Slowakei: In den geheimnisvollen Westkarpaten

Reisebeschreibung

Auf Vogelpirsch in den Westkarpaten zwischen Male Fatra und dem ostslowakischen Tiefland

Unterwegs bei Ringdrossel, Habichtskauz, Würgfalke und Kaiseradler sowie einer beeindruckender Steppenvogelwelt 

Reisetermin: 23. bis 30. April 2021 

Die Slowakei gehört zu den am längsten etablierten Vogelbeobachtungszielen in Osteuropa, und war schon vor 1989 ein beliebtes Ziel vieler Vogelkundler. In den vergangenen Jahrzehnten nach 1989 geriet das Land zu Unrecht mehr und mehr in Vergessenheit, da andere Ziele lockten. Mit dieser Kurzreise quer durch die kleine Slowakei von Nord nach Süd wollen wir wieder die Möglichkeit eröffnen, die zauberhafte Natur der unbekannten Westkarpaten bis in das pannonische Becken hinein zu entdecken und zu erleben. Unser slowakischer Mitarbeiter und Reiseleiter, der sehr gut deutsch spricht, ist nicht nur ein ausgezeichneter Kenner der Vogelwelt seines Heimatlandes, sondern auch ein ausgewiesener Experte in botanischer und entomologischer Hinsicht. Mit ihm als Tourguide kommen sowohl Ornithologen als auch an Insekten und Schmetterlingen sowie an Pflanzenwelt Interessierte auf ihre Kosten!

In den Westkarpaten werden wir uns an einer Fülle von Specht- und Eulenarten sowie weiteren Berg- und Waldvogelarten wie z.B. der Ringdrossel (Ring Ouzel, Foto unten: Martin Hrouzek) erfreuen können. Alle europäischen Spechte bilden im Land Populationen mit jeweils über 1.000 Paaren. Raufuß-, Sperlings- und Habichtskauz (Boreal-, Eurasian Pygmy- & Ural Owl) sowie der Uhu (Eurasian Eagle Owl) brüten jeweils in Hunderten von Paaren. Auch der hübsche Halsbandschnäpper (Collared Flycatcher, Foto re: Milos Balla) ist in ausgedehnten Beständen zu erwarten. Die ständig wachsende Population vom Kaiseradler (Eastern Imperial Eagle) bietet oft großartige Nahaufnahmen dieses mächtigen Greifvogels. Zu den weiteren Highlights in der Brutvogelwelt der Slowakei zählen u.a. Würgfalke (Saker Falcon), Birkhuhn (Black Grouse), Schwarzstirnwürger (Lesser Grey Shrike, Foto o.li: Milos Balla) und Zitronenstelze (Citrine Wagtail, Foto u.: Milos Balla), die wir aller Voraussicht nach auch gut beobachten können.

Während die ausgedehnten Karpaten die oben genannte faszinierende Auswahl an Berg- und Waldvögeln bieten, erwarten uns in den Ebenen im Osten weniger bekannte Auwälder, Feucht- und Trockengebiete u.a. mit Bienenfressern (European Bee-eater) und Wiedehopf (Eurasian Hoopoe), in den Teichgebieten mit Rohr- und Zwergdommel (Eurasian- & Little Bittern) sowie Moorente (Ferruginous Duck).

Unsere Tour (Verlauf siehe Karten oben) kombiniert von der polnischen bis zur ungarischen Grenze die spannendsten Lebensräume, die von Torfmooren, Bergwäldern und Hügeln bis zu großen flachen Gebieten mit Sümpfen, Sanddünen, Steinbrüchen und Feldern reichen. Unsere stets in der Natur gelegenen komfortablen Hotels ermöglichen es, vor dem Frühstück schon aktiv zu sein und Vögel zu beobachten. Diese Reise sieht kann Jedermann ohne besondere Anstrengungen genießen und erhält dabei einen fantastischen Einblick in die Natur und Vogelwelt der Slowakei, unter fachkundiger Führung.

Titelfoto: Bienenfresser in der Brutkolonie. Foto: Milos Balla

Reiseplan

Reiseplan 

23./24.04.2021 (1./2. Tag): Ankunft in Südpolen und Transfer in die Slowakei – bei den Bergvögeln in der Orava-Region
Gegen Mittag am 23.04. treffen wir am polnischen Flughafen Krakau ein. Unser Guide erwartet und begrüßt uns. Wir beladen unseren Minibus und beginnen die kurze, ca. zweistündige Fahrt in die Region Orava/Slowaki, unsere Basis für die ersten beiden Nächte der Tour. Die kälteste Region der Slowakei zeichnet sich durch große Freiflächen und gut erhaltene Wälder (Foto li.: uriger Karpaten-Wald, Martin Hrouzek) aus. Unser Hauptziel werden Torfmoore im äußersten Norden des Gebiets sein, wo wir am frühen Morgen die Balz vom Birkhuhn (Black Grouse) vor der faszinierenden Kulisse der Karpaten-Tatra erleben können. Wir unternehmen auch eine Tour zum Orava-Stausee, wo vor einigen Jahren die Zitronenstelze (Citrine Wagtail) eine Brutpopulation gegründet hat. Das gesamte Gebiet weist eine hohe Brutdichte vom Schreiadler (Lesser Spotted Eagle) und Karmingimpel (Common Rosefinch) auf, obwohl letztere erst um den 10. Mai herum eintreffen. Der Schwarzstorch (Black Stork) brütet hier und die ständig wachsende Population vom Habichtskauz (Ural owl) nutzt bereitwillig angebrachte Nistkästen, die uns auch gute Beobachtungsmöglichkeiten bieten sollten. Wenn wir durch den gemischten Buchen- /Fichtenwald wandern, werden wir sicher das plötzliche Rauschen von Flügelschlägen hören, welches die Flucht eines nur schwer zu sehenden Haselhuhns (Hazel Grouse) signalisiert. Auch Steinadler (Golden Eagle) und Wespenbussard (European Honey Buzzard) kommen im Gebiet vor.  Unser Hotel für zwei Nächte liegt direkt am Orava-Stausee mit reicher Ufervegetation, die uns vor dem Frühstück gute Beobachtungen garantieren sollte. Übernachtung/Vollpension: Hotel in Orava (2N)

25./26.04. (3./4. Tag): Unterwegs in der Velka Fatra und den Chocske Mountains
Bevor wir auf Tagesexkursion aufbrechen, suchen wir in der Umgebung unseres neuen, wunderbar gelegenen Hotels nach Ringdrossel (Ring Ouzel, Foto oben: Martin Hrouzek) und Tannenhäher (Spotted Nutcracker), die hier Brutvögel sind.

Wir werden dann die nächsten zwei Tage damit verbringen, die Velka Fatra und Chocske Mountains insbesondere auch nach Dreizehen- und Weißrückenspecht (Eurasian Three-toed & White-backed Woodpecker; Foto li.: Martin Hrouzek) zu suchen. Auch Sperlings- und Raufußkauz sind hier normale Brutvögel. Während der Sperlingskauz tagaktiv ist und sich auf unseren Exkursionen entdecken lassen sollten, müssen wir beim Raufußkauz nach den Nistkästen schauen und prüfen, ob vielleicht ein Brutpaar eingezogen ist.

Natürlich schauen wir auch an den großen Wasserspeichern im Gebiet nach durchziehenden Wasser-und Watvögeln. Mit etwas Glück lassen sich vielleicht Prachttaucher (Black-throeted Loon), Schellente (Common Goldeneye) und verschiedene Möwenarten, darunter möglicherweise Zwergmöwen (Little Gull) entdecken. Übernachtung/Vollpension in Liptov.

27.04. (5. Tag): Weiterreise in die Ostslowakei zu den Senne-Teichen
Heute verlassen wir die Berge der West-Karpaten und reisen weiter in Richtung östliches Tiefland, wo wir bald die nördlichste Ausdehnung der Großen Ungarischen Ebene erreichen. Unsere Reise führt uns durch die Hohe und Niedere Tatra. Wir werden kurz anhalten, um die spektakuläre Zipser Burg (Foto re.: Martin Hrouzek) zu sehen und uns an den hier noch vorkommenden Zieseln (European Ground Squirrel, Foto u.: Milos Balla), die in der ganzen Slowakei leider selten geworden sind, zu erfreuen.

Beim Verlassen der Hochkarpaten öffnet sich die Landschaft allmählich und wir werden häufiger Offenlandvögel wie Neuntöter (Red-backed Shrike),  Schwarzkehlchen (European Stonechat) und Pirol (Eurasian Golden Oriole) treffen. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Hotel. Übernachtung/Vollpension.

28./29.04. (6./7. Tag): Im Tiefland der Ostslowakei an den Senne-Teichen und Latorica-Sümpfen auf Vogelpirsch
Der sonnige Osten der Slowakei mit einem Vorgeschmack auf die östlichen Ebenen teilt viele Arten mit dem benachbarten Ungarn. Insbesondere der Reichtum an Greifvögeln, darunter Kaiseradler, sollte spannend sein.

Die Senné-Teiche (Foto re.: Martin Hrouzek) sind ein wichtiger Zwischenstopp für wandernde Wasservögel. Ein Teil des Gebiets ist ein Reservat, das wir von einem Beobachtungsturm aus gut überblicken können. Dieses Gebiet kann nicht mit Hortobágy in Ungarn mithalten, aber wir können einige Arten aufgrund der kleinen Teiche ziemlich genau beobachten. Rohrdommel, Rothalstaucher (Red-nacked Grebe) und alle Sumpfseeschwalben (Chlidonias ssp.) zeigen sich hier oft in großer Nähe. Unter anderem brüten hier regelmäßig die seltene Moorente sowie auch Seeadler, Löffler (Spoonbill) und verschiedene andere Reiherarten, darunter auch Purpurreiher (Purple Heron). Bart- und Beutelmeise (Bearded Reddling & Eurasian Penduline Tit) sowie das Blaukehlchen (Bluethroat) sind regelmäßige Brutvögel. Schwarzkopfmöwe (Mediterranean Gull), Zwergscharbe (Pygmy Comorant), Säbelschnäbler (Pied Avocet) und Stelzenläufer (Black-winged Stilt) sowie manchmal auch Rosenstare (Rosy Starling) sind Durchzügler im Gebiet.

Südlich von Michalovce flacht das Landschaftsrelief dramatisch in ausgedehnte kultivierte Ebenen ab. Hier konzentrieren wir uns auf die großen Populationen von Greifvögeln und hoffen auf Kaiseradler und Würgfalke (Foto li.: Milos Balla) aber auch Schreiadler und Baumfalke (Eurasian Hobby). Mit etwas Glück sollten auch Schlangenadler (Short-toed Snake Eagle) und Wiesenweihe (Montagu’s Harrier) zu finden sein. Der Rotfußfalke (Red-footed Falcon) unternimmt oft lange Wanderungen vor der Brutzeit im benachbarten Ungarn und kann deswegen im Gebiet erwartet werden.

Am letzten vollen Tag werden wir den Südosten der Slowakei erkunden. Das Gebiet wird vom Fluss Latorica dominiert. An verschiedenen Stellen kann man Zwergdommel, Sperbergrasmücke (Barred Warbler), Feld- und Schlagschwirl (Common Grashopper- & River Warbler) sowie die Turteltaube (European Turtle Dove) beobachten. In einem Steinbruch ist der Uhu Brutvogel, den wir von einem Felsvorsprung über dem Nest aus beobachten können. Im Steinbruch befinden sich auch einige Paare Steinschmätzer (Northern Wheatear), Heidelerche (Woodlark) und Ziegenmelker (European Nightjar).

Bienenfresser (Foto re.: Milos Balla) sind in der Region weit verbreitete Brutvögel. An einer ihrer Brutkolonien werden wir die hübschen Vögel gut beobachten können. Haubenlerche (Crested Lark), Brachpieper (Tawny Pitpit) und Wiedehopf sind in den Trockenflächen regelmäßig unterwegs. Hier werden wir auch den Schwarzstirnwürger am Brutplatz finden. Wenn es die Zeit erlaubt, können wir noch eine Kolonie von Seiden-, Grau- und Nachtreihern (Little-, Grey- & Black-crowned Night Heron) besuchen.

Unseren letzten vollen Beobachtungstag wollen wir mit einem Besuch in einem kleinen Auenwald abrunden. Die Vogelwelt ist hier überraschend vielfältig. Blut- und Mittelspecht (Syrian- & Middle Spotted Woodpecker) brüten hier und die Gesänge von Nachtigall (Common Nightingale), Pirol sowie Halsbandschnäpper und Gelbspötter (Icterine Warbler) erzeugen eine unvergessliche Geräuschkulisse. Am späten Nachmittag kehren wir für unsere letzte Nacht in unser Hotel an der ungarischen Grenze zurück, wo der Wendehals (Eurasian Wryneck) brütet.  Übernachtung/Vollpension (3N).

Portrait Wiedehopf. Foto: Milos Balla

30.04.2021 (8. Tag): Abschied von der Vogelwelt und Fahrt nach Budapest
Nach dem Frühstück checken wir aus und verabschieden uns von der Slowakei. Danach treten wir den Transfer über die ungarische Grenze zum Flughafen nach Budapest an. Am Vormittag haben wir aber noch etwas Zeit. Wir können uns unterwegs an den Würgern entlang der Straße und an zahlreichen Weißstorch-Nestern auf Telegrafenmasten erfreuen. Sollten wir etwas Zeit haben, halten wir in Ungarn nach der Blauracke (European Roller) Ausschau.

Gegen 14.00 Uhr sollten wir den Flughafen in Budapest erreichen, der rund 300 km von der slowakischen Grenze entfernt liegt.  Gegen 16.30 Uhr startet unser Rückflug nach Deutschland. Ganz sicher mit unvergesslichen Naturerlebnissen verabschieden wir uns von Martin und dem gesamten Team der Reiseleitung. Foto: Chocske Hills. M. Hrouzek

Irrtümer vorbehalten. Notwendig werdende Änderungen, die zumutbar sind und den Charakter der Reise nicht verändern, bleiben vorbehalten!
Print Friendly, PDF & Email

Preise & Leistungen

Teilnehmer

Minimum 6 bis maximal 14 Personen.

Staffelpreise

  • 06 – 08 Teilnehmer – 1.390,00 € p.P.
  • 09 – 12 Teilnehmer – 1.290,00 € p.P.
  • 13 – 14 Teilnehmer – 1.190,00 € p.P.

Einzelzimmerzuschlag: 150,00 €

Bartmeise-Reisen Vertrieb für Schweiz & Österreich: Michael Straubhaar, 3110 Münsingen, Tel.: (+41) 79 466 9329, E-Mail: buchung@bartmeise.de

Im Reisepreis inbegriffen

  • Alle Übernachtungen (7x in 3/4 verschiedenen Hotels) in gemütlichen Doppel- oder Einzelzimmern, einfacher und teilweise sehr guter touristischer Standard (lokal ** bis ****Sterne)
  • Vollverpflegung ohne Getränke
  • Trinkwasser während der Busfahrt
  • Eintrittsgelder für alle Nationalparks
  • ggf. Fotogenehmigungen
  • Alle im Reiseplan genannten Besichtigungen
  • Transport im Kleinbus mit Fahrer (inkl. Treibstoff)
  • Reiseleitung in deutsch (englisch & slowakisch) durch den Inhaber unserer slowakischen Partnerfirma, Herrn Martin Hrouzek
  • Deutschsprachige Reisebegleitung durch einen Vertreter von Bartmeise-Reisen
  • Deutsche Reiseinsolvenzversicherung/ Reisesicherungsschein gemäß § 651r BGB

Im Reisepreis NICHT inbegriffen

  • Flug ab Deutschland (Berlin/Frankfurt) oder Wien/Zürich (über Frankfurt) nach Polen/Krakau (hin) und zurück ab Ungarn/Budapest nach München/Frankfurt/Berlin (oder Wien/Zürich), je nach Verfügbarkeit mit Lufthansa (Lufthansa-Group) ab 285,00 €
  • Zusatzübernachtung/ -en bei Flugausfällen, verursacht durch höhere Gewalt
  • Verpflegung am Anreise- und Abreisetag (erste Mahlzeit Abendessen am 23.04., letzte Mahlzeit Lunchpaket am 30.04.)
  • Alle alkoholischen und nicht alkoholischen Getränke
  • Trinkgelder für Birdguide und Fahrer, Unsere Empfehlung: Birdguide 2,00 € – 2,50 € pro Tag/ Person, Fahrer 1,00 € – 2,00 € pro Tag/ Person,  ggf. Tour-Helfer: 1,00 € pro Tag/ Person)
  • Persönliche Ausgaben wie ausländische SIM-Karte, Wäscheservice usw.
Print Friendly, PDF & Email

Allgemeine Reisehinweise, Mitnahmeempfehlungen, Klima, Gesundheit, Charakter der Reise

Gesundheitshinweise und Einreisedokumente

Für die Einreise in das EU-Land Slowakei (Polen & Ungarn) sind keine Impfungen vorgeschrieben. In der Slowakei kommt es häufig zu durch Zecken übertragener Borreliose und Enzephalitis. Mücken in größerer Zahl nur im weiteren Gebiet des Flusses Latorica. Das Auftreten von Mücken ist im April gering, ab Mitte Mai wahrscheinlicher. Es gelten ähnliche Impfempfehlungen wie für Deutschland. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Die Einreise ist für EU-Bürger mit einem gültigen Personalausweis möglich.

Mitnahmeempfehlungen

  • Festes Schuhwerk (für Wanderungen in Mittelgebirgen, Wald und feuchten Teichgebieten)
  • leichtes Schuhwerk für Steppe und die Transfers im Bus
  • Wasser- und winddichte Kleidung (Zwiebellook) mit Regenschutz
  • Insektenschutz (Mücken, Zecken)
  • Pullover oder Jacke für kühlere Nächte
  • Desinfektionstücher für die Hände etc. (z.B. Sagrotan)
  • Taschenlampe bzw. Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • Outdoor-Wasserflasche (zum Auffüllen aus Großpackungen, um Plastikmüll zu vermeiden)
  • Persönliche Reiseapotheke
  • Bestimmungsliteratur: Svensson (2017): “Der Kosmos Vogelführer – Alle Arten Europas, Nordafrikas und Vorderasiens” (Stuttgart)
  • App für I- und Smart-Phone: “Der Kosmos Vogelführer”

Wetter 

Im April/Mai wechselhafte Bedingungen: von Schnee in den Bergen bis um 25°C im pannonischen Becken alles möglich. Mit Regentagen muss gerechnet werden. Meist herrscht jedoch sonniges, freundliches Wetter.

Zum Charakter dieser Reise

Diese Reise ist nach Bartmeise-Klassifizierung eine Reise in der Kategorie “Vögel & mehr”. Neben den genannten Vogel- und Naturbeobachtungen (Säugetiere, Insekten, Pflanzen) gehören auch die im Reiseplan genannten kurzen touristischen Besichtigungen zum Programm. Bartmeise-Reisen arbeitet ausschließlich mit  kompetenten lokalen Guides zusammen, die exzellente Kenner ihrer heimischen Flora und Fauna sind. Unsere Birdguides nutzen von Fall zu Fall Vogelstimmen aus einer Soundbibliothek, um schwer auffindbare bzw. versteckt lebende Arten sichtbar zu machen. Dies geschieht in jedem Fall unter Berücksichtigung der Brutbiologie und der Schutzansprüche der entsprechenden Arten. Der Bartmeise-Reiseleiter hat die Aufgabe, die Interessen der Reiseteilnehmer zu vermitteln und Informationen sprachlich zu übersetzen. Die Verantwortung zu den Abläufen der Reise, im Rahmen des ausgeschriebenen Programmes liegt ausschließlich in den Händen des lokalen Birdguides (der Bartmeise-Partnerfirma).

Weiterreichende touristische Informationen (außerhalb der ausdrücklich im Reiseplan genannten) werden nicht gegeben. Interessenten sollten sich bitte im Vorfeld in das Gebiet einlesen.

Bartmeise-Reisen sind Kleingruppenreisen mit 6 – 14 Teilnehmern (im Ausnahmefall und wenn in der Reisebeschreibung ausdrücklich genannt, auch mehr). Wer Probleme mit anderen Menschen in Kleingruppen und/ oder mit Weisungen von verantwortlichen Reiseleitern bzw. Mehrheitsentscheidungen in einer Gruppe hat, der kann an einer solchen Reise nicht teilnehmen! Reiseteilnehmer, die sich egoistisch, rücksichtslos und unhöflich gegenüber anderen Gästen verhalten und die Gruppenaktivitäten stören, sind absolut unwillkommen und können von einer laufenden Reise ausgeschlossen werden! Vogelfotografen sind immer willkommen, jedoch müssen diese bereit sein, sich den Beobachtern unterzuordnen.

Bartmeise-Reisen ist Mitglied des Deutschen Reisebüro-Verband DRV. 

 

Print Friendly, PDF & Email
Print Friendly, PDF & Email

Reisedetails

Flugreisen, Reisen, Startseite, Vögel & mehr
Staffelpreise ab 1.190,00 € pP/VP
23. bis 30. März 2021

Sprache wählen

Für Newsletter anmelden

 

Bartmeise-Reisen ist Mitglied im Deutschen Reisebüro-Verband DRV
 

 

Kontaktieren Sie mich