Kasachstan: Eine Reise zu den Endemiten Mittelasiens

Reisebeschreibung

Kasachstan: Dem Ibisschnabel auf der Spur

Vogelkundliche Reise durch endlose Wüsten und Steppen zu den Endemiten Mittelasiens 

Reisezeitraum: 4. bis 18. Mai 2018

SF-Tienschan-Hochgebirge

Atemberaubende Landschaft im Tienschan. Foto: St. Flechtner.

Kasachstan, die ehemalige mittelasiatische Sowjetrepublik, weist aufgrund ihrer riesigen Größe von fast drei Millionen Quadratkilometern und einer sehr geringen Einwohnerdichte viele unberührte Naturlandschaften und Ökosystem auf. So gibt es im Norden ungestörte Wald- und Wiesensteppen, im Süden Halbwüsten und eine große Gebirs-Taiga. In der Zone der Wiesensteppen liegt einer der wichtigsten Trittsteine auf der Zugroute sibirischer und arktischer Vogelarten, das Tengiz-Schutzgebiet, welches einige Superlative aufweisen kann. Hier befindet sich die größte Kolonie vom Rosaflamingo in Mittelasien, Brutplätze des endemischen Steppenkiebitzes und vom Steppenadler. Beeindruckend zu den Zugzeiten sind über 100.000 Odinshühnchen, die in großen Schwärmen rasten.

Auch der Süden der Region kann mit Gelbaugentaube und Saksaulhäher weitere Endemiten der ostpaläarktischen Avifauna bieten. Zu den weiteren Höhenpunkten in der Vogelwelt gehören Kragentrappe, Steppenflughuhn und Weißflügelgimpel, auf die wir während unserer Reise gute Chancen haben. In den Taigawäldern des Tienschan findet man Purpurhähnchen und Himalya-Königshuhn. Den Abschluss dieser Reise bildet die Suche nach dem legendären Ibisschnabel, einem der attraktivsten Endemiten der Region.

Diese ganz sicher einzigartige vogel- und naturkundliche Reise führt in die schier endlosen Steppenlandschaften mit grandiosen Seen zu zahlreichen seltenen Vogelarten und vor allem zu den Endemiten Mittelasiens. Unsere Reise beginnt am Tengiz-Schutzgebiet, in der Wiesensteppenzone Nordkasachstans. Danach geht es weiter durch das riesige Siebenstromland zwischen Tienschan-Gebirge und Balchasch-See. Im Ili-Alatau-Nationalpark werden beeindrucke Taiga-Wälder für Abwechslung und viele neue Vogelarten sorgen, und im Altyn Emel-Nationalpark erwarten uns Dünenlandschaften und Trockensteppen.

Reiseplan

Reiseplan

4. Mai: Abflug nach Astana, der neuen Hauptstadt Kasachstans

Nachtflug ab D/CH/A nach Astana. Ankunft am nächsten Morgen. Details nach Bekanntwerden der Flugpläne im Herbst 2017.

Blaukehlchen_SF_KAS

Blaukehlchen. Foto: Ralph Martin

5. Mai: Ankunft und Fahrt in das Tengiz-Vogelschutzgebiet
Ihr Reiseleiter begrüßt die eintreffenden Gäste am Flughafen und danach Fahrt von Astana in Richtung der Tengiz-Seen (ca. 160 km). Das Gebiet der Tengiz-Seen umfasst mehrere Dutzend Gewässer, von denen der Große Tengiz mit ca. 1.200 km² Fläche der größte ist. Das Gebiet liegt in der Zone der Wiesensteppen Nordkasachstans und ist wegen seiner Größe und Lage eines der letzten Rückzugsgebiete für gefährdete Brutvogelarten Mittelasiens wie z. B. den Jungfernkranich, den man hier am Brutplatz beobachten kann. Im Frühjahr und Herbst ziehen zudem viele arktische und sibirische Arten durch. Am Nachmittag erste Exkursion in die Umgebung. Zu den typischen Arten hier im Norden des Landes gehören Weißflügellerche und Feldrohrsänger. Viele Wachteln rufen im hohen Steppengras. Ü: privates Gasthaus.

6. Mai: Tengiz-Vogelschutzgebiet – Die Steppenseen 
Exkursion zum großen Tengiz und einigen kleineren Steppenseen. Legendär hier sind die bekannten Konzentrationen von zehntausenden Odinshühnchen. Regelmäßig wird hier der endemische Steppenschlammläufer beobachtet. In den Röhrichtwäldern am See trifft man auf Blaukehlchen, Sibirisches Schwarzkehlchen und mit Glück auch auf den Mariskensänger. Ü: privates Gasthaus.

7. Mai: Tengiz-Vogelschutzgebiet – Exkursion in die weiten Steppen

Sociable Lapwing

Steppenkiebitz im Brutkleid. Foto: Ralph Martin

Heute stehen die weitläufigen Steppen im Blickpunkt des Interesses, die zum großen Teil von Stipa-Arten, der Charakterpflanze der Wiesensteppen, gebildet werden. Mohrenlerche und Rotfußfalke kommen hier vor. Höhepunkte: Steppenkiebitz und Steppenadler am Brutplatz sind hier sehr wahrscheinlich, die auch bei unseren Reisen in den zurückliegenden Jahren gut beobachtet werden konnten. Ü: privates Gasthaus.

8. Mai: Tengiz-Vogelschutzgebiet – Der Steppenfluss

Vormittags Exkursion an die Ufer eines nahe gelegenen Flusses und ggf. auch zu einem kleineren See (unter Berücksichtigung der Flugzeiten für den Weiterflug). Hier können Schwarzflügel-Brachschwalbe und Dünnschnabelmöwe beobachtet werden. Gegen Mittag Rückfahrt nach Astana und Inlandsflug nach Almaty (Flugzeiten stehen erst im November 2017 fest). Vermutlich treffen wir beim Transfer auch auf die Steppenweihe. Ü: Hotel in Almaty.

9. Mai: Unterwegs im Siebenstromland
Wir fahren in das Siebenstromland, ca. 200 km nordwestlich von Almaty. Das riesige Gebiet (200.000 km²), gelegen zwischen Tienschan-Hochgebirge und Balchasch-See, welches von Halbwüsten, Flußauen und Trockensteppen eingenommen wird, ist praktisch unbesiedelt und touristisch unerschlossen. Hier können wir uns auf Wiedehopf, BlauwangenspinteRosenstar und Blauracke freuen. Die Region ist zudem ein echtes Lerchen-Eldorado: Stummel-, Kurzzehen-, Kalander, Bergkalander-, Tibet- und Ohrenlerche kommen hier vor. Ü: komfortables Zelt-Camp oder privates Gasthaus.

Zitronest_SF_KAS

Zitronenstelze. Foto: Ralph Martin

10. Mai: Unterwegs in den Trockensteppen
Unsere heutige Exkursion gilt u.a. seltenen Arten wie dem SteppenwürgerWeißflügelgimpel (elten) aber auch Wüsten– und Nonnensteinschmätzer sowie Sauxalsperling. Höhepunkte wären die mögliche Beobachtung von Wüstenregenpfeifer und Sandflughuhn. Ü: komfortables Zelt-Camp oder Jurte.

11. Mai: Taukum-Wüste
Fahrt in das Gebiet der Taukum-Wüsten. Am nachmittag erste Beobachtungen in der Umgebung. Wir können Orientturteltaube und Sakerfalke erwarten.  In den vergangenen Jahren konnten wir hier wiederholt den extrem seltenen Wermutregenpfeifer am Brutplatz entdecken. Am Nachmittag Fahrt zu den Sorbulak-Seen. Ü: komfortables Zelt-Camp.

12. Mai: Im Altyn-Emel-Gebirge

Heute unternehmen wir eine lange Fahrt (ca. 380km) in Richtung Altyn-Emel-Gebirge, das bereits zum gleichnamigen Nationalpark gehört. Wir legen kurze Stopps an einer Felswand ein, an der mitunter Steinadler und Adlerbussard beobachtet werden können. Immer wieder dürften Blauracken und Rosenstare zu sehen sein. Ü: privates Gasthaus.

13./14. Mai: Altyn Emel-Nationalpark
Wir nehmen uns zwei Tage Zeit für diese außergewöhnliche Landschaft. Im einige Tausend Quadratkilometer großen Schutzreservat gehören Steppenflughuhn, Wüstengrasmücke, Kragentrappe und Schlangenadler zur Brutvogelfauna. Besonderheiten in der Säugetierfauna sind Kulane, Karelin-Wildschafe und Przhewalskij-Pferde.  Ü: privates Gasthaus.

15. Mai: Bergrubinkehlchen im Ili-Alatau-Nationalpark

Wir fahren vom Altyn-Emel-Nationalpark hoch ins Gebirge südlich von Almaty (ca. 280 km). Wenn Zeit bleibt unternehmen wir am Nachmittag eine erste Exkursion in die Umgebung weitläufiger Taigawälder mit Grüner Laubsänger und Dshungarische Meise kommen hier vorZu den Seltenheiten hier gehört hier das Bergrubinkehlchen. Ü: einfache Berghütte.

16. Mai: Unterwegs in der Bergtaiga
Heute dringen wir weiter in der Nationalpark vor und gelangen in den Bereich der Bergtaiga. Mitunter trifft man hier auf Wachholderkernbeißer, Fahlbraunelle und auch Gänsegeiern. Mit etwas Glück entdecken wir vielleicht solche scheuen Arten wie Sprosser-Rotschwanz und Blaukopf-Rotschwanz, die hier vorkommen. Auch der Zwergadler als Brutvogel sowie Merlin und Habichtskauz können hier entdeckt werden. Ü: Berghütte.

Bergrubinkehlchen-I. Ukolow

Bergrubinkehlchen. Foto: I. Ukolow.

Schachwürger_SF_KAS

Schachwürger. Foto: Ralp Martin

17. Mai: Auf der Suche nach dem Ibisschnabel
Der ganzen Tag heute wollen wir der Suche nach dem legendären Ibisschnabels, einem der attraktivsten Endemiten Mittelasiens, widmen. Weitere Schmucksteine der Fauna sind hier Pallas-Wasseramsel (am Brutplatz) und Purpurpfeifdrossel (ebenfalls am Brutplatz) sowie Tienschan-Laubsänger und Schwarzkehlbraunelle. Nachmittags Transfer nach Almaty. Abschiedsessen. Ü: **Hotel

18. Mai: Abreise
Am Morgen Transfer zum Airport Almaty und Rückflug nach Berlin oder Frankfurt o.ä.

Notwendig werdende Änderungen, die zumutbar sind und den Charakter der Reise nicht verändern, bleiben vorbehalten! 

Teilnehmer, Preise, Leistungen

Preise

  • für min. 10-12 Teilnehmer: 2.600,00 € pP (für VSO-Mitglieder 2.540,00 €) in Gemeinschaftsunterkünften (Zeltlager, Berghütte, einfache Gasthäuser, Hotels
  • Einzelzimmer-Belegung 100,00 € (nur auf Anfrage, 2x in Almaty)
Bartmeise-Reisen Vertrieb für Schweiz & Österreich: Michael Straubhaar, 3110 Münsingen, Tel.: (+41) 79 466 9329: E-Mail: buchung@bartmeise.de

 Im Reisepreis inbegriffen:

  • deutsche Reiseinsolvenzversicherung gemäß BGB § 651k – ReisesicherungsscheinRuV_1143_Spempel
  • deutsche Reiseleitung 7 Tage durch Stephan Flechtner und einheim ischer Ornithologe
  • deutschsprachiger Dolmetscher
  • Sämtliche Übernachtungen in Zelt-Camps, Berghütten und Gasthäusern (einfach, sauber)
  • Vollverpflegung
  • alle Transfers ab/an Flughafen und Transport in geländegängigem Kleinbus
  • alle Gebühren und Eintritte für Schutzgebiete, Nationalparks sowie Guidekosten

Im Reisepreis nicht inbegriffen

  • Internationaler Flug (ab/an Berlin oder ähnlich, ca. 480,00 bis 550,00 €)
  • Inlandsflug Astana-Almaty (um die 100 €) – je nach Buchungszeitpunkt
  • Alkoholische Getränke und Getränke zwischen den Mahlzeiten
  • Trinkgelder
Print Friendly, PDF & Email

Allgemeine Reisehinweise

 

Folgende Ausrüstung sollte mitgebracht werden

  • Steppen- sowie gebirgsstaugliche Ausrüstung (geeignet für Hitze sowie für kühle Regionen, inklusive Bergschuhe, leichte sowie auch warme Kleidung, Pullover, Regen- und Windschutz, Mütze, Handschuhe usw.)
  • Taschen- und oder Stirnlampe
  • Wasserflasche (1,5 l)
  • Sonnenschutzmittel und Kopfbedeckung, Insektenschutz
  • Fernglas bzw. Spektiv

Sonstige Informationen zum Reiseziel 

Kasachstan ist touristisch ein unerschlossenes Land! Dies gilt uneingeschränkt für das ganze Land. Ausnahmen sind die näherer Umgebung der großen Städte. Reiseteilnehmer müssen sich daher auf einfach Unterkünfte im Tengiz-Gebiet und im Siebenstromland einstellen. Aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse kann es während der Reise immer zu Routenänderungen kommen.

Informationen zum Reiseleiter 

Als Ornithologe und Dolmetscher ist Stephan Flechtner seit 1994 in Kasachstan und in Russland aktiv. Er studierte fünf Jahre Russische Sprache und Dolmetscher, davon drei Jahre in St. Petersburg und in Sibirien. Stephan Flechtner beschäftigt sich seit 1985 mit Vogelkunde und ist mittlerweile ein sehr guter Kenner der Säugetier- und Avifauna des Zielgebietes. von 2006 bis 2010 arbeitete er ehrenamtlich  beim NABU Kirgistan im Vogelmonitoring. Er ist Co-Autor der ersten „Checkliste der Wirbeltiere Kyrgyzstans“ (2010).

 

Print Friendly, PDF & Email
Print Friendly, PDF & Email

Reisedetails

Flugreisen, Naturerlebnis-Touren, Startseite, VSO-Reisen
ab 2.650,00 € pro Person