Bulgarien: Christmas Birding II statt Christmas Market

Reisebeschreibung

Unterwegs zur Wintervogelwelt an der “Via Pontica” am Schwarzen Meer 

“Christmas Birding II/2020”: Zu Besuch bei Adlerbussard, Mittelmeer-Sturmtaucher, Weißkopf-Ruderente und Balkanmeise

Sonder-Reisetermin: 14. bis 21. Dezember 2020

Männliche Bartmeise im Schilf am Shabla-See. Foto: Pavel Simeonov.

Leider, aber aufgrund des deutschen Lockdowns bis mindestens 20. Dezember 2020 und einer für Bulgarien bestehenden “Reisewarnung” können wir auch diese Reise nicht durchführen. Interesseente verweisen wir auf eine ähnliche Reise zu den winterlichen rothalsgänsen ans Schwarze Meer, die Anfang Februar 2021 eingeplant ist (26.11.2020). 

Wir uns dieses Jahr wohl auf eine sehr traurige Weihnachtszeit einstellen: Auf die gewohnten und beliebten Weihnachtsmärkte mit Glühwein und duftenden Naschereien, auf die Geselligkeit bei Betriebsweihnachtsfeiern, auf vielfältige Kultur mit Weihnachtskonzerten in Kirchen und andere festliche Veranstaltungen als auch auf das gewohnte Vereinstreffen zum Jahresausklang muss im Katastrophenjahr 2020 wohl oder übel verzichtet werden. Die Pandemie fordert selbst im privaten Bereich Tribut, denn reihenweise werden derzeit Familienfeste und Feierlichkeiten abgesagt. Für viele Menschen eine Katastrophe, da zunehmende Vereinsamung und Isolation als Folge beklagt werden. Der tägliche Statistik-Wahnsinn über die Zunahme der Infektionen (gleichzeitig bei massiver Zunahme von Testungen) trägt dramatisch zur Verängstigung der Bevölkerung bei.

Aber, raus in die Natur, in Regionen reisen, wo es im Winter kaum Menschenansammlungen gibt, wo die Natur noch Vorrang hat und wo man trotz Winter und in Kleinstgruppen (mit viel Abstand) bei gut geplanten Exkursionen eine vielfältige Vogelwelt erleben kann, das erscheint noch möglich! Daher hat Bartmeise-Reisen kurzfristig zwei Sonderreisen in Dezember zum “Christmas-Birding” aufgelegt. Die erste nach Nordgriechenland (05.-11.12.2020) und diese hier im Anschluss an das winterliche Schwarze Meer in Bulgarien, an der berühmten Vogelzugroute “Via Pontica”.

Rothalsgänse in Durankulak. Foto: P. Simeonov.

Auch im Dezember versprechen die RAMSAR-Feuchtgebiete entlang des Schwarzen Meeres, an der Kreuzung zwischen Ost und West gelegen, das steppenartige Hinterland (Dobrudscha) und die Ausläufer des Balkans eine der längsten ornithologischen Artenlisten für die europäische Vogelwelt überhaupt. Am Durankulak-See steht uns für diese Reise die privat geführte “Branta-Lodge” von Pavel Simeonov mit sieben Zimmern (max. 12 Personen) zur Verfügung. Die “Privatsphäre” in Zeiten mit AHA-Regeln könnte nicht besser sein. Von den Gästezimmern aus kann man mit dem Spektiv die Vogelwelt am See entdecken. Von hier aus sind es nur acht Kilometer zur rumänischen Grenze. Sofern das aktuelle Zuggeschehen interessante Highlights verspricht, werden wir auch auf diese Seite des Schwarzen Meeres, in Richtung südliches Donaudelta, Exkursionen planen.  Insbesondere dann, wenn die Rothalsgänse bereits eingetroffen sind und sich größere Trupps ggf. dort aufhalten.  Unsere Kurzreise, kaum zwei Flugstunden von Deutschland entfernt, bietet die wunderbare Möglichkeit, die Vogelwelt am und um das Schwarze Meer und die grandiose Natur, garantiert fast menschenleer, erleben zu können!

Sicherheitshalber bieten wir auch für diese Reise Sonderregelungen zur Bezahlung an (siehe unter Reisepreis).

Der Adlerbussard ist ein nicht seltener Wintergast am Schwarzen Meer. Foto: P. Simeonov.

Der herbstliche Vogelzug entlang des Schwarzen Meeres auf einem schmalen Korridor zum Bosporus ist seit Jahrzehnten legendär. Diese Vogelzugroute nennt man „Via Pontica“, in Anlehnung an die in der Antike am westlichen Ufer des Schwarzen Meeres vom Norden (Donau) nach Süden (Bosporus) führende Straßenverbindung der Römer. Viele Ornithologen-Generationen, insbesondere aus dem Osten Deutschlands, hat es jeweils zu Ende September, zum Höhepunkt des Vogelzuggeschehens, in die Region zwischen Durankulak an der rumänischen Grenze und Burgas im Süden gezogen. Infolge Pandemie bedingter Reisebeschränkungen musste unsere diesjährige Reise im September zu diesem tollen Naturereignis leider ausfallen.

Unsere Reise beginnt voraussichtlich gleich nach Ankunft (abhängig von Wetter und aktuellem Geschehen in der Vogelwelt) mit einer Fahrt in die Ausläufer des Balkangebirges. Hier wollen wir Greifvögel, insbesondere Geier, aber auch Balkanmeise und verschiedene Spechtarten beobachten.

Eine Zielart dieser Reise: der Weißrückenspecht, der im Balkan in der Unterart lilfordi vorkommt. Foto: P. Simeonov

Am Ende unserer Tour reisen wir von Varna über das östliche Balkangebirge immer entlang des Schwarzen Meeres bis zur Schwarzmeer-Metropole Burgas, rund 150 Kilometer südlich. In den Schutzgebieten dieser Region erwarten uns weitere spannende und sehr seltene europäische Vogelarten.

Unser bulgarischer Reiserleiter für diese Reise ist Pavel Simeonov (Autor aller hier gezeigten Fotos), ein in seinem Land weit bekannter Vogel- und Naturschützer. Er ist seit Jahrzehnten intensiv im Vogelschutz des Balkanlandes engagiert. Ganz besonders bemüht er sich um den Schutz der Feuchtgebiete um Durankulak und um die dort überwinternden Rothalsgänse, für die er eine Stiftung gegründet hat, die mittels Spendengeldern Nahrungs- und Rastflächen für die bedrohten arktischen Gänse erwirbt. Bereits zu Zeiten vor dem Mauerfall hat Pavel Ornithologen-Gruppen geführt. Im Osten Deutschlands ist er bekannt und genießt einen ausgezeichneten Ruf als Fachmann. Zudem ist Pavel in der lokalen Orni-Szene bestens vernetzt, hat immer tag-aktuell die neuesten Infos zum Vogelzug und kennt ‚jeden Winkel‘ am Schwarzen Meer wie seine Westentasche. Einen kenntnisreicheren Guide für dieses Gebiet gibt es wohl kaum!

Sumpfohreule. Foto: P. Simeonov.

Für die Zeit unseres Aufenthaltes in der “Branta Lodge” starten wir unsere Exkursionen jeweils nach dem Frühstück. Die Mittagspause verbringen wir entweder in der Lodge (wenn wir in der Nähe unterwegs waren) oder mit Lunchpack bzw. Gaststättenbesuch unterwegs. Zu den Abendessen sind wir immer zurück in der Lodge. Nach der Vogelliste können wir gemütlich ein Glas Wein genießen. Pavel und seine Frau, die auch Musiker sind, unterhalten uns vielleicht mit handgemachter Hausmusik.

Diese Reise ergänzt unsere Kurzreise Anfang Februar 2021 zum Winterzug der Rothalsgänse in der Region um Durankulak (1. bis 5. Februar 2021, hier buchbar).

Titelfoto: ad. Fischmöwe am Schwarzen Meer. Foto: P. Simeonov.

 

Reiseplan

Reiseplan 

Kalanderlerchen im Schnee am Schwarzen Meer. Foto: P. Simeonov.

14.12. 2020, Montag (1. Tag):  Anreise ans Schwarze Meer
Wir fliegen am frühen Morgen ab Berlin, Frankfurt/M., Düsseldorf, Hamburg, München ebenso wie Zürich mit Austrian Airlines über Wien nach Varna. Ankunft in Varna 15.00 Uhr. Pavel, unser Guide, erwartet uns bereits im Flughafen. Anschließend treten wir unseren Transfer in die Ausläufer vom Balkangebirge an (ca. 150 km) und beziehen ein kleines, abgelegenes Hotel. Abendessen/Übernachtung.

15.12. (2. Tag): Bei Mönchs- und Gänsegeier im Gebirge 
Gleich nach dem Frühstück versuchen wir, an einem bekannten Winterplatz, Gänse- und auch Mönchsgeier (Griffon- & Cinereous Vulture, Foto re.: P. Simeonov) zu beobachten. Auch Steinadler (Golden Eagle) und Balkanmeise (Sombre Tit) kommen hier vor, ebenso verschiedene Spechtarten, nach denen wir Ausschau halten. Nach hoffentlich erfolgreichen Sichtungen und vielleicht auch guten Fotos treten wir nach dem Mittagessen die Fahrt nach Durankulak ans nördliche Schwarze Meer an.

16.-18.12. (3.-5. Tag): Vogelwelt um Durankulak und am Kap Kaliakra
Sternförmig von unserer komfortablen Unterkunft aus unternehmen wir in den nächsten Tagen Exkursionen zu den wichtigen RAMSAR-Feuchtgebieten Durankulak- und Shabla-See. Vielleicht haben wir Glück und die Rothalsgänse sind bereits eingetroffen. Zu erwarten sind u.a. Moorenten (Ferrugionus Duck), Rostgänse (Ruddy Shelduck), Krauskopfpelikan (Dalmatian Pelican, Foto re.: P. Simeonov). An der Küste können wir auch die Fischmöwe (Pallas Gull) erwarten. Dieser Wintergast aus Mittelasien, der jetzt bereits wieder ins Brutkleid mausert, ist regelmäßig zu sehen bzw. bildet Schlafplätze aus, die wir aufsuchen können. In den Schilfgebieten suchen wir nach dem schwer zu fassenden Mariskenrohrsänger (Moustached Warbler), der in dieser Region in nicht zu kalten Wintern Standvogel sein kann.

Im Schilf zwischen See und Küste könnte die Rohrweihe (Western Marsh Harrier) wieder einen Schlafplatz gebildet haben. Es ist ein eindrückliches Erlebnis, wenn 100 oder mehr Vögel erst über dem Schilf kreisen und dann darin verschwinden. Manchmal sind auch Sumpfohreulen (Short-eared Owl) in der Nähe. Und jeder Tag in dieser Jahreszeit verspricht Überraschungen.

Bis zum berühmten Kap Kaliakra sind es von unserem Quartier nur wenige Kilometer. Je nach Wettersituation und aktuellem Geschehen beobachten wir immer an geeigneten Örtlichkeiten. Am Kap können wir z.B. Skua (Great Skua), Stern- und Prachttauer (Red- & Black throated Loon) und Sepiasturmtaucher (Scopoli’s Shearwater, Foto li. mit Zwergmöwen: P. Simeonov) erwarten ebenso wie Krähenscharben (European Shag) und vieles mehr. Mit etwas Glück sehen wir Delfine. In den Brachflächen am Kap sollten Kalander- und Haubenlerchen (Kalandra- & Crested Lark) zu finden sein. Zu den Greifvögeln, die hier zwischen Ackerland, Feuchtgebieten und Küste überwintern, zählen Raufuß- und Adlerbussard (Rough- & Long-legged Buzzard), Schelladler (Greater Spotted Eagle) und Sakerfalke (Saker Falcon) ebenso wie der Merlin. In den vergangenen Jahren konnten wir meist alle Arten gut sehen. Insbesondere die Bussarde sitzen oft direkt auf den Straßenbäumen und lassen sich von vorbeifahrenden Autos nicht sonderlich beeindrucken. Übernachtung/VP Lodge.

Ein Tagesausflug (optional) in das südliche Donaudelta nach Rumänien (wenn das Wetter es zulässt), planen wir ggf. dann, wenn die aktuellen Beobachtungsmöglichkeiten dort besser sein bzw. schon größere Rothalsgans-Trupps anwesend sein sollten.

19./20.12. (6./7. Tag): In den wichtigsten Vogelschutzgebieten um Burgas unterwegs
An diesen beiden Tagen besuchen wir die für ihre vielfältige Vogelwelt so bekannten Gebiete wie den Atanasovsee und die umliegenden Salzlagunen. Das sind Bulgariens beste Vogelbeobachtungsgebiete und europäische Hotspots von herausragender Bedeutung! Zu den Zugzeiten lässt sich hier fast jede europäische Watvogelart, inklusive Seeregenpfeifer, Terek- und Teichwasserläufer (Kentish Plover, Terek- & Marsh Sandpiper – Foto li. P. Simeonov) sowie Sumpfläufer (Broad-billed Sandpiper) beobachten. Vielleicht ist jetzt noch ein verspäteter Vogel von der einen oder anderen Art anwesend.

Beeindruckend ist auch hier der Greifvogelreichtum. Neben den „gewöhnlichen“ Arten in großer Anzahl können mit etwas Glück auch Kaiser-, Steppen- und Schelladler (Imperial-, Steppe- & Greater Spotted Eagle) sowie Sakerfalken (Saker Falcon) und Steppenweihen (Pallid Harrier) gesehen werden. In den vom Schilf gesäumten Mandra- und Poda-Seen suchen wir insbesondere nach der seltenen europäischen Weißkopf-Ruderente (White-headed Duck, Foto oben: P. Simeonov). Auch Bartmeisen (Bearded Reedling) bilden hier größere Winterbestände. Übernachtung Hotel.

21.12. (8. Tag): Abschied vom Schwarzen Meer
Nach dem Frühstück reisen wir aus Burgas ab Richtung Flughafen Varna. Unterwegs exkursieren wir im Naturpark Strandja, dem ältesten bulgarischen Naturschutzgebiet, um den Weißrückenspecht (White-backed Woodpecker) der osteuropäischen Unterart lilfordi und die Balkanmeise (Sombre Tit, Foto: P. Simeonov) zu finden. Nach einem Mittagessen fahren wir zügig zum Flughafen nach Varna zurück. Dort verabschiedet sich Pavel, unser Guide, von uns. Kurz vor 16.00 Uhr startet Austrian Airlines nach Wien mit Anschlüssen nach Deutschland und nach Zürich (Ankunft ab 19.00 Uhr) und Heimreise.

Wetterbedingt kann es jederzeit zu Programmänderungen kommen. Besondere Ereignisse (z.B. Schneefall im Gebirge, Hochwasser, Trockenheit, andere Ereignisse “Höherer Gewalt” usw.) können dazu führen, dass bestimmte Exkursionsziele nicht erreichbar sind und daher entfallen müssen. Der Programmablauf kann sich ändern und wird auch die aktuellen Geschehnisse in der Vogelwelt berücksichtigen. Notwendig werdende Änderungen, die zumutbar sind und den Charakter der Reise nicht verändern, bleiben daher vorbehalten!
Print Friendly, PDF & Email

Preise & Leistungen

Teilnehmer

Minimum 5 bis maximal 12 Personen.

Staffelpreise

  • 05 – 07 Teilnehmer – 1.190,00 € pro Person/ VP
  • 08 – 09 Teilnehmer – 1.150,00 € pro Person/ VP
  • 10 – 12 Teilnehmer – 1.090,00 € pro Person/ VP

Einzelzimmerzuschlag: 100,00 €

Sonderregelung: Die Bezahlung für diese Reise wird erst fünf (5) Tage vor Abreise fällig wenn Sicherheit besteht, dass die Reise auch angetreten werden kann (und keine COVID-19 bedingten Reiseverbote sowohl im Zielland als auch in Deutschland gelten). Flüge werden ausschließlich in der Lufthansa-Group gebucht, die bei Ausfall der Reise verschoben und umgebucht (oder storniert) werden können! Flüge sind bei Buchung zu bezahlen.

Bartmeise-Reisen Vertrieb für Schweiz & Österreich: Michael Straubhaar, 3110 Münsingen, Tel.: (+41) 79 466 9329, E-Mail: buchung@bartmeise.de

Im Reisepreis inbegriffen

  • Alle Unterkünfte (7 Übernachtungen) in gemütlichen Doppel- oder Einzelzimmern, einfacher und teilweise sehr guter touristischer Standard (Hinweis: die Verfügbarkeit von Einzelzimmern in der “Branta-Lodge” ist eingeschränkt und richtet sich nach der Gesamtteilnehmerzahl!)
  • Vollverpflegung ohne Getränke
  • Trinkwasser während der Tagesexkursionen
  • Eintrittsgelder für alle Nationalparks und für lokale Guides
  • alle im Reiseplan genannten Besichtigungen
  • Transport in Minivan mit Fahrer (inkl. Treibstoff)
  • bulgarischer Birdguide und lokaler Reiseleiter
  • Deutschsprachige Reiseleitung durch einen Vertreter von Bartmeise-Reisen
  • Vogelliste (Booklet) zum Eintragen der täglich gesehenen Arten (wiss./deutsch/engl.),
  • Bartmeise-Notizbuch mit Kugelschreiber und Bartmeise-Wasserflasche
  • Deutsche Insolvenzversicherung/Reisesicherungschein gemäß § 651r BGB
  • Sonderregelung zur Bezahlung der Reise (wegen COVID-19)

Im Reisepreis NICHT inbegriffen

  • Internationaler Flug ab/an z.B. Dresden, Berlin, Hamburg, Frankfurt, München oder Zürich über Wien nach Varna für ab 280,00 € in Economy Class und ab 520,00 € in Business Class (mehr Abstand!)
  • Zusatzübernachtung/-en bei Flugausfällen, verursacht durch höhere Gewalt
  • Verpflegung am Anreise- und Abreisetag (erste Mahlzeit Abendessen am 14.12., letzte Mahlzeit Mittagsimbiss oder Lunchpaket am 21.12.)
  • Alle alkoholischen und nicht alkoholischen Getränke
  • Spende pro Teilnehmer in Höhe von 50,00 € für das Rothalsgans-Schutzprojekt von “Le Balkan” (Übergabe vor Ort in bar)
  • Trinkgelder für Guides und Fahrer zwischen 1,00 € und 2,50 € pro Tag und Person (nach separater Empfehlung)
  • zusätzlicher Bargeldbedarf nicht mehr als 50,00 € für private Getränke, Snacks etc. (exklusive privater Einkäufe von typischer Reisemitbringsel)
  • persönliche Gesundheitsvorsorge
  • Persönliche Ausgaben wie ausländische SIM-Karte, Wäscheservice usw.
Print Friendly, PDF & Email

Allgemeine und Gesundheitshinweise, Mitnahmeempfehlungen, Charakter der Reise

Gesundheitshinweise und Einreisedokumente

Für die Einreise in das EU-Land Bulgarien sind keine Impfungen vorgeschrieben. Es gelten ähnliche Impfempfehlungen wie in Deutschland. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.

Die Einreise in das EU-Land Bulgarien ist für EU-Bürger mit einem gültigen Personalausweis möglich.

Mitnahmeempfehlungen

  • Festes Schuhwerk (winterfest)
  • Wasser- und winddichte Kleidung (Zwiebellook), Regenschutz, Handschuhe, Mütze)
  • Taschenlampe bzw. Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • Outdoor-Wasserflasche (zum Auffüllen aus Großpackungen, um Plastikmüll zu vermeiden)
  • Persönliche Reiseapotheke
  • Bestimmungsliteratur

Zum Charakter dieser Reise

Bartmeise-Reisen arbeitet ausschließlich mit  kompetenten lokalen Guides zusammen, die exzellente Kenner ihrer heimischen Vogelwelt sind. Unsere Birdguides nutzen von Fall zu Fall Vogelstimmen aus einer Soundbibliothek, um schwer auffindbare bzw. versteckt lebende Arten sichtbar zu machen. Dies geschieht in jedem Fall unter Berücksichtigung der Brutbiologie und der Schutzansprüche der entsprechenden Arten. Der Bartmeise-Reiseleiter hat die Aufgabe, die Interessen der Reiseteilnehmer zu vermitteln und Informationen sprachlich zu übersetzen. Die Verantwortung zu den Abläufen der Reise, im Rahmen des ausgeschriebenen Programmes liegt ausschließlich in den Händen des lokalen Birdguides (der Bartmeise-Partnerfirma).

Weiterreichende touristische Informationen (außerhalb der ausdrücklich im Reiseplan genannten) werden nicht gegeben. Interessenten sollten sich bitte im Vorfeld in das Gebiet einlesen.

Bartmeise-Reisen sind Kleingruppenreisen mit 6 – 14 Teilnehmern (im Ausnahmefall und wenn in der Reisebeschreibung ausdrücklich genannt, auch mehr). Wer Probleme mit anderen Menschen in Kleingruppen und/ oder mit Weisungen von verantwortlichen Reiseleitern bzw. Mehrheitsentscheidungen in einer Gruppe hat, der kann an einer solchen Reise nicht teilnehmen! Reiseteilnehmer, die sich egoistisch, rücksichtslos und unhöflich gegenüber anderen Gästen verhalten und die Gruppenaktivitäten stören, sind absolut unwillkommen und können von einer laufenden Reise ausgeschlossen werden! Vogelfotografen sind immer willkommen, jedoch müssen diese bereit sein, gewisse Regeln beim Fotographien/ Beobachten zu beachten.

Bartmeise-Reisen ist Mitglied des Deutschen Reisebüro-Verband DRV. 

 

Print Friendly, PDF & Email
Print Friendly, PDF & Email

Reisedetails

Reisen, Startseite, Vögel & mehr, VSO-Reisen
Staffelpreis ab 1.090,00 € pP/VP im DZ

Sprache wählen

Für Newsletter anmelden

 

Bartmeise-Reisen ist Mitglied im Deutschen Reisebüro-Verband DRV
 

 

Kontaktieren Sie mich