellow-billed Shrike), Orangebrustwürger (Sulphur-breasted Bushshrike), Graukopfwürger (Gray-headed Bushshrike), Weißschopf-Brillenvanga (White Helmetshrike), Helmstar (Bristle-crowned Starling) und anderen mehr. Ü/VP Lodge.

Tag 7 (18.03.): Vogelbeobachtung im Gebiet von Moroto
Bei unserer Morgenpirsch bis zum Einbruch der Mittagshitze suchen wir im Gebiet um Moroto u.a. nach Weißbrauen-Heckensänger (Red-backed oder White-browed Scrub-Robin), Tropfenrötel (Spotted Morning-Thrush), Grünrückeneremomela (Green-backed Eremomela), Fuchszistensänger (Foxy Cisticola), Heuglindrosselhäherling (Rufous Chatterer), Weißbauch-Rußmeise (White-bellied Tit), Purpurbürzel-Glanzköpfchen (Hunter’s Sunbird), Elfennektarvogel (Beautiful Sundbird), Schwalbennektarvogel (Eastern Violet-backed Sunbird) und Somalitschagra (Three-streaked Tchagra). Ü/VP Lodge.

Tag 8 (19.03): Unterwegs im Matheniko Wildlife-Reserve
Mit einem Lunchpack im Gepäck machen wir uns nach dem Frühstück auf zum Matheniko Wildlife-Reserve, welches in der Nähe vom Mount Elgon liegt, und mit seiner halbwüsten-artigen Landschaften, von Felsen durchzogen, Lebensraum für viele Vogelarten bietet. Neben den bisher genannten Arten such wir hier auch nach dem seltenen Halsbandzwergfalke (Pygmy Falcon) und der Glanzwitwe (Steel-blue Whydah). Wir werden erst am Abend zu unserem Camp zurückkehren, wo ein deftiges Abendessen wartet. Ü/VP Lodge.

Graukappensänger. Foto: J. Kamugisha

Tag 9 (20.03.): Der Kidepo Valley-Nationalpark wartet
Nach dem Frühstück checken wir aus und treeten unsere Tagesreise, unterbrochen durch Beobachtungsstopps, zum Kidepo Valley-Nationalpark an, wo wir am späten Nachmittag ankommen werden. Unterwegs halten wir Ausschau nach Arten wie Weißbürzel- und Graubürzel-Singhabicht (Eastern- & (Dark Chanting Goshak) und Waaliagrüntaube (Bruce’s Green-Pigeon) sowie anderen mehr. Ü/VP Lodge

Tag 10 (21.03.): Vogelbeobachtung in der Abgeschiedenheit des „afrikanischen Outbacks“
Den ganzen Tag heute wollen wir in der reizvollen Savannenlandschaft des Kipedo Valley-Nationalparks im Dreiländereck Uganda-Sudan-Kenia im Nordosten des Landes unterwegs sein. Durch seine totale Abgeschiedenheit (150 km bis zur nächsten Kleinstadt) vermittelt der Kipedo-Park ein echtes Gefühl von afrikanischem Outback: keine Straßen kein Verkehr, keine Menschen! Hier suchen wir nach vielen spannenden Arten wie Wollkopfgeier (White-headed Vulture), Ohrengeier (Lappet-faced Vulture), Kampfadler (Martial Eagle), Fuchsfalke (Fox Kestrel), Savannenralle (African Crake), Senegaltrappe (White-bellied Bustard), Hartlaubtrappe (Hartlaub’s Bustard), Temminckrennvogel (Temminck’s Courser), Buschflughuhn (Four-banded Sandgrouse), Halsbandsittich (Rose-ringed Parakeet), Weißhaubenturako (White-crested Turaco) und Somalibindensänger (Grey Wren-Warbler).

Die Säugetiere sind in guter Zahl vertreten. Wir können auf Defassa-Wasserbock (Defassa Waterbuck), Afrikanischer Steppenelefant (African Elephant), Sudan-Büffel (Lake Chad Buffalo), Rothschildgiraffe (Rothschild’s Giraffe), Lelwel-Kuhantilope (Lelwel Heartbeast), Elenantilope (Eland), Steppenzebra (Plains Zebra), Riedbock (Bohor Reedbuck), Sudan-Schirrantilope (Nile Bushbuck), Sudan-Oribi (Sudan Oribi) und Löwen (Lion) hoffen. Am frühen Abend erreichen wir unsere Lodge im Park. Hier wartet ein kräftiges Abendessen und eine Traumnacht unter afrikanischen Sternenhimmel, garantiert unverschmutzt durch künstliches Licht! Ü/VP Logde.

Blaugesicht-Hornrabe. foto: J. Kamugisha.

Tag 11 (22.03.): Der nächste Höhepunkt – die Quellen des weißen Nil
Wieder geht es weiter westwärts zur letzten Etappe unserer Reise. Der berühmte Murchin Falls-Nationalpark steht in unserem Programm. Auf dem Weg dorthin fahren wir durch Ackerland, das von Feuchtgebieten und Waldstücken durchsetzt ist.

Während der Reise werden wir einer Vielzahl von Vögeln begegnen, darunter Arten wie Gelbkehlpieper (Yellow-throated Longclaw), Messingglanzstar (Lesser Blue-eared Starling), Purpurglanzstar (Purple Starling), Schwarzkopfweber (Black-headed Weaver). Wir können auch auf seltenere Arten wie Gelbbauchhyliota (Yellow-bellied Hyliota) und Erzglanzstar (Bronze-tailed Starling) hoffen. Ü/VP Logde.

Tag 12 (23.03.): Bootsfahrt in die Wasserfälle des Weißen Nils zum Schuhschnabel
Im Murchison Falls-Nationalpark fällt der Weiße Nil auf seinem Weg zum Lake Albert über die spektakulären Murchison Falls, wobei das Wasser meist durch eine kaum mehr als 10 Meter breite Lücke gepresst wird! Eine Bootsfahrt zum Delta auf dem Nil unterhalb der Wasserfälle wird ein Höhepunkt unseres Aufenthaltes sein, und sollte uns eine Gelegenheit geben, den bizarren Schuhschnabel (Shoebill) zu sehen. Einige dieser „Ur“-Vögel sind oft bei der Nahrungssuche in einem schmalen Papyrusstreifen entlang des Nils unterwegs, wobei diese eine Annäherung mit dem Boot dulden. Hier sollten wir u.a. auch Mangrovereiher (Striated Heron), Goliathreiher (Goliath Heron), Sattelstorch (Saddle-billed Stork), Schwarzkielralle (Black Crake), Grauhals-Kronenkranich (Gray Crowned Crane), Rotkehlspint (Red-throated Bee-eater), Papyruszistensänger (Carruthers’s Cisticola) und Papyruswürger (Papyrus Gonolek) sowie zahlreiche Flusspferde und riesige Nilkrokodile sehen können. Ü/VP Lodge.

Uganda-Kob. Foto: J. Kamugisha.

Tag 13 (24.03.) : Unterwegs in den Galeriewäldern im Murchison Falls-Nationalpark und zweite Bootsfahrt                       
In den trockenen Wäldern und Savannen, im Galeriewald mit Blick auf den Nil oder an sumpfigen Stellen suchen wir heute im Murchins Falls-Nationalpark nach weiteren Vogelarten wie Bandschlangenadler (Banded Snake Eagle), Gaukler (Bateleur), Gabarhabicht (Gabar Goshawk), Savannenadler (Tawny Eagle), Schopffrankolin (Crested Francolin), Gelbschnabelfrankolin (Heuglin’s Francolin), Helmperlhuhn (Helmeted Guineafowl), Röteltaube (Vinaceous Dove), Weißhaubenturako (White-crested Turaco), Goldkuckuck (Diderik Cuckoo), Kapkuckuck (Levaillant’s Cuckoo), Spornkuckuck (Senegal Coucal), Weißbürzelsalangane (White-rumped Swift), Blaunacken-Mausvogel (Blue-naped Mousebird), Scharlachspint (Northern Carmine), Blaubrustspint (Blue-breasted Bee-eater) und Schwalbenschwanzspint (Swallow-tailed Bee-eater). Mit etwas Glück sollten wir auch die gewaltigen Blaugesicht-Hornraben (Northern Ground Hornbill) bei der Nahrungssuche entdecken, ebenso wie Grautoko (African Gray Hornbill), Doppelzahn-Bartvogel (Double-toothed Barbet), Purpurmasken-Bartvogel (Black-billed Barbet), Rotkappenschwalbe (Wire-tailed Swallow), Kongoschnäpper (Western Black-headed Batis), Bindenlappenschnäpper (Brown-throated Wattle-eye) und so weiter und so weiter. Wenn uns das Vogelbeobachter-Glück heute hold ist, dann könnten mind. 70 neue Vogelarten am Abend in unserer Checkliste dazu kommen.

Am Nachmittag unternehmen wir eine weitere Bootsfahrt zum Grund der mächtigen Murchison Falls. Und in der Dämmerung werden wir unsere Scheinwerfer einschalten und nach Nachtvögeln wie Gartennachtschwalbe (Square-tailed Nightjar), Kurzschleppen-Nachtschwalbe (Slender-tailed Nightjar), Schleppennachtschwalbe (Long-tailed Nightjar) und Natalnachtschwalbe (Swamp Nightjar) sowie Grauuhu (Grayish Eagle-Owl) Ausschau halten.

In den kurzen Graslandschaften am Nordufer halten sich gewöhnlich zahlreiche Säuger der afrikanischen Savanne auf. Hier sollten wir auch weitere Arten finden, die typisch für solche Biotope sind: Savannen– und Schwarzbauchtrappe (Denham’s- & Black-bellied Bustard), Schwarzschopfkiebitz (Black-headed Lapwing) und Nilsperling (Shelley’s Rufous Sparrow). Ü/VP Lodge.

Gelbschnabelfrankolin. foto: J. Kamugisha.

Tag 14 (25.03.) Zum Abschied am Lake Albert blick auf die Berge im Kongo
Nach dem Frühstück checken wir aus und verlassen den größten Nationalpark Ugandas Auf dem Weg nach Masini fahren wir vorbei am zauberhaften Lake Albert, der in einer Senke vor uns liegt. Hier steigen wir den Hang einer Böschung hinauf und genießen einen herrlichen Blick über den See auf die fernen Berge des Kongo. Wir erkunden die struppige Vegetation auf der Suche nach Weißschulter-Rußmeise (White-shouldered Black Tit), Grünrückeneremomela (Green-backed Eremomela), Fuchszistensänger (Foxy Cisticola) und Weißbürzelgirlitz (White-rumped Seedeater). Andere Arten, denen wir begegnen können, sind Natalzwergfischer (African Pygmy Kingfisher), Violettsichelhopf (Black Scimitarbill), Tränenbartvogel (Spot-flanked Barbet), Nubierspecht (Nubian Woodpecker), Rotschulter- Raupenfänger (Red-shouldered Cuckoo-Shrike), Rotbauchschmätzer (Mocking Cliff Chat), Braunbauchsylvietta (Northern Crombec), Zwergweber (Little Weaver), Elfenastrild (Black-faced Waxbill) und Bergammer (Cinnamon-breasted Bunting). Ü/VP Hotel.

Tag 15 (26.03.) Letzte Vogelbeobachtungen an der „Royal Mile“ im Budongo-Wald und Fahrt zum Flughafen
Die Wälder von Westuganda, Ruanda und Ostkongo sind als „Zentralrefugium“ bekannt und gehören zu den wichtigsten Wildtierwäldern auf dem afrikanischen Kontinent. Nicht weit von Masini bietet uns der herrliche Budongo-Wald Gelegenheit, die Vögel dieser besonderen Region zu sehen. Der Zugang zum Wald ist einfach und viele der besten Vogelbeobachtungen finden entlang der „Royal Mile”, einem breiten Zugangsweg durch den ebenen Wald, wo die Baumkronen weit über uns ragen, statt. Hier haben wir beste Chancen, die seltenen Sumpfsegler (Sabine’s Spinetails) und manchmal die noch selteneren Cassinsegler (Cassin’s Spinetail) über die Lichtungen gleiten zu sehen.

Leopard. Foto: J. Kamugisha.

Die Perlenralle (White-spotted Flufftails) ist hier bemerkenswert häufig. Ob wir die im dichten Unterholz eher versteckt lebenden Arten wie  Kastanien- & Zügelliest (Chocolate-backed- & Blue-breasted Kingfishers) sehen werden, bleibt dem Glück überlassen. Sicher nicht verpassen hingegen werden wir den wunderschönen Braunkopf-Zwergfischer (African Dwarf Kingfisher), der oft im Freien sitzt und scheinbar keine Scheu vor vorbeiziehenden Menschen kennt. Fruchtbäume ziehen Weißschenkel-Hornvogel (White-thighed Hornbills) und Dschungelpirol (Western Black-headed Orioles) an, während auf dem Waldboden und im Unterholz Schuppenbrust-Laubdrossling (Brown and Scaly-breasted Illadopsises), Rotschwanz-Fuchsdrossel (Red-tailed Ant-Thrush) und eine verwirrende Vielfalt an Greenbuls unterwegs sein werden. Hier haben wir auch beste Chancen, der geheimnisvollen Nahanwachtel (Nahan’s Francolin) und dem seltenen Iturischnäpper (Ituri Batis) zu begegnen. Und mit etwas Glück könnten auch den legendären Budongolaubsänger (Uganda Woodland Warbler) finden.

Primaten wie Rotschwanzmeerkatze (Red-tailed Monkey), Diademmeerkatze (Gentle Monkey), Mantelaffe (Guereza Colobus), Patas Monkey (Huserenaffe) und Anubispavian (Olive Baboon) streifen häufig durch den Wald, während laute Schreie uns daran erinnern, dass es hier noch eine gesunde Population von Schimpansen gibt.

Husarenaffe. Foto: J. Kamugisha

Bei einem Abendessen unterwegs schließen wir unsere Vogelliste ab. Vielleicht schaffen wir es, 450 Arten gesehen zu haben? Nach dem Abendessen machen wir uns auf zum Flughafen von Entebbe. Gegen 22.00 Uhr wollen wir dort spätestens eintreffen. Hier verabschieden wir uns von unseren ugandischen Begleitern.

Tag 16 (27.03., So.): Durch die Nacht zurück in die Europa-Hauptstadt und nach Deutschland
Brüssel Airline steht bereit und startet 00.20 Uhr zum 8 1/2h-Direktflug nach Brüssel, wo wir um 8:30 Uhr eintreffen werden. Bereits kurze Zeit später steht der Anschlussflug nach Berlin (z.B.) im Plan, und dort endet dann vor Mittag unser Abenteuer im „Schwarzen Herzen Afrikas“.

 

Irrtümer vorbehalten. Notwendig werdende Änderungen, die zumutbar sind und den Charakter der Reise nicht verändern, bleiben vorbehalten!
Print Friendly, PDF & Email

Teilnehmer, Preise & Leistungen

 

Teilnehmer

Minimum 5 bis maximal 11 Personen

Staffelpreise

  • 05/06 Teilnehmer – 3.590,00 € p.P.
  • 07/08 Teilnehmer – 3.390,00 € p.P.
  • 09/10 Teilnehmer – 3.290,00 € p.P.
  •       11 Teilnehmer – 3.090,00 € p.P.

Einzelzimmerzuschlag: 370,00 €

Bartmeise-Reisen Vertrieb für Schweiz & Österreich: Michael Straubhaar, 3110 Münsingen, Tel.: (+41) 79 466 9329: E-Mail: buchung@bartmeise.de

Im Reisepreis inbegriffen

  • alle Unterkünfte 14 Nächte (Hotels, Lodges) in Doppel- und Einzelzimmern
  • Vollpension (alle Mahlzeiten inkl. Tee, Kaffee, soweit verfügbar), tags öfters Lunchpack
  • Trinkwasser unterwegs unbegrenzt
  • Eintrittsgelder für Nationalparke und lokale Guides
  • Transport (pop-up-Minibusse mit 8/9 Plätzen, belegt mit max. 5 (6) Reiseteilnehmern pro Fahrzeug), incl. Treibstoff
  • englischsprachiger Birdguide sowie deutschsprachige Reiseleitung durch Bartmeise-Reisen
  • Deutsche Reiseinsolvenzversicherung/Reisesicherungsschein
  • PCR-Test für die Rückreise (sofern noch erforderlich)

Im Reisepreis NICHT inbegriffen

  • Fernflug ab D/CH/A mit Brüssel Airline (SN) nach Entebbe und zurück (derzeit ab 650,00 € Economy, in der auf Langstrecke äußerst komfortablen Premium-Economy Class ab 980,00 €!!
  • Einreisevisa (online derzeit 50,00 USD)
  • Verpflegung am Anreiseabend aus dem Rucksack (bzw. vorher im Flugzeug)
  • Sonstige alkohol. Getränke, Trinkgelder in Hotel usw.
  • Trinkgelder für Birdguide und Fahrer (grunds. empfohlen für alle Bartmeise-Reisen: Birdguide 2,00 -2,50 € pro Tag/Person; Fahrer 1,00 -1,50 € pro Tag/Person;  ggf. Tour-Helfer: 1,00 € pro Tag/Person – in allen Währungen der Reise)
  • Persönliche Ausgaben wie Telefon, Wäscheservice, Einkäufe usw.
  • ggf. Verlängerungsnacht/e bei Flugausfällen etc.
  • zusätzlicher weiterer Bargeldbedarf insgesamt weniger als 200,00 € pro Person!
Print Friendly, PDF & Email

Allgemeine Reisehinweise

Gesundheitshinweise

Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Mumps, Masern, Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza. Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen. Eine Gelbfieberimpfung ist heute zwingend vorgeschrieben (Nachweis wird beim E-Visa-Antrag gefordert!).

Mitnahmeempfehlungen

  • Bequemes und festes Schuhwerk
  • Leichte Schuhe oder Sandalen
  • Leichte Kleidung und langärmlige Hemden (Schutz gegen Sonne und Insekten)
  • Pullover oder Jacke für kühle Nächte
  • leichte Jacke zum Schutz gegen Erkältungen in klimatisierten Fahrzeugen und Räumen (!)
  • Regenbekleidung und evtl. wasserdichte Tasche
  • Taschenlampe bzw. Stirnlampe
  • persönliche Reiseapotheke
  • Bestimmungsliteratur:

Zum Charakter dieser Reise

Bei dieser Reise handelt es sich um eine “Naturerlebnistour”. Neben den genannten Naturbeobachtungen gehören auch die im Reiseplan genannten touristischen Besichtigungen zum Programm.

Bartmeise-Reisen arbeitet ausschließlich mit kompetenten Guides zusammen. Diese sind exzellente Kenner der lokalen Vogelwelt und engagieren sich oft in Landesvereinen oder Gesellschaften zum Schutz und Erforschung (Kartierung, Monitoring usw.) der lokalen Avifauna. Neuentdeckungen in der jeweiligen Landesavifauna zum Vorkommen oder zur Biologie einzelner Arten, fließen in die genannten Projekte des Reiselandes ein. Unsere Birdguides nutzen von Fall zu Fall Vogelstimmen, um schwer auffindbare bzw. versteckt lebende Arten sichtbar zu machen. Dies geschieht unter Berücksichtigung der Brutbiologie und geringstmöglicher Störung der Zielarten. Deutsche Bartmeise-Reiseleiter haben die Aufgabe, die Interessen der Reiseteilnehmer zu vermitteln und Informationen sprachlich zu übersetzen. Die Verantwortung zu den Abläufen der Reise im Rahmen des ausgeschriebenen Programmes liegt aber ausschließlich in den Händen des lokalen Birdguides (der Bartmeise-Partnerfirma)

Weiterreichende touristische Informationen (außerhalb der ausdrücklich im Reiseplan genannten) werden nicht gegeben. Interessenten sollten sich bitte vorher in das Gebiet einlesen (Reiseführer oder Internet).

Bartmeise-Reisen sind Gruppenreisen mit 6 -14 Teilnehmern (im Ausnahmefall und wenn ausdrücklich genannt, auch mehr). Wer Probleme mit anderen Menschen in Kleingruppen und/ oder mit Weisungen von verantwortlichen Reiseleitern bzw. Mehrheitsentscheidungen in einer Gruppe hat, der kann nicht an einer solchen Reise teilnehmen! So genannte “lister” (“twitcher”), Vogel-Interessierte, die in der Welt unterwegs sind, um ihre persönliche Lifeliste an Vogelarten aufzufüllen, die sich egoistisch, rücksichtslos und unhöflich gegenüber anderen Gästen verhalten und die Gruppenaktivitäten stören, sind absolut unwillkommen (solche Gäste können auch von einer laufenden Reise ausgeschlossen werden)! Vogelfotografen sind immer willkommen, jedoch müssen diese bereit sein, sich den Beobachtern unterzuordnen.

Print Friendly, PDF & Email

 

Bartmeise-Reisen ist Mitglied im Deutschen Reisebüro-Verband DRV 

Print Friendly, PDF & Email

Reisedetails

Flugreisen, Reisen, Startseite, Vögel intensiv
Staffelpreis ab 3.090,00 € pP/VP im DZ
13. bis 27. März 2022

Sprache wählen

Für Newsletter anmelden

 

Bartmeise-Reisen ist Mitglied im Deutschen Reisebüro-Verband DRV
 

 

Kontaktieren Sie mich