Weissrussland: Brutvögel am europäischen Amazonas

Reisebeschreibung

Weissrussland/Belarus – Vogelwelt im Pripjater Polesien

Unberührte Natur im Pripjat Nationalpark: Im Reich von Schelladler, Doppelschnepfe und Seggenrohrsänger

Reisezeitraum: 13. bis 20. Mai 2018

Pripjat-Fluss. Foto: Branta-Tours.

Seggenrohrsänger. Foto: Branta-Tours.

Diese Reise führt in das wegen seines Artenreichtums bekannte, aber dennoch selten besuchte Weissrussland, und dort an die Hauptader des Nationalparks Pripjat, an den Fluss Pripjat, den größten Zufluss des mächtigen Dnepr. Der ca. 780 km lange Pripjat entspringt in der Ukraine und fließt 500 km durch Polesien, bis er wieder die Grenze der Ukraine berührt. Im Süden des Landes besuchen wir im Pripjat-Nationalpark auch die Beloe-Fischteiche sowie das die Sporovo- und Vygonoschansky-Reservat. Die riesigen, teils unberührten Sumpflandschaften am Pripjat und die ca. 30.000 ha Hoch- und Mischmoore im Nationalpark (die größten in ganz Europa) sind Brutheimat seltenster europäischer Vögel wie Zwergsäger, Schelladler, Doppelschnepfe, Terekwasserläufer und Lasurmeise. Der Seggenrohrsänger gilt zugleich als Symbol der unberührten weißrussischen Natur. Ungefähr 50 Prozent des Weltbestandes brüten hier in wenigen Schutzgebieten. Die genannten Vogelarten sind Zielarten unserer Reise durch eine der am dünnsten besiedelten und am wenigsten bekannten, geheimnisvollen Landschaften Europas! Ein ausführlicher Reisebericht von der Reise 2016 findet sich unter „Reiseberichte“.

Reiseplan

Reiseplan

13. Mai 2018 (1. Tag): Anreise nach Minsk
Direktflug (Gruppenflug) von Berlin-Schönefeld mit BELAIR um 13:50 Uhr nach Minsk (Ankunft: 16:45 Uhr). Transfer ab Flughafen Minsk im Minibus zum Pripjat Nationalpark im tiefsten Süden Weissrusslands, nahe der ukrainischen Grenze (Ankunft gegen 21:00 Uhr). Wir stoppen unsere Fahrt immer wieder, um nach Wiesen- und Kornweihen Ausschau zu halten. In unserer ersten Unterkunft, in der Hlubinskaja Buda Logde, wo wir die nächsten drei Nächte verbringen werden, erwartet uns ein deftiges Abendessen und ein Willkommenstrunk.

Terek_Sandpiper - Kopie (800x595)

Terekwässerläufer. Foto: Branta-Tours P. Simeonov

14. Mai (2. Tag): Beim Terekwasserläufer in der Flussaue des Pripjat
Der Pripjat, der im Frühling weite Wiesen- und Waldgebiete überschwemmt, kann wohl ohne Zweifel als der ‚Amazonas Europas‘ bezeichnet werden. Die großen überschwemmten Flächen der Flussaue beheimaten Tausende Wasservögel, von denen einige zu den seltensten Brutvögeln Europas und der Paläarktis zählen. Mehr als 250 Vogelarten wurde hier schon nachgewiesen, ca. 195 davon aus Brutvögel.

So ist der Terekwasserläufer eine Zielart des heutigen Tages. Uferschnepfen, Austernfischer, Rotschenkel, Regenpfeifer zusammen mit Kampfläufern sind kennzeichnend für dieses bemerkenswerte Ökosystem. Es wird heute auch möglich sein, die Doppelschnepfe, von der es im Nationalpark zahlreiche Brutpaare gibt, zu beobachten. Begeistern wird auch der Singvogelreichtum entlang Flusses, vor allem die Gesänge von Pirol, Sprosser, Schilfrohrsänger und Blaukehlchen werden uns begleiten. Übernachtung in der Hlubinskaja Buda Logde.

Lasurmeise_BrantaTours

Lasurmeise. Foto: Branta-Tours P. Simeonov

15. Mai: (3. Tag): Im Boot den europäischen Amazonas entdecken

Nach dem Frühstück erkunden wir die überfluteten Eichenwälder des Pripjat. Alle europäischen Spechtarten können hier beobachtet werden, darunter Schwarz-, Blut-, Grau-, Mittel-, Dreizehen- und Weißrückenspecht sowie der Wendehals. Auch Halsband- und Zwergschnäpper sowie der Schlagschwirl kommen hier vor. In den angrenzenden Gebieten sind Schlangen-, Schrei-, Schell- und Seeadler zu erwarten. Schwarzstorch, Kranich und Wespenbussard haben hier ihre Brutreviere. Wenn wir Glück haben, werden wir auch einige Säugetierarten sehen, darunter den Europäischen Biber, den Europäischen und Amerikanischen Nerz und den Fischotter. Kleinere Raubtiere wie der Baummarder und Marderhund leben hier auch. Bison und Elch sind in diesem Gebiet üblich, jedoch sehr scheu. Unsere Tour endet in einem zeitweise überfluteten, uralten Eichenwald. Wir fahren anschließend mit dem Bus zurück zu unserer Logde. Auf dem Rückweg stoppen wir in mehreren Trockengebieten, die für Sperbergrasmücke und Sprosser Lebensraum bieten.

Am Nachmittag begeben wir uns auf eine Bootfahrt zum Vögel beobachten. Wir genießen dabei die fantastischen Weidendickichte und überfluteten Eichenwälder, an denen wir vorbei gleiten. Die weite Grassumpf-Landschaft bietet gute Bedingungen für den Schelladler, der hier trotz seines gefährdeten Status in Europa häufig vorkommt und den wir sehen sollten. Nach dem Abendessen unternehmen wir eine kurze Nachtexkursion in den Wald, um vielleicht Uhu und Sperlingskauz zu hören. Die Balzrufe von Tüpfelsumpfhuhn und Waldschnepfe sowie der Gesang vom Sprosser begleiten uns in die Nacht. Übernachtung Hlubinskaja Buda Logde.

DoppelschnepfeAWinkler

balzende Doppelschnepfe. Foto: Andreas Winkle

16. Mai (4. Tag): Erlebnis Doppelschnepfenbalz in den Turov-Wiesen
Nach dem Frühstück werden die Koffer gepackt und wir machen uns auf den Weg zu einer der berühmtesten Stellen am Pripjt, nämlich den Nasswiesen nahe der alten slawischen Stadt Turov. Die Breite des Überschwemmungsgebietes des Pripjat nahe Turov beträgt zwischen fünf und sieben Kilometern. Hier werden wir den Tag verbringen und das Wiesengebiet erkunden. Kampfläufer machen hier während des Heimzuges Rast, und einige wenige Paare bleiben zum Brüten hier. Der Terekwasserläufer ist in diesem Gebiet eine bekannte Brutvogelart. Andere hier zu beobachtende Limikolen sind Uferschnepfe, Rotschenkel, Dunkler Wasserläufer, Grünschenkel, Bruch– und Teichwasserläufer, Austernfischer, Kiebitzregenpfeifer, Steinwälzer. Zwerg– und Flussseeschwalben kommen hier vor und alle Sumpfseeschwalben, darunter die Weißbartseeschwalbe in riesigen Kolonien, brüten hier. Die Raubseeschwalbe ist als Durchzügler zu erwarten. Die wichtigste Greifvogelart dieses Gebietes ist der Seeadler. Auf der Suche nach der seltenen Lasurmeise werden wir durch ein kleines Dorf am Rande des Überschwemmungsgebietes wandern. Diese Vogelart brütet hier jedes Jahr in Holzgebäuden und in Baumhöhlen. Wenn es die Zeit zulässt werden wir die Beringungsstation in Turov besichtigen und bei der Beringung zuschauen.

Am Abend wollen wir in den Pripjatsümpfen nach der Doppelschnepfe Ausschau halten. Mehr als 30 Männchen sammeln sich bei Abenddämmerung auf den Wiesen südlich von Turov, wohin wir mit dem Boot fahren werden. Mit etwas Glück sollten wir die beeindruckende Gruppenbalz dieser seltenen Schnepfenart beobachten und hören können.Starke Taschenlampen und Gummistiefel sind zwingend notwendig! Die permanenten Rufe von Wachtelkönig und Tüpfelsumpfhuhn begleiten uns auch hier. Übernachtung im Turov-Hotel.

17. Mai (5. Tag): Auf Exkursion im Brutgebiet des Seggenrohrsängers
Bei einem zeitigen Frühstück in unserem Hotel am Ufer des Pripjat hat man einen guten Blick auf die Überschwemmungsflächen, auf denen im Mai zahlreiche Durchzügler rasten. Unsere anschließende Tagesexkursion führt in die Turov-Wiesen und dort zu den bedeutendsten weißrussischen Seeschwalben-Brutkolonien (vier Arten) und den größten Brutbeständen von Terekwässserläufer und Sandregenpfeifer im Land. Im Mai ist der Wasserpegel noch hoch auf den Wiesen, also werden wir mit dem Boot fahren, um an die geeigneten Beobachtungsstellen zu kommen. Am Abend begeben wir uns auf die Suche nach dem Kleinen Sumpfhuhn, welches hier regelmäßig vorkommt. Die Rufe verschiedener Amphibien klingen in unseren Ohren. Zurück im Hotel gibt es eine kleine PowerPoint-Präsentation über die Beringungsstation in Turov.

Zwergsäger-Paar am Brutplatz. Foto: Branta-Tours.

18. Mai (6. Tag): Zwergsäger und Moorente im IBA-Gebiet Beleo-Fischteiche
Nach dem Frühstück verlassen wir Turov und das Pripjat-Gebiet und fahren weiter nach Westen. Auf dem Weg besuchen wir das riesige Fischteichgebiet Beleo. Dieses IBA Gebiet ist eines der wichtigsten Brutgebiete für Kormoran, Silberreiher, Schwarzstorch, Rohrdommel und Schellente. Und es ist das einzige Brutgebiet in Weissrussland vom sehr seltenen Zwergsäger (ca. 20 BP) und von der Moorente. Unsere Zielarten hier sind Zwergsäger, Moorente und Schwarzstorch.  

Unser nächstes Ziel ist das das Vygonoschansky-Reservat, ein riesiger Urwald, der weitgehend von Schwarzerle gebildet wird. Die viele Erlen-Sümpfe und Nasswiesen bieten gute Lebensbedingungen für große Wühlmäuse wie der Ost-Schermaus, auf die der Bartkauz, der hier im Gebiet mit mehreren Brutpaaren vorkommt, Jagd macht. Wir werden versuchen, diese große Eule am Brutplatz zu beobachten. In den offenen Sümpfen im Urwald sind weitere recht seltene Brutvögel wie Kranich, Sumpfohreule, Tüpfelsumpfhuhn und Kleine Ralle beheimatet, die wir hören und vielleicht auch sehen werden. Eine weitere Besonderheit ist die Zitronenstelze, die uns mit etwas Glück ebenfalls begegnen wird. Übernachtung in Bereza.

Bartkauz am Brutplatz. Foto: Branta-Tours.

19. Mai (7. Tag): Auf der Suche nach dem Seggenrohrsänger im Sporovo-Reservat 

Heute erkunden wir das Sporovo-Reservat. Der Seggenrohrsänger ist Symbol der unberührten weißrussischen Natur. Ungefähr 50 Prozent des Weltbestandes brüten in diesem Reservat und es ist leicht, ihn hier zu entdecken. Korn- und Wiesenweihe sowie Beutelmeise, Bartmeise und Karmingimpel sind zudem übliche Brutvögel. Letztes Ziel unserer Reise sind die Denprabugski Fischteiche. Abhängig vom Wasserstand erwartet uns eine Vielzahl von Limikolen und Enten, auch Schwarzstorch, Beutelmeise und Karmingimpel sind wahrscheinlich. Übernachtung im Turov-Hotel.

20. Mai (8. Tag): Abreise und Flug nach Berlin-Schönefeld

Der heutige Tag beginnt sehr früh (Abfahrt: 5:00 Uhr). An einem schönen Plätzchen nehmen wir unser Frühstück ein und verabschieden uns von der weißrussischen Natur und Vogelwelt. Gegen 12:15 Uhr verlassen wir Weißrussland und starten mit BELAIR nach Berlin-Schönefeld (Ankunft 13:05 Uhr).

Notwendig werdende Änderungen, die zumutbar sind und den Charakter der Reise nicht verändern, bleiben vorbehalten!
Print Friendly, PDF & Email

Teilnehmer, Preise, Leistungen

Teilnehmer

max. 10 Teilnehmer

Preise 

6-7  Teilnehmer –  1.650,00 € pro Person im Zweibett-/DoppelzimmerRuV_1143_Spempel
8-9  Teilnehmer –  1.550,00 € pro Person im Zweibett-/Doppelzimmer
10-11 Teilnehmer – 1.455,00 € pro Person im Zweibett-/Doppelzimmer
ab 12 Teilnehmer – 1.385,00 € pro Person im Zweibett-/Doppelzimmer
Einzelzimmer nur begrenzt in Turov und nur auf Anfrage verfügbar!

Bartmeise-Reisen Vertrieb für Schweiz & Österreich: Michael Straubhaar, 3110 Münsingen, Tel.: (+41) 79 466 9329: E-Mail: buchung@bartmeise.de

Im Reisepreis inbegriffen

– Deutscher Reisesicherungsschein gemäß BGB § 651k
– Reiseleitung vor Ort in englischer (und russischer) Sprache
– deutsche Reiseleitung durch Bartmeise-Reisen (Reiseleiter: Martin Winter)
– Fahrten in Kleinbus
– Vollpension (Frühstück, Mittag, Abendessen sowie Tee, Kaffee und Mineralwasser zu den Mahlzeiten)
– Übernachtung in sauberen Logdes und Hotels in Zweibettzimmern mit DU/WC (normaler Touristen-Standard)
– alle Eintrittsgelder und Gebühren für Genehmigungen
– alle Gebühren für lokale Guides

Im Reisepreis nicht inbegriffen
– Gruppen-Flug mit BELAIR ab/an Berlin-Schönefeld nach Minsk und zurück für 302,19 € pro Person.
– Einladungsschreiben einer offiziellen weißrussischen Behörde und  Einreisevisa für Weißrussland (Beschaffung durch Bartmeise-Reisen in Deutschland,
Kosten insgesamt ca. 100,00 €)
– mögliche Verlängerungsnacht bei Flugausfällen
– alkoholische Getränke
– Trinkgelder, persönliche Ausgaben für Einkäufe usw.

Print Friendly, PDF & Email

Allgemeine Hinweise, Reiseleitung

Klima, Gesundheitshinweise und Allgemeines

Das Klima kann im Mai sehr wechselhaft sein (von nasskalt bis sehr warm). Wir werden mäßig viel zu Fuß auf einfachem Terrain gehen, dennoch sind festes Schuhwerk und hohe Gummistiefel zwingend erforderlich! Es bestehen keine besonderen medizinischen Voraussetzungen und Insekten stellen keine Gefahr dar. Allerdings empfehlen wir trotzdem Insektenschutz, eine Schutzhaube und dünne Handschuhe gegen die Mücken. Eine Taschenlampe erwies sich als Vorteil bei der Doppelschnepfenbalz. Die üblichen Schutzimpfungen (persönliche Gesundheitsvorsorge) setzt der Veranstalter ebenso voraus wie eine Auslandskrankenversicherung.

Für die Teilnahme an dieser Reise wird ein Reisepass benötigt, der zum Zeitpunkt der Reise noch mind. 6 Monate gültig sein muss!

Ein Umtausch von ca. 50 € pro Person sollte in den meisten Fällen genügen.

Print Friendly, PDF & Email

 

Print Friendly, PDF & Email

Reisedetails

Flugreisen, Naturerlebnis-Touren, Startseite
Staffelpreise ab 1.385,00 € pP im DZ