NEU! Mexiko: Grandiose Vogelwelt in Niederkalifornien

Reisebeschreibung

Mexiko/Niederkalifornien: Birdwatching im größten Kaktusgarten der Welt 

Von Kondor und Roadrunner bis zu Pelagen: Einzigartige Vogelbeobachtungstour durch die Halbinsel der Baja California 

Reisetermin 5. bis 20. März 2025 

Diese Reise wird uns durch die grandiosen Landschaften der Halbinsel Baja California führen, die als Bestandteil der Sonora-Wüste als der größte Kaktusgarten der Welt bezeichnet wird. Wir bereisen die Region beginnend im Norden von den Feuchtgebieten an der Küste bis zu den trockenen Wüsten und Bergen im Süden des Bundesstaates. In Tijuana erkunden wir ergiebige Watt- und Mündungsgebiete für Limikolen, Wasservögel und andere Arten. Hier können wir mit der Ridgwayralle (Ridgway’s Rail) rechnen, einen scheuen und schwer fassbaren Vogel, der für Vogelbeobachter als Highlight gilt. Außerdem sind Braunhals-Säbelschnäbler (American Avocet), Klippenausternfischer (Black Oystercatcher) und Schneeregenpfeifer (Snowy Plover) möglich.

Kalifornienkondor. Foto: Alonso Landa.

Weiter südlich werden wir San Pedro Martir erreichen, einen der besten Orte, um den majestätischen Kalifornienkondor (California Condor) zu sehen, den größten fliegenden Vogel Nordamerikas. Diese schöne und bedrohte Art stand kurz vor dem Aussterben, wurden jedoch Dank der Erhaltungsbemühungen erfolgreich wieder in die Wildnis eingeführt. Hier haben wir die Möglichkeit, diese beeindruckenden Vögel über den Bergen schweben zu sehen, sowie auch andere Arten, die dieses einzigartige Ökosystem bewohnen, zu entdecken.

Zurück an der Küste haben wir eine weitere Chance, zahlreiche Küstenvogelarten zu sehen. Daneben haben wir hier auch die Möglichkeit, während einer  Bootsfahrt hinaus aufs offene Meer verschiedene pelagische Vogelarten, mit Glück auch endemische, zu sehen. Unser Abenteuer führt uns hinaus auf offenes Meer, wo wir u.A. Ausschau halten nach Brillenente (Surf Scoter), Aleutenalk (Casson’s Auklet) und Schwarzsteiß-Sturmtaucher (Black-vented Shearwater)!

Schwarzstirn-Saphirkolibri. Foto: Adrian Rupp

Nach einem kurzen Inlandsflug in die Hauptstadt der Baja California, nach La Paz, betreten wir die rauen und trockenen Landschaften der Baja California Sur. Hier werden wir Wüstenhabitate erkunden, die Heimat einer Vielzahl von Vogelarten sind. Eines der Highlights unserer Reise wird die Möglichkeit sein, einige der endemischen Vogelarten der Region zu sehen. Dazu gehören das Sumpfgelbkehlchen (Belding’s Yellowthroat), ein Waldsänger, der in Feuchtgebieten mit Rohrkolben lebt, und die Grauspottdrossel (Gray Thrasher), ein endemischer Vogel, der nur auf der Baja California Sur zu finden ist. Wir haben auch die Chance, den endemischen Schwarzstirn-Saphirkolibri (Xantus’s Hummingbird, Foto links) zu sehen, einen farbenfrohen Vogel mit einem markant gebogenen Schnabel, der nur im südlichen Teil der Halbinsel vorkommt.

Besonderer Hinweis: Für diese Reise ist defacto kein zusätzlicher Bargeldbedarf notwendig (es sei denn, man plant Einkäufe von Reise-Mitbringsel etc.). Alle Mahlzeiten (oft auch das Frühstück) werden in Restaurants außerhalb der Hotels eingenommen, da diese Einrichtungen gemäß US-Standard oft keinerlei Verpflegung anbieten. Daher haben wir zu allen Mahlzeiten ein Getränk pro Person (Softdrink, Bier oder Kaffee; nur Spirituosen und Wein gehen auf eigene Rechnung) ebenso wie die im Land üblichen 10 % Trinkgeld auf alle Gastronomie-Leistungen in den Reisepreis inkludiert! Dennoch empfehlen wir, bei Anreise im Flughafen ca. 50-100 € in mexikanische Peso umzutauschen!
Hinweis zum Reisetermin: Da wir ab 2025 den neuen CONDOR-Direktflug ab Frankfurt (mit innerdeutschen LH-Zubringern!) zur Südspitze der niederkalifornischen Halbinsel (Baja California) bis zum Flughafen San Jose Cabo nutzen können, entfällt der Umstieg in Mexiko-City und die gesamte Anreisezeit verkürzt sich deutlich! CONDOR bietet zudem im Moment außergewöhnlich gute Preise für diesen Fernflug über 13 Stunden an, und das auch in Premium-Economy- und in Business-Class (siehe “Im Reisepreis nicht inbegriffen” am Ende des Reiseplans).
Startbild: Wegekuckuck. Foto: Adrian Rupp.

Reiseplan

Hinweis: Da diese Reise nun neu in San Jose Cabo beginnt, startet auch unser Reiseprogramm zuerst im Süden der Insel (hier als zweite Reisewoche beschrieben). Das Exkursionsprogramm im Norden um Tijuana findet im Anschluss demzufolge in der zweiten Reisewoche (hier als Beginn der Reise beschrieben) statt. Zwei Inlandsflüge auf der Halbinseln führen vom Süden nach Tijuana und am Abreisetag zurück nach San Jose Cabo.

Tag 1 (05.03.2025, Mi.): Abflug zur Südspitze der Baja California 
Wir fliegen vormittags nach Frankfurt/M. (innerdeutsche Zubringer) und nehmen um 13:30 Uhr von dort den neuen CONDOR-Flug direkt nach San Jose Cabo, zur Südspitze Niederkaliforniens, wo wir nach rund 13 Stunden Direktflug gegen 18:50 Uhr Ortszeit eintreffen werden. Martin, unser mexikanischer Guide begrüßt uns und wartet mit dem Bus auf uns, und so können wir zügig ins Hotel zum check-in fahren (Ü/A).

Tag 2 (06.03.): Ankunft in Tijuana und Vogelbeobachtung im mexikanischen Küstenparadies
Nach unserer Ankunft erledigen wir die Einreiseformalitäten und steigen um zum Flug in die Stadt Tijuana im Norden der Baja California. Gegen 8:30 Uhr treffen wir am Ausgang auf Martin und Ernesto, unsere mexikanischen Kollegen, die uns heißen uns herzlich willkommen auf der Baja California. Unser Frühstück in einem Restaurant wartet bereits auf uns. Danach starten setzen wir unsere Reise in die Stadt Ensenada, bis wohin wir die schönste Panoramastraße des Landes genießen können. Sie zeichnet sich durch den Kontrast zwischen dem Blau des Pazifischen Ozeans und den Ocker- und Grüntönen der Küstenvegetation aus. Unser erster offizieller Besuch zur Vogelbeobachtung führt uns zu einem der international bedeutenden Küstensümpfe für den Schutz von Zugvögeln, dem Estero de Punta Banda, wo Arten wie Amerikascherenschnabel (Black Skimmer), Kanadagans (Canada Goose), Weißschwanzaar (White-tailed Kite), Zwergkanadagans (Cackling Goose), Bläßgans (Greater White-fronted Goose), Steinwälzer (Ruddy Turnstone), Beringmöwe (Glaucous-winged Gull), Gürtelfischer (Belted Kingfischer) und Antillenseeschwalbe (Least Tern) beheimatet sind. Übernachtung Hotel/VP.

Tag 3 (07.03.): Auf der Suche nach den emblematischen Vögeln von Baja California

Kalifornienmückenfänger. Foto: Adrian Rupp

Ensenada ist Teil der Pazifik-Vogelzugroute, seine geografische Lage und natürlichen Eigenschaften fördern den Besuch vieler Vögel, die Ressourcen zur Rast und Nahrungssuche  sowie zum Überwintern bieten. Von einem Netzwerk von Süßwasserfeuchtgebieten in der Region ist die Lagunita del Ciprés das einzige verbliebene seiner Art in der Stadt Ensenada. Trotz der Störungen durch die städtische Bebauung verzeichnet dieses kleine System erstaunliche 187 Vogelarten. Nach dem Frühstück werden wir auschecken und dieses wichtige Gebiet besuchen, wo Arten wie Hudsonweihe (Northern Harrier), Schwarzkopf-Ruderente (Ruddy Duck), Carolinasumpfhuhn (Sora), Kanadabergente (Lesser Scaup), Kaninchenkauz (Burrowing Owl), Wanderfalke (Peregrin Falcon) und Großschwanzgrackel (Great-tailed Grackle) zu finden sind. Nachdem wir uns hoffentlich viele der genannten Arten angeschaut haben, fahren wir in südlicher Richtung weiter und passieren dabei das auch das Weingut Santo Tomas. Bei einer kurzen Führung im Ort sollten wir Arten wie Mexikozeisig (Lesser Goldfinch), Annakolibri (Anna’s Hummingbird), Carolinataube (Mourning Dove), Maskentrupial (Hooded Oriole) und Kronenwaldsänger (Yellow-rumped Warbler) beobachten können. Um den Tag abzuschließen, werden wir das Naturschutzgebiet der Frühlingsgewässer im Botanischen Garten San Quintín auf der Mesa de Colonet besuchen, wo wir die Möglichkeit haben, u.a. Steinadler (Aquila chrysaetos), Schopfwachtel (Callipepla californica), Wegekuckuck (Geococcyx californianus), Kalifornienspottdrossel (Toxostoma redivivum), Ohrenlerche (Shore Lark) und Kalifornienmückenfänger (California Gnatcatcher) zu entdecken. Übernachtung Hotel/VP.

Tag 4 (08.03.): Unterwegs im Lebensraum vom Kalifornienkondor
Nach dem Frühstück fahren wir weiter und erreichen die Bergkette vom Nationalpark Constitución de 1857 und danach lernen wir den Nationalpark Sierra de San Pedro Mártir kennen, die Heimat des majestätischen Kalifornienkondor (California Condor). Vom Gelände der Nationalen Sternwarte aus können wir den Picacho del Diablo sehen, den höchsten Punkt der Baja California-Halbinsel. Die isolierte Lage des Parks hat sich als vorteilhaft für den Erhalt vieler Pflanzen- und Tierarten erwiesen, darunter Kojoten, Eichhörnchen und Hirsche. Was die Vögel betrifft, können wir sicher folgende Arten finden: Kiefernsaftlecker (Williamson’s Sapsucker), Fuchsammer (Fox Sparrow), Bergwachtel (Mountain Quail) und Zwergkleiber (Pygmy Nuthatch). Nach ein Picknick und auf dem Rückweg vom Naturschutzgebiet machen wir einen Halt am Rancho Melling, einem Paradies für Vogelbeobachtung. Diese Ranch liegt entlang eines Bachlaufs und ist einer der bevorzugten Orte für die Beobachtung von interessanten Arten wie Dreifarbenstärling (Tricoloured Blackbird), Schwirrammer (Chipping Sparrow) und Rundschwanzhabicht (Cooper’s Hawk). Übernachtung Hotel/VP.

Tag 5 (09.03.): Vögel zwischen Vulkanlandschaft und Pazifik 

Kalifornientrupial. Foto: Adrian Rupp

Nach dem Frühstück setzen wir unsere Reise gen Süden fort und gelangen in vulkanischen Tal mit landwirtschaftlicher Nutzung, welches sich in einer Küstenbucht vereint. Unser erster Halt wird bei La Peña Colorada sein, einem Bauernhof am Ufer des Santo Domingo Bachs, wo wir Arten wie Buschzaunkönig (Bewick’s Wren), Maskenzeisig (Lawrence’s Goldfinch), Kalifornientrupial (Scott’s Oriole) Trauerseidenschnäpper (Phainopepla), Felsenzaunkönig (Rock Wren) und Kaktuszaunkönig (Cactus Wren) finden können. Anschließend fahren wir direkt zur San Quintín-Bucht. Dieser wunderschöne Ort ist von entscheidender Bedeutung für den Schutz von Zugvögeln. 50% der weltweiten Zugpopulation der pazifischen Ringelgans (Brent Goose) finden Zuflucht und Nahrung in diesem Ramsar-Gebiet. Hier können wir weiterhin Arten wie Renntaucher (Western Grebe), Klippenausternfischer (Black Oystercatcher), Louisianawürger (Loggerhead Shrike), Grasammer (Savannah Sparrow) und Merlin (Falco columbarius) beobachten. Am Ende des Tages kehren wir zu unserem Hotel zurück. Übernachtung Hotel/VP.

Tag 6 (10.03.): Abenteuertag: Pelagische Vögeln im Pazifik warten … 

Brillenente. Foto: Adrian Rupp

Wir nehmen unser Frühstück zeitig ein, denn heute steht ein ganz spannender Tag in unserem Programm! Wir wollen auf dem Pazifik nach Hochseevögeln (Pelagen) Ausschau halten. Wir werden von der Todos-Santos-Bucht mit einer Hochseeyacht starten, die gleichnamige Insel passieren, um dann weiter in den Pazifik zu hinaus zu fahren, soweit Wetter und Navigation erlauben. Wir hoffen, einige Vögel wie Brillenente (Surf Scoter), Spatelraubmöwe (Pomarine Skua), die seltenen Aleuten- & (Cassin’s Auklet) und Kalifornienalk (Scripps’s Murrelet), Bonapartemöwe (Bonaparte’s Gull), Pazifiktaucher (Pacific Diver), Meerscharbe (Pelagic Cormorant), Schwarzsteiß-Sturmtaucher (Black-vented Shearwater), Dunkelsturmtaucher (Sooty Shearwater),  Kalifornienmöwe (California Gull) und Heermannmöwe (Heermann’s Gull) zu beobachten. Unsere mexikanischen Kollegen haben natürlich auch einige Tricks auf Lager, um die nicht immer leicht zu sehenden Pelagen nahe ans Boot zu locken. Nachdem wir diese Tour in vollen Zügen genossen haben, kehren wir zum Einstiegsort zurück und machen uns dann auf den Weg zu unserem Hotel, um uns auszuruhen. Übernachtung Hotel/VP.

Tag 7 (11.03.): Vogelwelt des Kiefernwaldes des Constitución de 1857-Nationalparks
Nachdem wir gestern fast den ganzen Tag auf dem Meer verbracht haben, werden wir uns heute ins Gebirge begeben, wo wir den Übergang von mittelgroßen Sträuchern dominierten Vegetation, dem sogenannten Chaparral, bis hin zu den Kiefernwäldern des Constitución de 1857-Nationalparks erleben werden, der nicht nur ein Naturschutz-, sondern auch ein Ramsar-Gebiet ist. Auf unserem Weg werden wir einige Stopps einlegen, um die Vögel auf der Ranch Los Pumas und die Landschaft zu genießen, die uns mit zunehmender Höhe eine unterschiedliche Vielfalt an Vögeln präsentiert. Wir hoffen, auf einige der folgenden Vögel zu stoßen: Schlankschnabelhäher (Pinion Jay), Riesentafelente (Canvasback), Gebirgsmeise (Mountain Chickadee), Haarspecht (Hairy Woodpecker), Berghüttensänger (Mountain Bluebird), Fichtenzeisig (Pine Siskin), Kalifornienhäher (California Scrub-Jay), Goldspecht (Northern Flicker), Schmalschnabel-Königstyrann (Western Kingbird) und viele mehr. Übernachtung Hotel/VP.

Tag 8 (12.03.): Von Ranch zu Ranch im Norden der Baja California

Kaliforniengrundammer. Foto: Adrian Rupp

An unserem letzten Tag im nördlichen Teil der Halbinsel werden wir in Richtung der Sierra de Juárez zurückkehren, jedoch mit einigen Abstechern zu kleinen Ranchos, wo wir  folgende Vögel finden wollen: Eichelspecht (Acorn Woodpecker), Rotschulterbussard (Red-shouldered Hawk), Eichenmeise (Oak Titmouse), Bandtaube (Band-tailed Pigeon) und Buschschwanzmeise (Bushtit). Auf dem Weg nach Kutap Kuatey in der indigenen Gemeinde Kumiai erhoffen wir uns Arten wie Königsbussard (Ferruginous Hawk), Präriefalke (Prairie Falcon), Amerikakrähe (American Crow), Wiesenstärling (Western Meadowlark) und Präriebussard (Swainson’s Hawk). Bevor wir zu unserem Hotel in Tijuana zurückkehren, werden wir noch eine andere Farm (Rancho) besuchen, die uns hoffentlich Fahlstirnschwalbe (Cliff Swallow), Blutgesichtspecht (Lewi’s Woodpecker), Rotschwanzbussard (Red-tailed Hawk), Grünrücken-Zimtelfe (Allen’s Hummingbird), Cassinkönigstyrann (Cassin’s Kingbird), Kaliforniengrundammer (California Towhee) und Chaparralgrasmücke (Wrentit) vor die Ferngläser bringen wird. Übernachtung Hotel/VP.

Tag 9 (13.03.): Inlandsflug in die Hauptstadt der Baja nach La Paz

Rotkopfente. Foto: Adrian Rupp

Nach dem Frühstück beenden wir unseren ersten Reiseteil im Norden der Baja California. Wir checken aus und lassen uns zum Flughafen von Tijuana fahren. Dort checken wir ein bei Aeromexiko zum kurzen Inlandsflug bis nach La Paz, der Hauptstadt des Bundesstaates Baja California Sur. Nachdem wir nach der Ankunft ein leckeres Mittagessen genossen und unser Gepäck im Hotel abgelegt haben, werden wir zum Ecopark fahren, einem wichtigen Rückzugsort für einheimische und wandernde Vögel. Der Ort verfügt über Oxidationslagunen, in denen wir folgende Arten finden können: Blauflügelente (Blue-winged Tel), Krickente (Eurasian/Green-winged Teal), Rotkopfente (Redhead), Schwarzkopf-Zwergtaucher (Tachybaptus dominicus), Bindentaucher (Pied-billed Grebe) sowie zwei endemische Arten, nämlich das Grauspottdrossel (Grey Thrasher) und die Sumpfgelbkehlchen (Belding’s Yellowthroat). Übernachtung Hotel/VP.

Tag 10 (14.03.): Auf der Suche nach den Endemiten der Halbinseln – ‘Legende’ Elfenkauz?

Elfenkauz. Foto: Adrian Rupp

Zeitig nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg in den Süden von La Paz zur La Buena Mujer-Talsperre. An diesem Ort, an dem über 120 Arten registriert sind, ist es unser Ziel, eine endemische Art der Baja California Sur zu finden, und zwar den Schwarzstirn-Saphirkolibri (Xantu’s Hummingbird). Hier können wir auch Goldkopf-Beutelmeise (Verdin), Gilaspecht (Gila Woodpecker), Lazulifink (Lazuli Bunting) und natürlich den Schmalschnabelkardinal (Pyrrhuloxia) antreffen. Am späten Vormittag setzen wir unsere Reise ins Valle de los Planes fort, um nach San Antonio zu gelangen und das Kaktus-Schutzgebiet zu besuchen. Dort werden wir Arten wie den Wüstengoldspecht (Gilded Flicker), Texasspecht (Ladder-backed Woodpecker), Schopfkarakara (Crested Caracara) beobachten, und mit etwas Glück auch den Rußbussard (Zone-tailed Hawk) sehen können. Auf dem Rückweg nach La Paz, wenn das Wetter es zulässt, werden wir nach dem endemischen Elfenkauz (El Owl) Ausschau halten, der schwer und nur von Kennern zu finden ist und somit manchmal für eine ‘Legende’ gehalten wird. Wir glauben: Legenden werden wahr! Übernachtung Hotel/VP.

Tag 11 (15.03.): Auf der Suche nach seltenen Vogelarten im Sierra La Laguna Biosphärenreservat

Rotkardinal. Foto: Adrian Rupp

An diesem Tag werden wir uns zum Biosphärenreservat Sierra La Laguna begeben, einem geschützten Gebiet, das als grüne Insel gilt. In den höheren Regionen befindet sich der einzige Kiefern-Eichenwald in Baja California Sur, der eine große Vielfalt an Unterarten von Vogelarten und Pflanzen beherbergt. Wir werden San Antonio de La Sierra besuchen, eine der besten Routen zum Vogelbeobachten. Hier können wir Folgendes finden: HoskinsSperlingskauz (Cape Pygmy Owl), SchwarzkopfKernknacker (Black-headed Grosbeak), Rotkardinal (Northern Cardinal), Trockenbusch-Schnäppertyrann (Grey Flycatcher), Fleckengrundammer (Spotted Towee), San LucasWanderdrossel (San Lucas Robin) und Schluchtenzaunkönig (Canyon Wren). Am Nachmittag machen wir einen Spaziergang entlang der Küstenpromenade, um nach einigen Möwenarten wie Gelbfußmöwe (Yellow-footed Gull), Schneesichler (White Ibis) und Rötelreiher (Reddish Egret) zu suchen. Am Ende des Tages erwartet uns ein köstliches Abendessen, um uns auszuruhen. Übernachtung Hotel/VP.

Tag 12 (16.03.): Vogelbeobachtung am artenreichsten Ort im Süden der Halbinsel

Schwarzkehlammer. Foto: Adrian Rupp

An diesem Tag werden wir früh aufbrechen und unterwegs zu einem der Orte mit der reichsten Vogelvielfalt im Bundesstaat, dem Estero de San José del Cabo, wichtige Zwischenstopps einlegen. Bevor wir diesen Punkt erreichen, werden wir entlang des Weges nach Arten wie dem Schwarzkehlammer (Black-throated Sparrow) und dem GrünschwanzGrundammer (Green-tailed Towee) suchen. In den Palmenhainen von Estero de San José del Cabo können wir folgende Arten beobachten: Fischadler (Osprey), Eskimoregenpfeifer (Semipalmated Plover), Zwergkanadagans (Cackling Goose), Amerikateichhuhn (American Moorhen), Tundraschlammläufer (Long-billed Dowitcher), Rubintyrann (Vermilion Flycatcher), Veilchenschwalbe (Violet-green Swallow), Orangefleck-Waldsänger (Orange-crowned Warbler) und Kiefernkardinal (Western Tanager). Übernachtung Hotel/VP.

Tag 13 (17.03.): Kolibris aus Baja California Sur

Sumpfgelbkehlchen. Foto: Adrian Rupp

An diesem Tag werden wir sehr früh, noch vor dem Frühstück, einen zweiten Besuch im Estero von San José del Cabo haben, um weiterhin Arten zu erfassen. Gegen Vormittag werden wir zu einem anderen Bereich innerhalb des Reservats Sierra de la Laguna fahren, wo es möglich ist, die beiden häufigsten Kolibriarten zu beobachten, die in Süd-Niederkalifornien leben: Veilchenkopfelfe (Costa’s Hummingbird) und den zuvor erwähnten endemischen Schwarzstirn-Saphirkolibri (Xantu’s Hummingbird). Es ist auch möglich, Wüstenbussard (Harris Hawk), Rotschwanzbussard (Red-tailed Hawk), Weißbrustkleiber (White-breasted Nuthatch), Rostscheitelammer (Rufous-crowned Sparrow),  und andere Arten zu sehen. Danach fahren wir zurück nach La Paz. Übernachtung Hotel/VP.

Tag 14 (18.03.): Bootsfahrt im Isla Espíritu Santo Nationalpark

Schwarzkopf-Steinwälzer. Foto: Adrian Rupp

Frühmorgens werden wir im Hotel frühstücken und uns dann zum Hafen begeben, wo sich der Anlegesteg befindet. Von dort aus starten wir zu unserem letzten Abenteuer dieser Reise, der spektakulären Isla Espíritu Santo. Die Insel ist seit 2005 ein UNESCO-Weltnaturerbe und Nationalpark. Zunächst werden wir vom Hafen von Pichilingue aus kleine Inseln entlang der Küste besuchen, wo Gelbfußmöwen (Yellow-footed Gull) und Kanadareiher (Great Blue Heron) nisten. Außerdem werden wir nach dem SchwarzkopfSteinwälzer (Black Turstone) Ausschau halten. Auf der Insel selbst werden wir atemberaubende Landschaften genießen und eine beeindruckende Kolonie von Kalifornischen Seelöwen bewundern. Zu den Vögeln, die wir hoffen zu sehen, gehören Weißbauchtölpel (Brown Booby), Blaufußtölpel (Blue-footed Booby) und Weißbrustsegler (White-throated Swift). Zum Abschluss der Reise werden wir eine der größten Niststätten für Prachtfregattvögel (Magnificent Frigatebird) besuchen. Wenn es das Wetter erlaubt, haben wir auch die Möglichkeit, einige der auf der Insel heimischen Schildkrötenarten zu beobachten. Am Abend werden wir unser Abschiedsessen in einem bekannten Restaurant am Malecón von La Paz einnehmen. Dabei schließen wir unsere Vogelliste ab. Übernachtung Hotel/VP.

Tag 15 (19.03.): Goodbye Mexiko und Rückreise nach Europa
Nach dem zeitigen Frühstück checken wir gegen 8.00 Uhr aus und fahren zum Flughafen von Tijuana. Gegen 8.00 Uhr bringt uns VivaAerobus Mexiko wieder zurück in den Süden der Halbinsel nach San Jose Cabo. Dort werden wir noch ein Mittagessen einnehmen und am Nachmittag nochmals im Feuchtgebiet von …. beobachteten. Vielleicht finden wir noch die eine oder andere Art, die wir zu Anfang der Reise hier verpasst haben. Gegen 18.00 Uhr bringt uns Martin zum internationalen Flughafen. Hier verabschieden wir uns von unseren Guides und von der grandiosen Natur der Baja California. Von San Jose Cabo aus starten wir kurz vor 21:00 Uhr mit CONDOR in die lange Nacht zurück nach Europa …

Tag 16 (20.03.2025,Do.): Ankunft in Europa und Heimreise
… und heute Nachmittag gegen 16:20 Uhr erreichen wir dann Frankfurt/M. Am frühen Abend stehen dann  unsere Anschlussflüge nach innerdeutsch bereit bzw. mit dem Zug-zum-Flug fahren wir nach Hause.

Irrtümer vorbehalten. Notwendig werdende Änderungen, die zumutbar sind und den Charakter der Reise nicht verändern, bleiben vorbehalten!
Print Friendly, PDF & Email

Teilnehmer, Preise, Leistungen

Teilnehmer

Minimum 6 bis maximal 11 Teilnehmer

Staffelpreise mit Frühbucherkonditionen  

Bei Buchungen (oder verbindlichen Teilnahmemeldungen!) bis zum 30.09.2024 gelten in jeder Preisstaffel die in Klammern genannten Frühbucherpreise!

  • 6 Teilnehmer – 4.490,00 € pP/VP/DZ (mit Frühbucherpreis: 4.190,00 €)
  • 7 Teilnehmer – 4.390,00 € pP/VP/DZ (mit Frühbucherpreis: 4.090,00 €)
  • 8 Teilnehmer – 4.290,00 € pP/VP/DZ (mit Frühbucherpreis: 3.990,00 €)
  • 9 Teilnehmer – 4.090,00 € pP/VP/DZ (mit Frühbucherpreis: 3.790,00 €)
  • 10 Teilnehmer – 3.990,00 € pP/VP/DZ (mit Frühbucherpreis: 3.690,00 €)
  • 11 Teilnehmer – 3.790,00 € pP/VP/DZ (mit Frühbucherpreis: 3.490,00 €)

Einzelzimmerzuschlag: 540,00 €

Bartmeise-Reisen Vertrieb für Schweiz & Österreich: Michael Straubhaar, 3110 Münsingen, Tel.: (+41) 79 466 9329: E-Mail: buchung@bartmeise.de

Im Reisepreis inbegriffen

  • alle Unterkünfte (14 Nächte) guter bis sehr guter touristischer Standard (je nach Verfügbarkeit)
  • Vollpension: Verpflegung mit Frühstück und Mittagsimbiss (auch mit Lunchpack) sowie Abendessen inkl. 1 Softdrink oder Bier und inkl. 10 % landesübliches Trinkgeld auf gastronomische Leistungen
  • Trinkwasser tagsüber im Bus unbegrenzt
  • Eintrittsgelder für Nationalparke und lokale Guides
  • alle im Reiseplan genannten Bootstouren
  • alle Fährüberfahrten
  • alle im Reiseplan genannten archäologischen Besichtigungen
  • Transport im Kleinbus mit Fahrer (inkl. Treibstoff)
  • spanisch- & englisch-sprachige Guide und Birdguides sowie deutschsprachige Reiseleitung durch Bartmeise-Reisen, Adrian Eisen Rupp (Reiseleiter)
  • Vogelliste (Booklet) zum Eintragen der täglich gesehenen Arten (wiss./deutsch/engl.), Bartmeise-Notizbuch mit Kugelschreiber und Bartmeise-Wasserflasche
  • Deutsche Reiseinsolvenzversicherung/Reisesicherungsschein gemäß § 651r BGB

Im Reisepreis NICHT inbegriffen

  • Internationaler Flug mit CONDOR ab Frankfurt/M. direkt nach San Jose Cabo (inkl.  innerdeutsche Anschlussflüge!) ab 1.100,00 € in Economy-, ab 1.300,00 € in Premium- und ab 2.400,00 € in Business-Class!!
  • Inlandsflüge SJD-TIJ-SJD in Niederkalifornien für zusammen ca. 230,00 €
  • Zusatzübernachtung/en bei Flugausfällen (höhere Gewalt)
  • Verpflegung beginnt mit Abendessen am 05.03.2025 (nur bei pünktlicher Ankunft!) und endet mit einem Mittags-/frühen Abendimbiss am 19.03.2025. Ansonsten Verpflegung im Flugzeug oder “aus dem Rucksack” einplanen
  • alle Getränke zu den Mahlzeiten, alkoholische Getränke
  • Trinkgelder für Birdguide und Fahrer (grundsätzlich empfohlen für alle Bartmeise-Reisen: Birdguide 2,00 €-2,50 € pro Tag/Person; Fahrer 1,00 €-1,50 € pro Tag/Person;  ggf. Tour-Helfer: 1,00 € pro Tag/Person)
  • Persönliche Ausgaben wie Internet, Telefon, Wäscheservice usw.
Print Friendly, PDF & Email

Allgem. Hinweise, Mitnahmeempfehlung, Klima, Gesundheit, Charakter der Reise

Gesundheitshinweise
Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Mumps, Masern, Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza. Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.

Mitnahmeempfehlungen 

  • Bequemes und festes Schuhwerk (leichte, aber feste Halbschuhe, Sandalen)
  • Leichte Kleidung und langärmlige Hemden (Schutz gegen Sonne und Insekten)
  • leichte Jacke zum Schutz gegen Erkältungen in klimatisierten Fahrzeugen und Räumen (!)
  • Regenbekleidung, Wasserdichte Tasche für Ausflüge auf den Booten
  • Badesachen und Schwimmschuhe (Felswatt)
  • Taschenlampe bzw. Stirnlampe
  • persönliche Reiseapotheke
  • Bestimmungsliteratur: Sibley (2016) – Field Guide to the Birds of Western North America, Christopher Helm, London, ISBN-10:0307957926

Zum Charakter dieser Reise

Diese Reise ist nach Bartmeise-Klassifizierung eine Reise in der Kategorie “Vögel intensiv”. Bartmeise-Reisen arbeitet ausschließlich mit hoch kompetenten lokalen Guides zusammen, die exzellente Kenner ihrer heimischen Vogelwelt und zumeist eingebunden in Aktivitäten von Landesvereinen und Gesellschaften zum Schutz und zur Erforschung (Kartierung, Monitoring usw.) sind. Neuentdeckungen von bisher in der jeweiligen Landesavifauna unbekannten Fakten zum Vorkommen und zur Biologie einzelner Arten, die bei solchen Reisen immer wieder anfallen, fließen in die genannten Projekte des Reiselandes ein. Unsere Birdguides nutzen von Fall zu Fall Vogelstimmen aus einer Soundbibliothek, um schwer auffindbare bzw. versteckt lebende Arten sichtbar zu machen. Dies geschieht in jedem Fall unter Berücksichtigung der Brutbiologie und der Schutzansprüche einzelner Arten, die von unseren Guides gut eingeschätzt werden können. Deutsche Bartmeise-Reiseleiter haben die Aufgabe, die Interessen der Reiseteilnehmer zu vermitteln und Informationen sprachlich zu übersetzen. Die Verantwortung zu den Abläufen der Reise im Rahmen des ausgeschriebenen Programmes liegt aber ausschließlich in den Händen des lokalen Birdguides (der Bartmeise-Partnerfirma)

Weitere touristische Informationen (außerhalb der ausdrücklich im Reiseplan genannten) werden nicht gegeben. Interessenten sollten sich bitte vorher in das Gebiet einlesen (Reiseführer oder Internet).

Bartmeise-Reisen sind (Klein-)Gruppenreisen mit 6-12 Teilnehmern (im Ausnahmefall und wenn in der Reisebeschreibung ausdrücklich genannt, auch mehr). Wer Probleme mit anderen Menschen in Kleingruppen und/oder mit Weisungen von verantwortlichen Reiseleitern bzw. Mehrheitsentscheidungen in einer Gruppe hat, der kann nicht an einer solchen Reise teilnehmen! So genannte “lister” (“twitcher”), also jene Vogel-Interessierte, die nur in der Welt unterwegs sind, um ihre persönliche Lifeliste an Vogelarten aufzufüllen, die sich egoistisch, rücksichtslos und unhöflich gegenüber anderen Gästen verhalten und die Gruppenaktivitäten stören, sind absolut unwillkommen (solche Gäste können auch von einer laufenden Reise ausgeschlossen werden)! Vogelfotografen sind immer willkommen, jedoch müssen diese bereit sein, sich den Beobachtern unterzuordnen.

 

Bartmeise-Reisen ist Mitglied im Deutschen Reisebüro-Verband DRV

Print Friendly, PDF & Email
Print Friendly, PDF & Email

Reisedetails

Flugreisen, Reisen, Startseite, Vögel intensiv
Staffelpreise ab 3.490,00 € pP/VP/DZ
5. bis 20. März 2025

Sprache wählen

Für Newsletter anmelden

 

Bartmeise-Reisen ist Mitglied im Deutschen Reisebüro-Verband DRV
 

 

Kontaktieren Sie mich