Kolumbien: Endemiten an der Karibik und im Amazons

Reisebeschreibung

Kolumbien – Spannende vogelkundliche Abenteuer zwischen Karibik, Santa-Marta-Bergen und Amazonas

Im Kleinflugzeug zum abgelegensten und spannendsten Vogelbeobachtungsziel zu den Endemiten von Mitu tief im Amazonas!

Reisetermin: Dezember 2022 

Bitte beachten Sie unsere Reiseregeln bezüglich der Pandemie (Startseite unten). Wie für jede andere Bartmeise-Reise auch sind für diese Reise aufgrund verbindlicher Einreisevorschriften vieler Zielländer ausschließlich vollständig gegen COVID-19 geimpfte (zweimal plus Auffrischung!) Gäste zugelassen. 

Unsere Reiseroute für diese Reise.

Kolumbien ist das vogelreichste Land der Erde mit mehr als 1.950 Arten (fast 20 % der Gesamtzahl der Welt). In diesem Land gibt es mehr Vogelarten als in jedem anderen. Es ist leicht zu erkennen, warum. Kolumbien is tropisch, hat aber aufgrund der Anden große Höhenunterschiede, zudem sowohl die Pazifik- als auch die Karibikküste. Die Anden werden in Kolumbien komplex und teilen sich in drei Bereiche auf, was die Vielfalt der Lebensräume erhöht und Regenschattentäler zwischen den Bergen ausbildet. Kolumbien umfasst auch einen großen Teil des Amazonas und der Orinoco-Region. Viele verschiedene Lebensräume sorgen für eine Fülle von Vogelarten.

Der spannendste Teil dieser Reise führt per Kleinflugzeug von Bogota nach Mitu, der Hauptstadt des Departements Vaupes, zu einem der abgelegensten Vogelbeobachtungsziele in Kolumbien! Dieser Hotspot an Artenvielfalt befindet sich tief im Amazonasgebiet und bietet mit seiner einzigartigen Topografie und Vegetation die ungewöhnlichste Vogelwelt im kolumbianischen Amazonas. Vier volle Tage Vogelbeobachtung an verschiedenen Orten im Mitu-Gebiet lassen spannende vogelkundliche Abenteuer erwarten!

Anschließend fliegen wir in die Stadt Barranquilla an der Karibikküste Kolumbiens. Die Sierra Nevada de Santa Marta ist der höchste Küstenberg der Welt und mit 22 endem. Vogelarten eines der wichtigsten Endemismus-Zentren des Kontinents. Begleiten Sie uns auf der Suche nach vielen dieser Arten, darunter Santa-Marta-Kreischeule (Santa Marta Screech-owl), Ockerkehl-Ameisenpitta (Santa Marta Antpitta), Schwarzwangen-Bergtangare (Santa Marta Mountain Tanager), Santa-Marta-Tapaculo (Santa-Marta Tapaculo), Rostbrust-Baumspäher (Santa Marta Foliage-gleaner), Grauohr-Buschammer (Santa Marta Brushfinch), Santa-Marta-Sittich (Santa Marta Parakeet), Santa-Marta-Degenflügel (Santa Marta Sabrewing), Santa-Marta-Buschtyrann (Santa Marta Bush Tyrant), Santa-Marta-Waldsänger (Santa Marta Warbler) und anderen mehr.

Diese Reise führt uns auch zu den Nationalparks Isla Salamanca und Flamencos, wo Vogelbeobachtungen durch Mangroven und Küstenfeuchtgebiete, entlang des Ozeans und in trockenem Buschwald endemische oder neur endmic Arten Zimtbrustkolibri (Buffy Hummingbird), Rotflügelguan (Chestnut-winged Chachalaca), Rostkehl-Faulvogel (Russet-throated Puffbird), Zimtzwergspecht (Chestnut Piculet), Zweifarben-Spitzschnabel (Bicolored Conebill) und Panamaschopftyrann (Panama Flycatcher) erwarten lassen.

Höhepunkte dieser Reise: Per Buschflugzeug in den abgelegenen Dschungel in die Endemiten-Region Mitu im Amazonas. Santa Marta-Berge (Endemiten-Zentrum) und Schutzgebiete an der Karibikküste wie Salamanca-, Los Flamencos- und Tayrona-Nationalparke. Zu erwartende vogelkundlichen Höhepunkte dieser Reisen sind die etwa 40 Endemiten sowie Flachland-Felsenhahn (Guianan Cock-of-the-rock), Rotnacken-Topaskolibri (Fiery oder Inca Topaz), Blaukehlkolibri (Sapphire-throated Hummingbird), Palmsteiger (Point-tailed Palmcreeper), Blaulappenhokko (Blue-billed Curassow) und Lanzettschwanzpipra (Lance-tailed Manakin). Atemberaubende Landschaften wie die Küstenberge an der Karibik, Sandwaldgürtel, “Cerros” (isolierte Tafelberge, die über dem umliegenden Wald stehen), Tropenwälder Terra-Firme (Hochland), Galeriewälder und saisonal überflutete Varzea-Wälder.

Titelfoto: Tieflands-Felsenhahn. Chr. Calonje

Reiseplan

Reiseplan

Aufgrund der plötzlichen Einstellung einer Inlandsfluglinie kann bei dieser Reise leider doch nicht so wie geplant die Amazonas-Region Mitu besucht werden! Wir ändern daher die Abläufe und nehmen die Mittleren Anden als Endemiten-Hotspot in das Reiseprogramm neu auf (10.11.2021)!  

Tag 1 (xx.12.): Reise nach Südamerika 
Mit Lufthansa oder “Zug zum Flug” geht es vormittags nach Frankfurt/M. Gegen 13:00 Uhr starten wir mit einem der längsten Lufthansa-Direktfüge, der nach nach Bogota, der nach 12 1/2h Flug gegen 19.00 Uhr in der Hauptstadt Kolumbiens eintrifft. Unsere kolumbianischen Partner nehmen uns am Flughafen in Empfang und bringen uns ein ein sehr schönes, modernes Stadthotel (für die kommenden beiden Nächte). Wenn alles pünktlich abläuft, wartet dort noch ein spätes Abendessen. Alternativ (je nach Abflughafen) kann auch mit KLM und Aero Mexiko über Nacht vom 1. zum 2. Dezember geflogen werden. Der Abflug wäre bei dieser Verbindung abends in Deutschland (01.12., z.B. 19.00 Uhr ab Berlin) nach Amsterdam und von dort 23.00 Uhr weiter nach Mexiko-City (Ankunft am 02.12. um 04.00 Uhr) und weiter um 09.00 Uhr nach Bogota (Ankunft am 02.12. um 14.30 Uhr). Hier wäre etwas mehr Zeit zum Ausruhen bevor das Abenteuer Kolumbien beginnt!

Tag 2 (xx.12.): Sumapaz National Park

Wir werden früh aufstehen und uns auf den Weg zum hochgelegenen Sumapaz-Nationalpark machen. Bei der Vogelbeobachtung im Nationalpark dürfen wir eine Reihe von Endemiten und Spezialitäten erwarten. Und heute ist unsere Chanec, die einzigartige kolumbianische Paramo zu erleben. Sumapaz ist die größte Paramo der Erde. Wir beginnen mit der Vogelbeobachtung einer Lagune, die der Nobelbekassine (Noble Snipe) und der endemische Bogotáralle (Bogota Rail) Lebensraum bieten. Ein anderer Endemit, der Apolinarzaunkönig (Apolinar’s Wren), ist normalerweise in den Büschen rund um die Lagune zu sehen.

Einige andere Ziele im Visier unserer Ferngläser werden die seltene Schwarzkopf-Finkentangare (Black-headed Hemispingus), Einfarb-Ameisenpitta (Rufous Antpitta), Ockerbauch-Ameisenpitta (Undulated Antpitta) und  (near endemic) Rotbrauen-Spitzschnabel (Rufous-browed Conebill) sein. Für diejenigen, die eine Affinität zu Kolibris haben, besteht die Möglichkeit, die Endemischen Grünbart-Helmkolibri (Green-bearded Helmetcrest), Kupferbauch-Höschenkolibri (Coppery-bellied Puffleg), Violettkehl-Höschenkolibri (Glowing Puffleg), Amethystsonnennymphe (Amethyst-throated Sunangel) und (near endemic) Rosenbauchkolibri (Blue-throated Starfrontlet) zu sehen.

Zwei weitere Endemiten, die wir hier erwarten dürfen, sind Grauschwanz-Dickichtschlüpfer (Silvery-throated Spinetail) und Rostbürzeltapaculo (Pale-bellied Tapaculo). Die Begegnung mit einer gemischten Vogelgruppe (Flock) könnte aus Silberbrauen-Bergtangare (Buff-breasted Mountain Tanager), Blaurücken-Bergtangare (Hooded Mountain Tanager), Zimtstirn-Buschammer (Pale-naped Brushfinch), Plüschkopftangare (Plushcap) und die lauten Mennigohr-Bergtangare (Scarlet-bellied Mountain Tanager) bestehen. Wir kehren zum Abendessen nach Bogota zurück und bereiten uns auf unsere Reise nach Mitu am nächsten Morgen vor.

Tag 3 (xx.12.): Flug von Bogota nach Mitu und Vogelbeobachtung der Urania-Brücke

Wir checken zeitig morgen aus und fahren zum Flughafen. Kurz nach dem Mittag landen wir bereits in Mitu und fahren gleich weiter zum Mittagessen in das nahe gelegene Dorf namens Urania fahren. Danach bginnt unser Birding, hier an einer erhöhten Brücke aus. Einige häufige Vögel in der Umgebung sind Weißbrauen-Zwergbekarde (White-browed Purpletuft), Fächerpapagei (Red-fan Parrot), Bronzeglanzvogel (Bronzy Jacamar), Weißstreifen-Ameisenschlüpfer (Cherrie‘s Antwren) und Grünmanteltrogon (Green-backed Trogon) und andere mehr.

Mit viel Glück und Beharrlichkeit ist der Ort, die Stelle an der Brücke, dafür bekannt, seltene Arten wie Braunbinden-Faulvogel (Brown-banded Puffbird) und Pfauentrogon (Pavonine Quetzal) zu finden. Wir werden auch die Wälder rund um das Dorf auf der Suche nach Arten wie Nordamazonien-Ameisenschnäpper (Black-chinned Antbird), Swainsonschopftyrann (Swainson’s Flycatcher) und Azurnacken-Blaurabe (Azure-naped Jay) aufsuchen. Bei unserer Rückkehr zum Hotel werden wir in den Waldränder entlang der Straße beobachten.

Tag 4 (xx.12.): Beim Inca Topaz auf Indianerland unterwegs 
In unmittelbarer Nähe der Gemeinde Pueblo Nuevo befindet sich ein Mosaik von Lebensräumen, von denen viele zu Fuß erreichbar sind. Zu diesen Lebensräumen gehören die einzigartigen, nährstoffarmen weißen Sandwaldgürtel, “Cerros” (isolierte Tafelberge, die über dem umliegenden Wald stehen), Tropenwälder Terra Firme (Hochland), Galeriewälder und saisonal überflutete Varzea-Wälder. Viele der Wanderwege befinden sich im Eigentum des lokalen Stammes, daher arbeiten wir eng mit lokalen Guides und der Gemeinde zusammen, um den Zugang zu den besten Vogelbeobachtungsgebieten zu bekommen.

Das Hauptziel an diesem Morgen ist der Rotnacken-Topaskolibri (Fiery oder Inca Topaz), ein seltener Kolibri, der mit seinem langen Schwanz und seiner feurigen Farbe lockt. Wir werden Mitu früh verlassen, um bei Tagesanbruch an der Flussüberquerung zu sein, wo wir geduldig warten, während wir ein Picknick-Frühstück genießen. Wir hoffen, diesen Vogel schnell entdecken zu können, damit wir einige weitere interessante Biotope um die Gemeinde Pueblo Nuevo aufsuchen können.

Die wenig befahrenen Straßen bieten ausgezeichnete Beobachtungsmöglichkeiten. Wir werden Ausschau halten nach Orinokozwergspecht (Orinoco Piculet), Lafresnaye-Zwergspecht (Lafresnaye’s Piculet), Elstertangare (Magpie Tanager), Amazonastrogon (Amazonian Trogon) un dem beeindruckende Riesenglanzvogel (Great Jacamar).  Auf verschiedenen Wegen erkunden wir das Unterholz auf der Suche nach Orpheuszaunkönig (Musician Wren), Rostbauch-Ameisenvogel (Chestnut-crested Antbird), Strichelbrust-Ameisenpitta (Thrush-like Antpitta) und Gelbkopfpipra (Golden-headed Manakin). Andere interessante Arten des Gebietes sind Rotschwanz-Baumspäher (Rufous-tailed Xenops), Buschameisenwürger (Black Bushbird), Schwarzstirnpapagei (Scarlet-shouldered Parrotlet) und Goldwangenpapagei (Orange-cheeked Parrots). Wir kehren zum Abendessen und Ausruhen nach Mitu zurück.

Tag 5 (xx.12.): Am Balzplatz vom Tieflands-Felsenhahn 
Unser Hauptziel heute ist die Tiefland-Felsenhahn (Guianan Cock-of-the-rock), einer seiner Tanzplätze (Lek). Dies erfordert eine ca einbstündige Wanderung durch mittelschweres Gelände, die aber weiterhin erstaunliche Vogelarten bieten wird. Entlang des Weges finden wir vielleicht Goldbrust-Bartvogel (Lemon-throated Barbet),  Weißscheitelpipra (White-crowned Manakin), Grünzügelpapagei (Black-headed Parrot), Weißbauchpitpit (White-bellied Dacnis),  Braunflügel-Ameisenwürger (Mouse-colored Antshrike), Schwarzrückenkolibri (Black-bellied Thornbill), Türkistangare (Turquoise Tanager), Schwarzstirn-Faulvogel (Black-fronted Nunbird), Rostbrauenvireo (Rufous-browed Peppershrike), Blauscheitelpipra (Blue-crowned Manakin) und Corayazaunkönig (Coraya Wren).

Andere Arten, die wir im Laufe des Tages hoffen entdecken zu können, sind Wellenbauch-Baumsteiger (Bar-bellied Woodcreeper), Tüpfelwangen-Ameisenvogel (Grey-bellied Antbird), Strichelschulter-Ameisenschnäpper (Imeri Warbling Antbird), Schwarzgrau-Ameisenwürger (Blackish-grey Antshrike), Braunkopfvireo (Brown-headed Greenlet), Purpurlatzkotinga (Purple-breasted Cotinga), Schwarzpipra (Black Manakin), Spitzschnabelspelzer (White-naped Seedeater) und Grauorganist (Plumbeous Euphonia). Die Gegend um Ceima bietet auch ein sehr schönes natürliches Schweimmbecken, das nach einem langen Tag der Vogelbeobachtung im heißen und feuchten Wald genossen werden kann. Wir kehren zum Abendessen nach Mitu zurück und ruhen uns nach einem langen Tag der Vogelbeobachtung aus.

Tag 6 (xx.12.): In Mitu Cachivera auf der Suche nach Palmsteiger und Pompadourkotinga 
Etwas südlich unseres Standortes finden wir Mitu Cachivera, dass einige schöne Wanderwege durch weiße Sandwälder rund um die Gemeinde bietet. Der seltene Palmsteiger (Point-tailed Palmcreeper) kann manchmal in Palmenhainen in der Nähe des Dorfes gesehen werden. Die Pompadourkotinga (Pompadour Cotinga), ein schillernder und majestätischer Vogel und wichtige Art des Tages, sitzen hier meist auf den Bäumen der weißen Sandwälder. Ein Tag in Mitu Cachivera wird unserer Vogelliste zahlreiche Arten hinzufügen, denn die Vielfalt an Gefiederten hier ist beeindruckend. Für die Fotografen eine gute Gelegenheit, auffällige Vögel wie Bindenarassari (Many-banded Aracari), Türkiskotinga (Spangled Cotinga), Braunohrarassari (Chestnut-eared Aracari), Gelbbrauenspecht (Yellow-tufted Woodpecker), und Kurzlappen-Schirmvogel (Amazonian Umbrellabird) for die Linse zu bekommen.

Wir werden uns später auf einige andere Spezialitäten konzentrieren, die diese Wälder zu bieten haben, darunter Kurzschwanz-Ameisenwürger (Pearly Antshrike), Amazonienameisenwürger (Amazonian Antshrike) und die treffend benannte Siebenfarbentangare (Paradise Tanager) sowie Paradiesglanzvogel (Paradise Jacamar). Zum Abendessen geht es zurück ins Hotel und nach der hoffentlich ausführlichenTagesliste ins Bett, um sich auf einen langen Reisetag am nächsten Tag vorzubereiten.

Tag 7 (xx.12.): Bocatoma und Rückflug über Bogota nach Barranquilla
Die frühen Vormittagsstunden, die wir vor dem Abflug noch Zeit haben, nutzen wir sinnvoll um den Bocatoma Trail in der Nähe von Mitu zum beobachten. Dieser Weg gilt als sehr produktiv bekannt, daher sollten wir weitere interessante Vögel wie Rohrspottdrossel (Black-capped Donacobius), Amazonienzwergpipra (Dwarf Tyrant-Manakin) und Schreikotinga (Screaming Piha) finden. Weiterhin werden wir uns auf ggf. noch fehlende attrakltive Zielarten konzentrieren, wie z.B. Gelbbauch-Attilatyrann (Citron-bellied Attila), Rotbauchtangare (Opal-rumped Tanager), Goldbrusttangare (Green-and-gold Tanager), Gelbbauchtangare (Yellow-bellied Tanager), Schwarzbrusttangare (Masked Tanager) und Gelbbrauen-Ameisenschnäpper (Yellow-browed Antbird). Und natürlich dürfen wir die Kolibris für den Tag nicht vergessen, also halten wir Ausschau nach Grünstirn-Schmuckkolibri (Black-eared Fairy) und Graubrust-Degenflügel (Grey-breasted Sabrewing). Auf dem Bocatoma-Pfad bietet sich die Möglichkeit, jetzt auch viele häufige Arten nachzuholen, für die wir noch gar keine Zeit hatten. Wenn suchen also z.B. nach Schuppenbauchtaube (Scaled Pigeon), Schwalbenfaulvogel (Swallow-winged Puffbird), Gelbbauchkardinal (Yellow-green Grosbeak), Graumaskentyrann (Crowned Slaty Flycatcher) und Weißring-Maskentyrann (Yellow-throated Flycatcher), bevor wir Mitu für ein völlig anderes Ökosystem verlassen.

Nach einem anstrengenden Morgen fahren wir zum Hotel, um zu duschen und packen, bevor wir zum Flughafen fahren. Das Mittagessen wird am Flughafen von Bogota während unseres Zwischenstopps sein, um unsere Verbindung nach Barranquilla zu erreichen. Übernachtung Hotel/VP

Tag 8 (xx.12.): Vogelwelt im Isla-Salamanca-Nationalpark an der Karibik
Wir werden früh aufstehen und vormittags Vögel im Isla-Salamanca-Nationalpark zu beobachten, der sich ca. 35 Minuten entfernt von Barranquilla befindet. In den neu gebauten Stegen durch die Mangroven suchen wir nach Blaukehlkolibri (Sapphire-throated Hummingbird), Zweifarben-Spitzschnabel (Bicolored Conebill), Braunwangensittich (Brown-throated Parakeet), Zweifarbenfischer (Green-and-rufous Kingfisher) und Gelbkinn-Riedschlüpfer (Yellow-chinned Spinetail) unter vielen anderen mehr. Wir werden auch Zeit haben, einige Feuchtgebiete in der Umgebung auf der Suche nach Weißwangen-Wehrvogel (Northern Screamer) und anderen Spezialitäten zu besuchen. Nach einem Morgen voller Vogelbeobachtung machen wir uns auf zu einer 2-stündigen Fahrt nach Minca, einer malerischen kleinen Stadt mit schönen Unterkünften am Fluss. Minca liegt in den Ausläufern der Sierra Nevada de Santa Marta und ist ein großartiger Ort, um Vögel in niederen Höhenstufe zu beobachten. In der Kleinstadt beim Mittagessen erleben wir ein einer Kolibri-Futterstelle hoffentliche Rotschwanz-Schattenkolibri (Rufous-breasted Hermit), Schwarzbrust-Mangokolibri (Black-throated Mango), Rosenkehlkolibri (Long-billed Starthroat), der (near endemic) Kolumbiensmaragdkolibri (Red-billed Emerald) sowie Violettkronennymphe (Crowned Woodnymph). Wir werden auch Zeit haben, die Umgebung auf der Suche nach Vögeln wie Black-backed Antshrike (Black-backed Antshrike), Schuppenzwergspecht (Scaled Piculet), Schwalbentangare (Swallow Tanager), Rotschwanz-Glanzvogel (Rufous-tailed Jacamar), Fischertukan (Keel-billed Toucan), Weißnackenbekarde (Masked Tityra), und Rötelbauchmotmot (Whooping Motmot) abzusuchen. Übernachtung/VP Hotel.

Tag 9 (xx.12.): Von Minca in die Sierra Nevada de Santa Marta
An diesem Tag werden wir entlang der Straße zur El Dorado-Lodge in der Sierra Nevada de Santa Marta von Seehöhe bis hinauf auf bald 2.000m NN beobachten. In den verschiedenen Höhenstufen dürfen wir unterschiedliche Arten erwarten, darunter Goldflügel-Buschammer (Golden-winged Sparrow), Rosenbrust-Tangarenammer (Rosy Thrush-tanager), Rotkopf-Dickichtschlüpfer (Rusty-headed Spinetail), Zimtkehl-Baumspäher (Ruddy Foliage-gleaner), der kürzlich beschriebene Rostbrust-Baumspäher (Santa Marta Foliage-gleaner), Rostbrust-Ameisenpitta (Rusty-breasted Antpitta), Santa-Marta-Tapaculo (Santa Marta Tapaculo), Schwarzweiß-Ameisenwürger (Black-backed Antshrike), die prächtig gefärbte Grünorganist (Blue-naped Chlorophonia) und der attraktive Rotkappen-Waldsänger (Rufous-Capped Warbler), die hier ihre Lebensräume haben. Überanchtung/VP Hotel.

Tag 12 (xx.12.): Endemiten in der Sierra Nevada de Santa Marta 
Nach einem zeitigen Frühstück geht es los wieder hinauf in die Küstenberge Richtung Cerro Kennedy, um nach diesen Endemiten zu suchen: Santa-Marta-Sittich (Santa Marta Parakeet), Santa-Marta-Waldsänger (Santa Marta Warbler), Schwarzwangen-Bergtangare (Santa Marta Mountain Tanager), Santa-Marta-Buschtyrann (Santa Marta Bush Tyrant) und Hellkehltapaculo (Brown-rumped Tapaculo) unter anderem. Unser Mittags-Picknick nehmen wir in ine rhöhe um 2.000m NN mit herrlichem Blick auf die Sierra Nevada und die Stränder der Karibik ein. Wir dürfen uns Hoffnung machen, hier weitere beeindruckende Arten wie Schwalbentangare (Swallow Tanager), Blauzügelarassari (Groove-billed Toucanet), Weißkehlarassari (Santa Marta Toucanet), Schwarzbrust-Blaurabe (Black-chested Jay), den endemische Weißzügel-Waldsänger (White-lored Warbler), Goldbrustkotinga (Golden-breasted Fruiteater) und (near endemic) Glanztrogon (White-tipped Quetzal) zu finden. Nach dem Abendessen suchen wir nach der endemischen und erst kürzlich wissenschaftliche beschriebenen Santa-Marta-Kreischeule (Santa Marta Screech Owl).

Tag 13 (xx.12.): Kolibris und andere Vögel in der Umgebung der Logde 
Nach dem Frühstück heut enehmen wir uns die Zeit, um an der gepflegten Futterstelle in der Lodge die Kolibris aus nächster Nähe zu genießen. Regelmäßige Besucher sind hier der endemische Türkiskronkolibri (White-tailed Starfrontlet), Blauschwanz-Buffonkolibri (White-vented Plumeleteer) und Langschwanz-Schattenkolibri (Long-tailed Hermit). Die ausgelegten Bananen ziehen zwei endemische Ammern an, die Grauohr-Buschammer (Santa Marta Brushfinch) und die Brustfleck-Bushammer (Sierra Nevada Brushfinch), Die Blüten im Garten locken Schieferhakenschnabel (White-sided Flowerpiercer) und Schwarzhakenschnabel (Black Flowerpiercer). Anschließend werden wir uns bemüphen und sicher einige Zeit dafür verwenden, die schwer zu entdeckende und seltene Ockerkehl-Ameisenpitta (Santa Marta Antpitta) zu finden. Dieser Tag mit Vogelbeobachtung in der Nähe der unserer Lodge wird sich lohnen. Mit etwas Glück gibt es auch noch einen besonderen ornithologischen Leckerbissen zu entdecken, denn ziemölich regelmäßig nachmittags besuchen (near endemic) Schwarzstirnwachtel (Black-fronted Wood Quail) den Komposthaufen der Lodge. Übernachtung/VP Logde.

Tag 14 (xx.12.): Unterwegs nach Barlovento 
Wir checken aus und beladen unser Fahrzeug. Dann geht es hinunter zur Küstenstraße. Auf dem Weg nach Barlovento werden wir entlang der Straße nach interessanten Vogelarten Ausschau halten. In Barlovento erwartet uns für zwei Nächte eine exquisite Logde direkt an der Karibik, die als eine der besten Unterkünfte in Kolumbien angepriesen wird! Übernachtung/VP.

Tag 15 (xx.12.): Vögel und Kubaflamingos im Los Flamencos-Nationalpark 
In der Nähe der Stadt Riohacha liegen Los Flamencos-Nationalpark und das Dorf Camarones. Dies ist der westliche Rand der Guajira-Wüste, wo der Trockenwald beginnt. Aber man sollte keine falsche Vorstellung von dieser Landschaft haben, den Los Flamencos liegt an der Küste und hat flache Gewässer, die sich bei Regen füllen und nur während der Trockenzeit verdunsten. In diesen flachen Teichen konzentriert sich Salz und es “blühen” Salzgarnelen, die die Namensvetter des Parks, Kubaflamingos (American Flamicos) magisch anziehen. Ihre Zahl variiert je nach Wasserstand, aber an guten Tagen können Hunderte hier sein. die Farbe Pink ist hier “in” , den auch die zauberhaften Scharlachsichler (Scarlet Ibis) finden sich hier ein. Zusammen mit ihren weißen Verwandten, den Schneesichlern (White Ibis) dominieren hier in der Vogelwelt die Farben weiß bis pink, ein Augenschmaus! Viele Seeschwalben und Limikolen ergänzen das Bild an den Los Flamenocs-Salzteichen.

Zieht man sich jedoch in den Wald zurück, ist man überrascht, dass hier eine Reihe sehr attraktiver regionaler Spezialitäten zu finden sind. Der einzige südamerikanische Ableger einer eigentlich nordamerikanischen Gruppe, der Purpurkardinal (Vermilion Cardinal), ist hier zu sehen. Weitere Spezialitäten sind der Weißbart-Dickichtschlüpfer (White-whiskered Spinetail), Zimtzwergspecht (Chestnut Piculet), Olivbraun-Tachurityrann (Slender-billed Inezia), Blassspitzen-Tachurityrann (Pale-tipped Inezia), Rostkehl-Faulvogel (Russet-throated Puffbird) und Zimtflankensaltator (Orinoco Saltator). Nach dem Mittagessen fahren wir zurück nach Barlovento. Übernachtung/VP.

Tag 16 (xx.12.): Vogelspezialitäten und seltene Lizstäffchen im Tayrona-Nationalpark
Wir werden morgens den Tayrona-Nationalpark besuchen. die Spezialität in der Vogelwelt hier sind der Blaulappenhokko (Blue-billed Curassow), der morgens immer an und entlang der Parkstraßen auf Nahrungssuche zu finden ist.  Ansonsten ist der ein großartiger Ort, um einige Arten zu sehen, die wir anderswo auf der Reise nicht sehen werden, so z.B. die atemberaubende Lanzettschwanzpipra (Lance-tailed Manakin). Manchmal ist die Art gemeinsam mit seiner Verwandten, der Weißbrustpipra (White-bearded Manakin) unterwegs. Außerdem komme hier u.a. Stelzenbussard (Crane Hawk), Kahnschnabelreiher (Boat-billed Heron) und Riesenani (Greater Ani), Weißnacken-Faulvogel (White-necked Puffbird) sowie Rotschwanz-Glanzvogel (Rufous-tailed Jacamar) vor. Schwarzohrpapagei (Blue-headed Parrot) und Linienspecht (Lineated Woodpecker) können in den alten Bäumen bei der Nahrungssuche beobachtet werden.

Bei den Primaten gibt es hier ebenfalls eine Rarität zu sehen. Neben Roten Brüllaffen und Weißstirn-Kapuzineraffen leben hier im Nationalpark die endemischen Lisztäffchen (Cotton-top Tamarin). Bei unserer letzten Reise im Januar 2020 konnten wir eine Gruppe mit Jungtieren dieser vom Aussterben bedrohten, nur in Kolumbien vorkommenden Art, beobachten. Nach neusten Informationen soll es nur noch rund 7.000 Individuen in freier Wildbahn geben. Eine wunderbare Gelegenheit, bei der Voelbeobachtung auch diese seltene Art zu sehen.

Auch die Vielfalt an Vogelstimmer ist hier beeindruckend: Grauband-Ameisenvogel (White-bellied Antbirds) schmettern ihr Lied aus dem Unterholz, wenn man Glück hat, zeigen sie sich sogar. Die komplexen Gesänge von Weißohr-Zaunkönig (Buff-breasted Wren) und Brauenzaunkönig (Bicolored Wren) sind im Wald zu hören, zusammen mit den sich wiederholenden Gesängen von Buschvireo (Scrub Greenlet), nasale Klänge von Bindenameisenwürger (Barred Antshrike) oder lauten Rufen von Starkschnabel-Maskentyrann (Boat-billed Flycatcher) und Süd-Fleckenmaskentyrann (Streaked flycatcher). Es ist ein aktives Gebiet voller Vögel! Scharlachbauchtangare (Crimson-backed Tanager) und die wunderschönen Türkisnaschvogel (Red-legged Honeycreeper) geben den lokalen Herden viel Farbe.

Das Vogelkonzert an diesem Morgen hier an der Karibkküste wird unsere hoffentlich spannende und erlebnisreiche Zeit bei und mit den kolumbianischen Vögel stilgerecht beenden. Zum Mittagessen fahren wir ins Hotel zurück. Dann checken wir aus und ein Inlandsflug bringt uns von Santa Marta zurück nach Bogota. In einem schöne Restaurant in Bogota werden wir unseren Abschlussabend verbringen und die Vogelliste abschließen. Übernachtung Hotel/VP.

Tag 17 (xx.12.): Rückreise nach Deutschland 
Heute können wir ausschlafen und uns in Ruhe auf die Rückreise, auf den langen Nachtflug, vorbereiten. Ob wir noch einen vogelkundlichen Ausflug und/oder eine kurze Besichtigung in der historischen Altstadt von Bogota planen, hängt vom Interesse der Gäste bzw. von der Abreisezeit ab. Gäste die über Mexiko-City zurück nach Deutschland reisen (mit AM/KLM), müssen gegen 13.00 Uhr zum Flughafen. Die Maschine der AM startet gegen 16.30 Uhr nach Mexiko City, dort weiter gegen 23.00 Uhr nach Amsterdam. Andere Gäste, die mit Lufthansa zurückfliegen, haben es etwa mehr Zeit. Hier muss der Transfer gegen 18.00 Uhr erfolgen. Lufthansa startet gegen 21.00 Uhr zum über 11-stündigem Direktflug nach Frankfurt/M. Am Flughafen verabschieden wir uns von Jòse, unserem kenntnisreichem kolumbianischen Birdguide, und von Adrian, unsere Bartmeise-Mitarbeiter.

Tag 18 (xx.12: Ankunft und Transfer nach Hause
Die Lufthansa-Maschine Flug LH543 trifft am Nachmittag in Frankfurt/M. ein (14.30 Uhr). Wer über Mexiko City und Amsterdam reist, erreicht erst am späten Abend deutschen Boden, z.B. Berlin (gegen 21.55 Uhr). Mit dem Zug oder per PKW bzw. innerdeutschen Anschlussflug geht es nach Hause.

Irrtümer vorbehalten. Notwendig werdende Änderungen, die zumutbar sind und den Charakter der Reise nicht verändern, bleiben vorbehalten!

Print Friendly, PDF & Email

Preise & Leistungen

Teilnehmer:

min 6. und max. 12 Personen

Reisepreis/Staffelpreise: 

06/07 Teilnehmer: 3.690,00 € pP/DZ/VP
08/09 Teilnehmer: 3.490,00 €
10/11 Teilnehmer: 3.390,00 €
12 Teilnehmer: 3.290,00 €

Einzelzimmer-Zuschlag: 630,00 €

Bartmeise-Reisen Vertrieb für Schweiz & Österreich: Michael Straubhaar, 3110 Münsingen, Tel.: (+41) 79 466 9329: E-Mail: buchung@bartmeise.de

Im Reisepreis inbegriffen:

  • alle Hotels und Logde (15 Nächte), guter bis sehr guter Standard, alle Zimmer mit DU/WC/WiFi kostenlos in Hotels (Hotelliste wird nach einer Buchung ausgereicht)
  • Nationalpark-Logde auch einfacher (basic) Standard (ohne WiFi)
  • alle Mahlzeiten (Vollpension) ab Abendessen am Anreisetag (nur bei pünktlicher Ankunft möglich!) bis Mittagessen am Abreisetag
  • Mineralwasser während der gesamten Reise unbegrenzt sowie Snacks und Früchte/Obst, an Reisetagen nachmittags zusätzlich Kaffee
  • 500g-Packung kolumbianischer Kaffee für jeden Teilnehmer
  • alle beschriebenen Aktivitäten und Besichtigungen
  • alle Eintrittsgelder und Nationalpark-Gebühren
  • Flughafentransfer
  • Birdguide (Englisch/Spanisch)
  • Deutsche Reiseleitung durch Bartmeise-Reisen, Hartmut Meyer
  • Deutscher Insolvenzversicherung/Reisesicherungschein gemäß § 651r BGB

Im Reisepreis nicht inbegriffen

  • Langstreckenflug/Gruppenflug (direkt) von D/CH/A nach Bogota (ab 1.300,00 €) mit Lufthansa (kein Umstieg auf US-Territorium!) bzw. mit KLM/Aero Mexiko für ab 1.200,00 €
  • 2 Inlandsflüge (2 Inlandsflüge: Bogota-Mitu-Barranquilla und Santa Marta-Bogota) ca. ab 450,00 € zusammen
  • mögliche Verlängerungsnächt/e bei Flugausfällen
  • Alkoholische Getränke
  • Trinkgelder für Serviceleistungen in Hotels, persönliche Ausgaben für Einkäufe usw.
  • zusätzlicher Bargeldbedarf pro Person nicht mehr als 200,00 € (größere private Einkäufe exklusive)
  • Trinkgelder für Guides und Fahrer zwischen 1,00 € und 2,50 € pro Tag und Person (nach separater Empfehlung)
Print Friendly, PDF & Email

Allgemeine und Gesundheitshinweise, Mitnahmeempfehlungen, Charakter der Reise

Gesundheitshinweise und Einreisedokumente

Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.

Mitnahmeempfehlungen

  • Bequemes und festes Schuhwerk für unbefestigte Wege
  • Leichte Schuhe oder Sandalen für die Fahrten im Bus
  • Leichte Kleidung und langärmlige Hemden (Schutz gegen Sonne und Insekten)
  • Pullover oder Jacke für kühle Nächte
  • Regenbekleidung und Regenschirm
  • Badebekleidung und Badeschuhe
  • Taschenlampe bzw. Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • Wasserflasche (zum Auffüllen aus Großpackungen, um Plastikmüll zu vermeiden)
  • Persönliche Reiseapotheke
  • Bestimmungsliteratur

Zum Charakter dieser Reise

Bartmeise-Reisen arbeitet ausschließlich mit  kompetenten lokalen Guides zusammen, die exzellente Kenner ihrer heimischen Vogelwelt sind. Unsere Birdguides nutzen von Fall zu Fall Vogelstimmen aus einer Soundbibliothek, um schwer auffindbare bzw. versteckt lebende Arten sichtbar zu machen. Dies geschieht in jedem Fall unter Berücksichtigung der Brutbiologie und der Schutzansprüche der entsprechenden Arten. Der Bartmeise-Reiseleiter hat die Aufgabe, die Interessen der Reiseteilnehmer zu vermitteln und Informationen sprachlich zu übersetzen. Die Verantwortung zu den Abläufen der Reise, im Rahmen des ausgeschriebenen Programmes liegt ausschließlich in den Händen des lokalen Birdguides (der Bartmeise-Partnerfirma).

Weiterreichende touristische Informationen (außerhalb der ausdrücklich im Reiseplan genannten) werden nicht gegeben. Interessenten sollten sich bitte im Vorfeld in das Gebiet einlesen.

Bartmeise-Reisen sind Kleingruppenreisen mit 6 – 14 Teilnehmern (im Ausnahmefall und wenn in der Reisebeschreibung ausdrücklich genannt, auch mehr). Wer Probleme mit anderen Menschen in Kleingruppen und/ oder mit Weisungen von verantwortlichen Reiseleitern bzw. Mehrheitsentscheidungen in einer Gruppe hat, der kann an einer solchen Reise nicht teilnehmen! Reiseteilnehmer, die sich egoistisch, rücksichtslos und unhöflich gegenüber anderen Gästen verhalten und die Gruppenaktivitäten stören, sind absolut unwillkommen und können von einer laufenden Reise ausgeschlossen werden! Vogelfotografen sind immer willkommen, jedoch müssen diese bereit sein, gewisse Regeln beim Fotographien/ Beobachten zu beachten.

Bartmeise-Reisen ist Mitglied des Deutschen Reisebüro-Verband DRV. 

 

Print Friendly, PDF & Email
Print Friendly, PDF & Email

Reisedetails

Reisen, Startseite, Vögel intensiv
Staffelpreis ab 3.290,00 € pP/VP im DZ
Dezember 2022

Sprache wählen

Für Newsletter anmelden

 

Bartmeise-Reisen ist Mitglied im Deutschen Reisebüro-Verband DRV
 

 

Kontaktieren Sie mich