Brasilien: Vogelfotografie im Atlantischen Regenwald

Reisebeschreibung

Von leuchtenden Kolibris und Tukanen bis zum Farbspektakel der Prachtamazonen 

Die schönsten Vögel des Atlantischen Regenwaldes vor Ihrer Kameralinse!

Reisezeitraum: 23. April bis 8. Mai 2023 

Dieses Reiseangebot richtet sich speziell an Vogelfotografen (und nicht an Vogelbeobachter!). Die Zielorte dieser Reise sind so ausgesucht, das Fotografen beste Chancen haben auf gute Vogelbilder. Die Reise ist mit nur sechs Teilnehmer geplant, für alle im Einzelzimmer! 

Goldarassari. Foto: Adrian Rupp

Der Atlantische Regenwald ist berühmt dafür, eine große Anzahl von Arten zu beherbergen, von denen viele in diesem großartigen Biom endemisch sind. In Bezug auf Vögel hat es eine der höchsten Endemismusraten der Welt und zieht schon immer viele Vogelbeobachtern aus der ganzen Welt an, ebenso wie die Nebelwaldregionen der Anden und Mittelamerikas. Wie auch dort gibt es im Atlantischen Regenwald sehr charismatische und attraktive Arten, wegen ihrer Färbung, ihres Gesangs oder wegen der Schwierigkeit, diese zu sehen. Durch das zunehmende Interesse vieler Vogelfreunde am Thema Vogelfotografie spezialisieren sich zunehmend Reiseziele darauf, dieses Publikum immer besser zu bedienen. Auch daher ist es heute  möglich, die ganze Pracht eines Goldarassari (Saffron Toucanet) oder die Anmut eines Kastanientinamu (Brown Tinamou) direkt vor ihrer Kameralinse zu haben! Oder man kann die schönsten Tangaren in ein Szenario bekommen, welches detailliert für Vogelfotografen vorbereitet wurde, um beste Ergebnis zu erzielen!

Ausgerichtet auf die Befindlichkeiten von Vogelfotografen haben wir diese Vogelfotografie-Reise in den Atlantischen Regenwald erstellt. Wir starten im Süden Brasiliens in den Bergen von Santa Catarina, wo wir die Prachtamazone fotografieren können. Hier wird es möglich sein, die attraktive Art sowohl im Flug als auch sitzend und beim Fressen der Araucaria-Samen vor die Kameralinse zu bekommen. Auch die Taubenhalsamazone (Vinaceous-breasted Parrot) und mehrere Arten von Thraupiden sowie vielleicht die charismatische Rotfußseriema (Red-legged Seriema) dürften als Motive möglich sein. Die Fahrt geht weiter in Richtung Küste, wo die zauberhaften Scharlachsichler (Scarlet Ibis) warten, und von dort weiter in den Bundesstaat São Paulo, zu drei berühmten Hotspots für Vogelfotografie im Vale do Ribeira. Genau dort befindet sich das größte Waldmassiv des Atlantischen Regenwaldes. Mit dem Ende dieser Reise sollten die Speicherkarten voll sein mit tollen Schnappschüssen von Tangaren, Tukanen, Kolibris, Sittiche, Tinamous und vielleicht sogar einer Bartameisenpitta (Variegated Antpitta), die unter hervorragenden Bedingungen entstanden. Unser Bartmeise-Reiseleiter Adrian Eisen Rupp ist selber ein anerkannter und geübter Vogelfotograf, von dem viele Vogelaufnahmen in unseren Südamerika-Reiseprogrammen enthalten sind.

Titelfoto: Prachtamazone. Foto: Adrian Rupp. 

Reiseplan

1./2. Tage (23./24.04.2023): Anreise nach Santa Catarina
Voraussichtlich mit LATAM Airlines reisen wir am Sonntagabend von Frankfurt/M. direkt in die brasilianische Metropole Sao Paulo, wo wir am zeitigen Montagmorgen gegen 04:00 Uhr Ortszeit eintreffen werden. Wir steigen um und fliegen um 6:00 Uhr weiter nach Florianópolis. Die Stadt zu Füßen des Atlantischen Regenwaldes direkt m Atlantik gelegen erreichen wir bereits um 07:15 Uhr. Hier wartet unser Fahrer mit dem Mercedes-Sprinter, wir beladen das Auto und fahren hinauf in die Berge nach Urupema, dem kältesten Orts Brasiliens. Mittagessen unterwegs, Abendessen im Hotel in Urupema.

3. Tag (25.04): Naturschauspiel in den urigen Auracarien-Wäldern von Urupema

Prachtamazonen. Foto: Adrian E. Rupp

Prachtamazonen. Foto: Adrian Rupp

Am ersten Foto-Tag werden wir Zeuge eines der größten Naturschauspiele Südamerikas, wenn Tausende von Prachtamazonen durch den Himmel von Urupema fliegen. Die Vögel kommen auf der Suche nach den in dieser Jahreszeit reifen Samen der Araukarien, einer südamerikanische Nadelbaumart, in diese Gegend. Wir werden zahlreiche Möglichkeiten haben, diese wunderschönen Vögel im Flug zu fotografieren (und die Fähigkeit trainieren, Vögel im Flug zu fotografieren!) und auch beim Fressen der Samen in den Nadelbäumen (Foto rechts). Zusätzlich werden wir auch die schöne Taubenhalzamazone (Vinaceous-breasted Parrot) vor die Linsen bekommen können. Die besten Zeiten, um die Papageien zu fotografieren, sind am frühen Morgen und am späten Nachmittag. In den Zeiten dazwischen suchen wir nach Arten wie Chimangokarakara (Chimango Caracara), Rotfußseriema (Red-legged Seriema), Feldspecht (Campo Flicker), Araukarien- (Araucaria Tit-Spinetail) und Isabellstreifen-Meisenschlüpfer (Striolated Tit-Spinetail) und anderen mehr, die ebenfalls schöne Fotomotive versprechen. Übernachtung Lodge./VP

4. Tag (26.04): Vögel an Futterstellen in Urupema

Zinnoberkardinal. Foto: Adrian Rupp

Wir werden unsere Aktivitäten nach dem Frühstück, und immer ab der Zeit mit den besten Lichtverhältnissen, zum Fotografieren starten. Am Morgen nehmen wir uns Zeit, um die Arten zu fotografieren, die von einer Futterstelle mit natürlicher Architektur und Sitzstangen, angezogen werden, und uns tolle Fotos liefern werden. Unter den Arten, die hier als Fotomotive erwartet werden können sind z.B. Azurblaurabe (Azure Jay), Palmenstärling (Chopi Blackbird), Rotachsel-Kuhstärling (Screaming Blackbird), Dickschnabelsaltator (Thick-billed Saltator), Zinnoberkardinal (Hepatic Tanager), Sayacatangare (Sayaca Tanager), Schwarzstirntangare (Blue-and-yellow Tanager) und Diademtangare (Diademed Tanager). Nach der Mittagspause im Hotel haben wir am späten Nachmittag noch einmal die Gelegenheit, die Papageien und ihre herrlichen Flugspiele zu erleben und zu fotografieren. Nachts ist es möglich, zwei Eulenarten zu fotografieren, die Langohr-Kreischeule (Long-tufted Screech-Owl) und Brasilkauz (Rusty-barred Owl). Übernachtung in Lodge./VP

5. Tag (27.04.): Im “europäischen Tal” in Rio dos Cedros unterwegs 
Nachdem wir nach dem Frühstück noch Zeit verbracht haben, bis etwa 9:00 Uhr noch einige Vögel zu fotografieren, setzen wir unsere Reise nach Rio dos Cedros fort, das sich im “europäischen Tal” von Santa Catarina befindet. Am Nachmittag erreichen wir unser Ziel, wo uns wunderschöne Naturlandschaften mit montanen Atlantischer Regenwäldern, Felswänden und Wasserfällen erwartet. Übernachtung Hotel./VP

6. Tag (28.04.): Rio dos Cedros

Kappenblaurabe. Foto: Adrian Rupp

Nach dem Frühstück begeben wir uns zu einem Ort mit Futterstellen, die Frucht und Körner fressende Vögel sowie Kolibris anziehen. Zu den Arten, die wir fotografieren können, gehören Bronzeorganist (Green-throated Euphonia), Prachttangare (Chestnut-backed Tanager), Goldschulterkassike (Golden-winged Cacique), Goldmaskenspecht (Yellow-fronted Woodpecker), Kronentangare (Ruby-crowned Tanager) sowie die schöne Kappenblaurabe (Plush-crested Jay). Zu den Kolibris, die hier die Zuckerwasserflaschen oder Blüten im Garten besuchen, zählen vielleicht Weißkehlkolibri (White-throated Hummingbird), Glanzamazilie (Versicolored Emerald), Erzkolibri (Sombre Hummingbird) und Blaukronenymphe (Violet-capped Woodnymph). Neben diesen Arten, die häufig die Futterstellen besuchen, dürfen wir in den angrenzenden Gärten und nahen Waldgebieten z.B. auch Scharlachkopfspecht (Robust Woodpecker), Wellenohrspecht (Helmeted Woodpecker), Halbmond-Faulvogel (Crescent-chested Puffbird) und Braunmantel-Beerenfresser (Hooded Berryeater) als Fotomotive hoffen. Übernachtung Hotel./VP

7. Tag (29.04.): Prächtige Sichler an der Küste in Joinville

Scharlachsichler. Foto: Adrian Rupp

Am Morgen besuchen wir einen weiteren Ort, der für den Empfang von Vogelfotografen vorbereitet wird. Unter den möglichen Arten finden wir hier u.a. Schwarzgesichttangare (Black-googled Tanager), Grünschwingensaltator (Green-winged Saltator), Violettschultertangare (Azure-shouldered Tanager), Schmucktangare (Golden-chevroned Tanager), Palmentangare (Palm Tanager), Safrangilbtangare (Saffron Finch), Bronzeguan (Dusky-legged Guan), Rosttäubchen (Ruddy Ground-Dove). Dann fahren wir weiter nach Joinville an der “Grünen Küste”, um den Scharlachsichler (Scarlet Ibis) im guten Nachmittagslicht zu fotografieren. Abhängig von den Gezeitenbedingungen werden wir sie beim Fressen oder im Flug fotografieren, eine Fähigkeit, die wir bei den Prachtamazonen in Urupema trainiert haben. Übernachtung Hotel./VP

8. Tag (30.04:): Von Joinville nach Eldorado 
Nach dem Frühstück haben wir nochmals Zeit, neue Fotomotive mit Scharlachsichlern auszuprobieren. Eventuell können wir einen Futterstelle besuchen, an der wir auf die seltene Schwarzmanteltangare (Black-backed Tanager) hoffen können. Dann setzen wir unsere Reise in Richtung Vale do Ribeira im Bundesstaat São Paulo fort und erreichen unser Ziel am späten Nachmittag. Übernachtung Lodge./ VP

9./10. Tage (01./02.05.): Vogelfotografie im Kolibri-Garten in Eldorado 

Bunttukan. Foto: Adrian E. Rupp

In Eldorado werden wir zwei Tage intensiv der Vogelfotografie widmen. In einem Kolibri-Garten haben wir die Möglichkeit, folgend Arten zu fotografieren: Schwarzkolibri (Black Jacobin), Weißkinn-Saphirkolibri (White-chinned Sapphire), Glitzerkehlamazilie (Glittering-throated Emerald), Schmetterlingselfe (Festive Coquette), Sägeschnabel-Schattenkolibri (Saw-billed Hermit), Dunkelkehl-Schattenkolibri (Dusky-throated Hermit), Schuppenkehl-Schattenkolibri (Scale-throated Hermit) und vielleicht Grünstirn-Schmuckkolibri (Black-eared Fairy). An Futterstellen, in denen Früchte verfügbar sind, besteht die Möglichkeit, mehrere Tangarenarten wie z.B. Blaukopfpitpit (Blue Dacnis), Kappennaschvogel (Green Honeycreeper), Blaukappentangare (Red-nacked Tanager), Orangebrusttangare (Brassy-breasted Tanager) und viele andere vor die Kameralinsen zu bekommen. Zwischen April und Mai ist es möglich, insbesondere auch solche Arten fotografieren zu könmnen, die sich von den Samen von Jussara- und Piccabeen-Palme ernähren, hauptsächlich Tukane wie Dotterkehltukan (Channel-billed Toucan), Bunttukan (Red-breasted Toucan), Fleckenarassari (Spot-billed Toucanet) und Goldarassari (Saffron Toucanet). Es besteht auch die Möglichkeit, Bodenvögel wie Zimttinamu (Solitary Tinamou), Gelbfußtinamu (Yellow-legged Tinamou), Capueirawachtel (Spot-winged Wood-Quail) und die rätselhafte Bartameisenpitta (Variegated Antpitta) zu fotografieren. Übernachtung Lodge./VP

11. Tag (03.05.): Weiterreise zum Vogelfotografen-Paradies 

Braunbauchorganist. Foto: Adrian E. Rupp

Bevor wir zu unserem letzten Vogelfotografen-Paradies aufbrechen, halten wir unterwegs an, um einige interessante Arten zu suchen. In dieser Jahreszeit können Weißstirnguan (Rusty-margined Guan), Azurblaurabe (Azure Jay), Halbringdrossel (White-necked Thrush), Braunbauchorganist (Chestnut-bellied Euphonia), Brasiltangare (Brazilian Tanager), Rotbürzelkassike (Red-rumped Cacique) an solchenFutterstelle fotografiert werden ebenso wie auch Feuerhaubentangare (Flame-crested Tanager), Olivmantel-Beerenfresser (Black-headed Berryeater) und Grünmanteltrogon (Green-backed Trogon), die sonst eher versteckt im angrenzenden im Wald leben. Nach dem Mittagessen fahren wir weiter nach Tapiraí, einem der besten Ziele für Vogelfotografie im Atlantischen Regenwald. Übernachtung Lodge./VP

12./13 Tage (04./05.05.): Im Tarnzelt warten auf die Bodenvögel von Tapiraí

Braunohrsittich. Foto: Adrian E. Rupp

Die Lodge, in der wir übernachten werden, ist einer der begehrtesten Orte für Vogelfotografen im Gebiet der Mata Atlantica. Sein Vogelreichtum ist weit bekannt und die Örtlichkeit verfügt über mehrere Einrichtungen, um gut versteckt fotografieren zu können. Von den Verstecken aus lassen sich Arten wie Kastanientinamu (Brown Tinamou), Bergtaube (Ruddy Ground Dove), Blauringtaube (White-tipped Dove) und Rotachseltaube (Gray-fronted Dove) fotografieren. Im Kolibri-Garten haben wir beste Chancen, den Rotschwanz-Schattenkolibri (Rufou-breasted Hermit) zu finden. Samen- und Fruchtfutterstellen, die so entwickelt wurden, um Vogelmotive möglichst naturnah aussehen zu lassen, ziehen eine Vielzahl von Arten wie  vielleicht Olivnacken-Stärlingstangare (Olive-green Tanager), Elstertangare (Magpie Tanager), Rotbürzelkassike (Red-rumped Cacique), Papageischnabelsaltator (Black-throated Saltator), Gelbschopfspecht (Blond-crested Woodpecker), Tirikasittich (Plain Parakeet), Braunohrsittich (Maroon-bellied Parakeet) und viele mehr an. In angrenzenden Waldgebieten sollten weitere attraktive Arten wie Rotkehl-Kotinga (Red-Ruffed Fruitcrow), Blaubauchpapagei (E, Blue-bellied Parrot), der vom Aussterben bedrohte Schwarzmaskenguan (Black-fronted Piping-Guan) und die Graubraune Piha (Cinnamon-vented Piha) zu fotografieren sein. Bei Einbruch der Dunkelheit am 6. Mai fahren wir nach São Paulo, wo wir die Nacht in einem Hotel in der Nähe des internationalen Flughafens Guarulhos verbringen werden. Übernachtung Lodge/ VP

14. Tag (06.05.): Abschied von der Mata Atlantica und Fahrt zum Flughafen Guarulhos

15. Tag (07.05.): Ankunft in Europa und Heimreise

Notwendig werdende Änderungen, die zumutbar sind und den Charakter der Reise nicht verändern, bleiben vorbehalten! 
Print Friendly, PDF & Email

Preise & Leistungen

Teilnehmer

max. 6 (Durchführungsgarantie ab 4 Personen)!

Staffelpreise

  • 04 Teilnehmer – 4.290,00 € pro Person/EZ/VP
  • 05 Teilnehmer – 4.090,00 € pro Person/EZVP
  • 06 Teilnehmer – 3.890,00 € pro Person/EZVP
  • für alle Teilnehmer Einzelzimmer geplant (Paare und/oder Twin auf Anfrage)
Bartmeise-Reisen Vertrieb für Schweiz & Österreich: Michael Straubhaar, 3110 Münsingen, Tel.: (+41) 79 466 9329: E-Mail: buchung@bartmeise.de

Aktuelle Corona-Regeln für Brasilien

Reisende, die nach Brasilien ein- oder durchreisen, sind verpflichtet, bereits beim Check-in gegenüber der Fluglinie einen Impfschutz nachzuweisen. Es werden Impfstoffe der brasilianischen Gesundheitsbehörde oder der Weltgesundheitsorganisation akzeptiert. Die jeweilige letzte Impfung/Einzelimpfung muss mindestens 14 Tage vor Abflug erfolgt sein. Der Impfnachweis ist in Papierform oder digital, in englischer, portugiesischer oder spanischer Sprache vorzulegen. Impfnachweise welche nur aus einem QR-Code bestehen, werden nicht anerkannt. Aus dem Impfzertifikat muss hervorgehen: Vollständiger Name der geimpften Person, Name des verwendeten Impfstoffes, Chargennummer, Daten der Impfungen. Genesenennachweise werden grundsätzlich nicht akzeptiert.

Im Reisepreis inbegriffen

  • Rundreise im bequemen VAN oder Minibus (je nach Teilnehmerzahl)
  • Trinkwasser im Bus unbegrenzt
  • sämtliche (14) Übernachtungen in Doppel- oder Zweibettzimmern (oder Einzelzimmern) mit privatem Bad und WC
  • alle Mahlzeiten in Vollpension
  • Gruppengröße max. 10 Personen
  • alle genannten Ausflüge und Besichtigungen
  • Eintritte in Nationalparke, Reservate und ggf. in private Schutzgebiete
  • deutschsprachige Reiseleitung Adrian Eisen Rupp (brasilianischer Biologe/Ornithologe, Mitarbeiter Bartmeise-Reisen)
  • Vogelliste (Booklet) zum Eintragen der täglich gesehenen Arten (wiss./deutsch/engl.), Bartmeise-Notizbuch mit Kugelschreiber und Bartmeise-Wasserflasche
  • Deutsche Reiseinsolvenzversicherung nach § 561r BGB

Im Reisepreis nicht inbegriffen

  • Fernflug ab D/CH/A nach Florianopolis ab/an Frankfurt/M. und zurück ab Sao Paulo nach Frankfurt/M. mit LATAM Airlines für ab 1.100,00 € in Economy-Class und für ab 2.200,00 € in Business-Class (drei kostenfreie Aufgabegepäckstücke, mehr Handgepäck)! Für ab 1.600,00 € Flug mit Air France in Premium-Economy-Class (zwei kostenfreie Aufgabegepäckstück plus ein kleines weiteres Handgepäckstück möglich)
  • Zug-zum-Flug nach/von Frankfurt/M. deutschlandweit für 69,00 € pauschal (2. Klasse, alle Züge)
  • Alkoholische und Extra-Getränke.
  • Trinkgelder in Restaurants und Hotels, für Kofferträger in Hotels und an Flughäfen etc.
  • Trinkgelder für Birdguide und Fahrer (grundsätzlich empfohlen für alle Bartmeise-Reisen: Birdguide 2,00 €-2,50 € pro Tag/Person; Fahrer 1,00 €-1,50 € pro Tag/Person; ggf. Tour-Helfer: 1,00 € pro Tag/Person)
  • Extra-Übernachtung z.B. bei Flugstornierung o.ä.
  • persönliche Ausgaben aller Art
  • persönliche Gesundheitsvorsorge
  • Private Auslandskrankenversicherung (Pflicht für diese Reisen!)
Print Friendly, PDF & Email

Allgem. Reisehinweise, Mitnahmeempfehlungen, Klima, Gesundheit, Charakter der Reise

Mitnahmeempfehlung

  • Bequeme, geschlossene Wanderschuhe für die Exkursionen im Regenwald
  • kleiner Rucksack für Tagesausrüstung
  • Sandalen oder ein Paar leichte Schuhe
  • Langarmhemden (zur Vermeidung von Insektenstichen)
  • einen leichten Pullover für kühle Abende in den Bergen in Urupema, für klimatisierte Fahrzeuge und Räume
  • leichte Regenjacke
  • Badebekleidung
  • Taschenlampe bzw. Stirnlampe für Nachtexkursionen nach Eulen und Nachtschwalben
  • Sonnenschutzmittel und Kopfbedeckung
  • Insektenschutzmittel
  • Bestimmungsliteratur: Wildlife Conservation Society/Ridgely, Robert S. (2016) – Birds of Brazil – The Atlantic Forest of Southeast Brazil. Cornell University Press, ISBN 978-8-588031388.
    App für Iphone: “Birds of Brazil” von Nature Guides basierend auf Van Perlo (2009): A Field Guide of the Birds of Brazil (ISBN 978-0-19-530155-7)

Wetter und Sicherheit
Mata Atlantica: immer warm, tags bis um die 30°C. Nachtemperaturen um 15-18°C. Hohe Luftfeuchte, aber meist trocken. Schutz gegen kurze Regenschauer/Gewitter (Regenschirm, Regenjacke). Alle Zimmer in allen Lodges verfügen über moderne Klimaanlagen. Achtung Erkältungsgefahr: Im Zielgebiet werden alle Verkehrsmittel (Busse, PKW, Flugzeug) sowie alle öffentlichen Räume (Restaurants, Geschäfte etc.) extrem klimatisiert! Deswegen stets dünnen Pullover oder Jacke zum Schutz vor Erkältungen bereit halten! In den Bergen von Urupema”: morgens kühl und trocken, tags warm (‘mitteleuropäische Verhältnisse’)

Auf unseren Rundreisen sind grundsätzliche Sicherheitsstandards gewährleistet. Es besteht kein erhöhtes Sicherheitsrisiko, wenn einfachste Vorkehrungen (Infos von der Reiseleitung unterwegs) wie überall auf der Welt eingehalten werden.

Gesundheitshinweise
Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Mumps, Masern, Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza. Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen. Brasilien verlangt bei der Einreise aus Europa keinen Nachweis einer Gelbfieberimpfung. Der größte Teil Brasiliens ist inzwischen Gelbfieberendemiegebiet, so dass eine Impfung zum persönlichen Schutz empfohlen wird. Das Ausmaß der betroffenen Regionen in Brasilien ändert sich auch kurzfristig. Dazu und weitere wichtige Informationen zur persönlichen Vorsorge (Malaria etc.) finden sich auf www.auswaertiges-amt.de (Sicher Reisen/Ihr Reiseland/Reisen und Gesundheit). Covid-19-Schutzimpfung ist Pflicht für diese Reise!

Charakter dieser Reise

Diese Reise ist eine intensive Vogelfotografie-Reise (Bartmeise-Klassifizierung: “Vogelfotografie). Alle Abläufe der Reise sind auf das Thema Vogelfotografie ausgerichtet. Birding findet nicht statt! Bartmeise-Reisen arbeitet ausschließlich mit hoch kompetenten, lokalen Guides zusammen, die exzellente Kenner ihrer heimischen Vogelwelt und zumeist eingebunden in die Aktivitäten zum Schutz und zur Erforschung (Kartierung, Monitoring usw.) über landesweite Vereine bzw. Gesellschaften sind. Neuentdeckungen von bisher in der jeweiligen Landesavifauna unbekannten Fakten zum Vorkommen und zur Biologie einzelner Arten, die bei solchen Reisen immer wieder anfallen, fließen daher in die genannten Projekte des Reiselandes ein. Unsere Birdguides nutzen von Fall zu Fall Vogelstimmen aus einer Soundbibliothek, um schwer auffindbare bzw. versteckt lebende Arten beobachten zu können. Dies geschieht in jedem Fall unter Berücksichtigung der Brutbiologie und der Schutzansprüche einzelner Arten, die von unseren Guides gut eingeschätzt werden können. Deutsche Bartmeise-Reiseleiter haben die Aufgabe, die Interessen der Reiseteilnehmer zu vermitteln und Informationen sprachlich zu übersetzen. Die Verantwortung zu den Abläufen der Reise im Rahmen des ausgeschriebenen Programmes liegt ausschließlich in der Verantwortung des lokalen Birdguides (der Bartmeise-Partnerfirma).

Weiterreichende touristische Informationen zu ‘Land & Leuten’ werden bei dieser Reise nicht gegeben (Ausnahme: Stadtrundgang Cali am Abreisetag – in englischer Sprache). Interessenten sollten sich bitte vorher in das Gebiet einlesen (Reiseführer oder Internet).

Vogelfotografie-Reisen sind (Klein-) Gruppenreisen mit maximal 6 Teilnehmern (im Ausnahmefall und wenn in der Reisebeschreibung ausdrücklich genannt, auch mehr). Wer Probleme mit Gruppenreisen und/oder mit Weisungen von verantwortlichen Reiseleitern bzw. Mehrheitsentscheidungen in einer Gruppe hat, kann nicht an einer solcher Reise teilnehmen                    

 

Print Friendly, PDF & Email

 

Bartmeise-Reisen ist Mitglied im Deutschen Reisebüro-Verband DRV 

 

Print Friendly, PDF & Email

Reisedetails

Flugreisen, Startseite, Vogelfotografie
Staffelpreis ab 3.890,00 € pP/VP im EZ
23. April bis 8. Mai 2023

Sprache wählen

Für Newsletter anmelden

 

Bartmeise-Reisen ist Mitglied im Deutschen Reisebüro-Verband DRV
 

 

Kontaktieren Sie mich